Credit Suisse: Aus für interne TV-Sendung

Störzeichen, Bild Shutterstock

Störzeichen, Bild Shutterstock

Jahrelang leistete sich die Credit Suisse eine eigene Wochenschau. Doch jetzt hat die Grossbank das Prestige-Projekt abrupt beendet, wie finews.ch erfahren hat. Die möglichen Gründe dafür.

Mit der internen News-Sendung sollte ein Produkt entstehen, dass sich mit den besten Angeboten der grossen TV-Sender messen konnte: In «This Week at Credit Suisse» zeigte die Schweizer Grossbank Credit Suisse (CS) jeweils , dass sie mit der vollen Kelle anrichten konnte, wenn sie es für nötig erachtete.

Die Sendung, die seit mehreren Jahren jeweils am Freitag das Weltgeschehen aus der Sicht von CS-Bankern und Kunden beleuchtete, erwies sich nun aber als Flop: Auf Anfrage von finews.ch bestätigte die CS, dass das Format im November eingestellt wurde.

Miese Quoten?

Zu den Beweggründen für das Aus – das Kennern der Projekts zufolge völlig überraschend kam – will sich die Grossbank nicht äussern. Offenbar ereilte «This Week at Credit Suisse» aber das Schicksal, dass jeder TV-Macher fürchtet: Die Schliessung erfolgte, weil die Einschaltquoten schlicht zu tief waren

Das darf eigentlich nicht verwundern: die CS-Mitarbeitenden haben momentan besseres zu tun, als fern zu sehen. Die Grossbanker müssen sich nach allen Ecken und Enden strecken, um die Zielvorgaben ihres neuen Chefs Tidjane Thiam zu erfüllen. Innert drei Jahren will dieser unter anderem den Vorsteuer-Gewinn verdoppelt sehen.

Projekte, die jenem Ziel nicht unmittelbar dienen, dürften bei der CS deshalb einen zunehmend schweren Stand haben.

Unter den Fittichen von Thomas-Graham

Möglicherweise hat die plötzliche Absetzung des Sendung auch damit zu tun, dass dieser seit kurzem die Mentorin fehlt. Medienberichten zufolge wurde «This Week at Credit Suisse» unter der ehemaligen Marketing- und Personal-Chefin Pamela Thomas-Graham initiiert; die Top-Bankerin wurde letzten Oktober auf die Leitung des so genannten New-Markets-Geschäft bei der CS zurückstuft.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News