Darum müssen auch Privatbanken Robo-Advisors fürchten

Der gesamte Bankensektor verfolgt die Entwicklungen im Fintech-Sektor mit Spannung. Vermehrt gestalten die einzelnen Institute die Entwicklungen auch mit, sei es durch eigene Innovation-Labs oder über Kooperationen mit Startups.

Die Auseinandersetzung mit Fintech ist für viele Banken zu einem Teil ihrer Strategie geworden. Denn sie müssen befürchten, dass technologische Innovationen die eigene Wertschöpfungskette auf- und ganze Ertragszweige abbrechen.

Beobachten aus der Distanz

Im Wealth Management herrscht vergleichsweise Gelassenheit. Zahlreiche Branchenvertreter wähnen sich in Sicherheit, weil sie nicht glauben, dass das Kundengeschäft durch Finanzinnovationen gefährdet werden könne.

Das Aufkommen digitaler Wealth Manager und Robo-Advisors beobachten sie aus der Distanz, und dabei dominiert die Überzeugung, die Zielkundschaft der Vermögenden und sehr Vermögenden werde für Geld- und Anlageberatungen den persönlichen Kontakt mit dem Kundenberater einem Robo-Advisor auf immer und ewig vorziehen.

Massiv unterschätzt

Ergebnisse aus dem United States Wealth Report der Beratungsfirma Capgemini und der Royal Bank of Canada müssten bei den Privatbanken jedoch die Alarmglocken läuten lassen. Die Umfragen bei US-Bankkunden haben ergeben, dass ausgerechnet die sehr Vermögenden, also die stark umworbene UHNWI-Klientel, am ehesten Robo-Advisor oder Anlageberatung mittels Algorithmus nutzen oder nutzen möchten, nämlich 38,1 Prozent. 

Mit anderen Worten: Viele Banken haben bislang das Potenzial der Robo-Advisor massiv unterschätzt.

Unkenntnis über Millennials

Gemäss der Definition von Capgemini sind so genannte UHNWI Leute mit mehr als 20 Millionen Dollar Vermögen. Aber auch jeder dritte  Bankkunde mit einem Vermögen zwischen 1 und 5 Millionen Dollar würde eine vollautomatisierte Anlageberatung nehmen.

Weniger überraschend ist zwar der Umstand, dass auch die unter 30-Jährigen gegenüber Robo-Advisor-Services sehr aufgeschlossen sind – und zwar mit 86 Prozent. Doch muss man sich vor Augen halten, dass diese so genannten «Millennials» die Private-Banking-Kundschaft von morgen sind.

Aber auch die HNWI unter 40 Jahren sind zu 72 Prozent bereit, rein digitale Wealth-Management-Services zu nutzen. Das sind erstaunliche Werte – auch im Lichte der Anstrengungen im Schweizer Private Banking, die Beratungskonzepte zu überarbeiten und den Kunden in den Fokus zu rücken.

Überholte Sichtweisen

Capgemini hält fest, dass Vermögensverwalter ihre Kunden und ihre Bereitschaft, Robo-Advisor einzusetzen, offenbar völlig falsch einschätzen. Weltweit glaubt offenbar nur jeder fünfte Private Banker, dass seine Kunden auch eine vollautomatisierte Anlageberatung in Anspruch nehmen würden.

Gleichzeitig riskieren sie, die wachsende Relevanz und Bedeutung dieses jungen Marktes der Robo-Advisor zu vernachlässigen, während sie an alten Glaubenssätzen und überholten Sichtweisen festhalten.

Robo-Advisor greifen die Wealth Manager zwar vor allem über ihre Preismodelle an. Doch lassen sich auf den Plattformen inzwischen auch individuelle Anlagepläne nach persönlichen finanziellen Zielen und Bedürfnissen erstellen.

Der Preisvorteil

Insofern überlappen sich die Service-Angebote von digitalen und traditionellen Wealth Managern bereits in vielen Bereichen. Doch auf der Kostenseite sind die Robo-Advisor klar im Vorteil.

Etablierte Vermögensverwalter sollten darum reagieren und Pläne ausarbeiten, wie sie sich von der digitalen Konkurrenz differenzieren könnten, rät Capgemini abschliessen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News