So sieht der Banker der Zukunft aus

Digitalisierung, Regulierung, Optimierung: Das sind die Schlagworte, mit denen die Banken im Wettlauf um die Kunden der Zukunft punkten wollen. Dabei verkommt die eigene Mitarbeiterschaft oft zur blossen Manövriermasse – oder gar zur «Quantité négligeable», wie jüngste Gedankenspiele in der Branche zeigen.

Ein Fehler, finden die Experten des Beratungs-Unternehmens Ernst & Young (EY). «Wenn das Banking wieder zu einer erfolgversprechenden Industrie aufgebaut werden soll, dann ist die Neuausrichtung seiner Belegschaft genau so wichtig wie jene von Produkten und Prozessen», folgern sie in der Studie «Transforming Talent – The Banker of the Future».

Steuerlos in die Zukunft

Diesen Fakt zu ignorieren, so die Experten weiter, sei gefährlich. Denn disruptive Technologien dürften das traditionelle Banking in den nächsten Jahren auf den Kopf stellen. Nicht zu wissen, wer in diesem Moment bei der Bank das Ruder in den Händen halte, könne sich für die Branche als fatal erweisen.

Hingegen würden einige wenige Überlegungen helfen, sich der «Wolke» von Faktoren anzunähern (siehe Grafik unten), welche den Banking-Arbeitsplatz künftig entscheidend beeinflussen.

Millennials Grafik 500

1. Verstehen, wie die neue Generation Banker tickt

Im Jahr 2025 werden die Millennials – also die zwischen 1981 und 2000 Geborenen – voraussichtlich mehr als zwei Drittel der Berufstätigen stellen. Grund genug, sich mit den Eigenheiten der «Generation Y» auseinanderzusetzen. Wer glaubt, diese bestehe bloss aus dem «Lifestyle» verpflichteten Eskapisten, irrt sich gründlich.

EY weiss vielmehr, dass Millennials eiskalte Rechner sind, die rasch den Job wechseln, wenn sie sich zu wenig geschätzt und unterbezahlt fühlen. Um ihren natürlichen Umgang mit Technologie in der Bank zu halten, müssen sie demnach wie kleine Entrepreneure behandelt werden – mit Mitspracherecht und Verantwortung.

Dies steht im krassen Gegensatz zur strengen Hackordnung und der oftmals extremen Belastung von Jungbankern, beides Faktoren, die weiterhin das Banking dominieren.

2. Wissen, welche Arbeitsplätze es noch braucht

Dass die technologische Entwicklung viele Jobs überflüssig macht, gilt mittlerweile als Binsenwahrheit. Von der Verdrängung betroffen ist nicht nur das Backoffice, sondern mittlerweile auch die Kundenfront, wo Vermögensverwaltungs-Roboter in den Markt vordringen – oder daran getüftelt wird, wie ein Börsengang automatisiert werden kann.

Hingegen, so folgert EY, könnten Analysten, Kundenberater für Superreiche und Call-Center-Angstellte nichts so schnell ersetzt werden.

Gleichzeitig müssten neue Berufe aufgebaut werden. Insbesondere brauche es sowohl IT-Spezialisten mit neuesten Kenntnissen als auch Kernbanken-System-Kenner, die ein halbes Jahrhundert alte Programmiersprachen immer noch beherrschten.

Ebenso müssten Banken die Voraussetzungen schaffen, dass sich ihre Mitarbeitenden von überallher einklinken können. Der klassische Büro-Job, so die Studie, gehöre der Vergangenheit an.

3. Erkennen, dass die Masters of the Universe ausgedient haben

Das Bild, dass die Studie von der heutigen Banking-Arbeitswelt malt, ist ein finsteres. Diese habe sich komplett von den demographischen Trends abgekoppelt und sei zum Karriere-Silo verkommen, in dem Männer um die obersten Plätze ringen würden. Die Folge seien Banken, die wenig innovativ, regelgläubig und weit weg von den Befürfnissen ihre Kunden operierten.

Die erste Lösung dieses Problems: Es braucht mehr Frauen. Zweitens: Es braucht durchlässige Strukturen, damit diese auch nach oben kommen. Und es braucht Kader, die vielversprechende Talente jeden Geschlechts nachziehen – und nicht Kraft ihres Bonus respektiert werden, sondern wegen ihrer Betreuungsleistung.

4. Zugeben, dass die «Hire and Fire»-Mentalität gefährlich ist

Doch das Problem mit den Talenten ist, dass sie sich nicht mehr Richtung Banking bewegen – gerade Technologie-Unternehmen erscheinen derzeit als die viel begehrenswerteren Arbeitgeber.

Banken seien bei der Rekrutierung künftig im Nachteil, folgert EY. Das könne nur wettgemacht werden, wenn die Branche neue Argumenten für eine Karriere im Banking finde. Angefangen damit, die Mitarbeitenden nicht mehr als Manövriermasse zu missbrauchen, die bei Bedarf Knall auf Fall vor die Tür gestellt werden kann.

Stattdessen seien die Beschäftigten in einen Prozess einzubinden, der sie auf Dauer ans Unternehmen binde. Aktien-Programme und Boni sollten dabei eine geringere Rolle spielen, sind sich die EY-Experten sicher. Wichtiger seien die rasche Übertragung von Verantwortung, stete Feedback-Kultur und die umgehende Honorierung von Leistung.

Selbst Kündigungen aussprechen dürften die Banken nicht mehr auf die alte Weise, mahnt die Studie: Den Karton in die Hand drücken und vom Sicherheits-Personal hinauskomplementiert zu werden – das sei passé. Stattdessen sollten Ex-Mitarbeiter als Alumni begriffen werden, die an einem neuen Ort zu Botschaftern der Bank werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News