Darum müssen auch Privatbanken Robo-Advisors fürchten

Im Private Banking regiert der Glaubenssatz: Kein vermögender Kunde wird den Kontakt mit dem Berater durch einen Robo-Advisor ersetzen wollen. Doch neue Studien zwingen zum Umdenken.

Der gesamte Bankensektor verfolgt die Entwicklungen im Fintech-Sektor mit Spannung. Vermehrt gestalten die einzelnen Institute die Entwicklungen auch mit, sei es durch eigene Innovation-Labs oder über Kooperationen mit Startups.

Die Auseinandersetzung mit Fintech ist für viele Banken zu einem Teil ihrer Strategie geworden. Denn sie müssen befürchten, dass technologische Innovationen die eigene Wertschöpfungskette auf- und ganze Ertragszweige abbrechen.

Beobachten aus der Distanz

Im Wealth Management herrscht vergleichsweise Gelassenheit. Zahlreiche Branchenvertreter wähnen sich in Sicherheit, weil sie nicht glauben, dass das Kundengeschäft durch Finanzinnovationen gefährdet werden könne.

Das Aufkommen digitaler Wealth Manager und Robo-Advisors beobachten sie aus der Distanz, und dabei dominiert die Überzeugung, die Zielkundschaft der Vermögenden und sehr Vermögenden werde für Geld- und Anlageberatungen den persönlichen Kontakt mit dem Kundenberater einem Robo-Advisor auf immer und ewig vorziehen.

Massiv unterschätzt

Ergebnisse aus dem United States Wealth Report der Beratungsfirma Capgemini und der Royal Bank of Canada müssten bei den Privatbanken jedoch die Alarmglocken läuten lassen. Die Umfragen bei US-Bankkunden haben ergeben, dass ausgerechnet die sehr Vermögenden, also die stark umworbene UHNWI-Klientel, am ehesten Robo-Advisor oder Anlageberatung mittels Algorithmus nutzen oder nutzen möchten, nämlich 38,1 Prozent. 

Mit anderen Worten: Viele Banken haben bislang das Potenzial der Robo-Advisor massiv unterschätzt.

Unkenntnis über Millennials

Gemäss der Definition von Capgemini sind so genannte UHNWI Leute mit mehr als 20 Millionen Dollar Vermögen. Aber auch jeder dritte  Bankkunde mit einem Vermögen zwischen 1 und 5 Millionen Dollar würde eine vollautomatisierte Anlageberatung nehmen.

Weniger überraschend ist zwar der Umstand, dass auch die unter 30-Jährigen gegenüber Robo-Advisor-Services sehr aufgeschlossen sind – und zwar mit 86 Prozent. Doch muss man sich vor Augen halten, dass diese so genannten «Millennials» die Private-Banking-Kundschaft von morgen sind.

Aber auch die HNWI unter 40 Jahren sind zu 72 Prozent bereit, rein digitale Wealth-Management-Services zu nutzen. Das sind erstaunliche Werte – auch im Lichte der Anstrengungen im Schweizer Private Banking, die Beratungskonzepte zu überarbeiten und den Kunden in den Fokus zu rücken.

Überholte Sichtweisen

Capgemini hält fest, dass Vermögensverwalter ihre Kunden und ihre Bereitschaft, Robo-Advisor einzusetzen, offenbar völlig falsch einschätzen. Weltweit glaubt offenbar nur jeder fünfte Private Banker, dass seine Kunden auch eine vollautomatisierte Anlageberatung in Anspruch nehmen würden.

Gleichzeitig riskieren sie, die wachsende Relevanz und Bedeutung dieses jungen Marktes der Robo-Advisor zu vernachlässigen, während sie an alten Glaubenssätzen und überholten Sichtweisen festhalten.

Robo-Advisor greifen die Wealth Manager zwar vor allem über ihre Preismodelle an. Doch lassen sich auf den Plattformen inzwischen auch individuelle Anlagepläne nach persönlichen finanziellen Zielen und Bedürfnissen erstellen.

Der Preisvorteil

Insofern überlappen sich die Service-Angebote von digitalen und traditionellen Wealth Managern bereits in vielen Bereichen. Doch auf der Kostenseite sind die Robo-Advisor klar im Vorteil.

Etablierte Vermögensverwalter sollten darum reagieren und Pläne ausarbeiten, wie sie sich von der digitalen Konkurrenz differenzieren könnten, rät Capgemini abschliessen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News