BTG/BSI: Überraschende Wendung

Kehrtwende im BTG-Korruptionsfall: Firmengründer und CEO André Esteves ist aus der Haft entlassen worden. Dennoch liegen Kaufgebote für die Tessiner BTG-Tochter BSI auf dem Tisch.

Im Fall «Esteves» hat sich eine entscheidende Wendung ergeben. Amaral Delcídio, brasilianischer Senator und Kronzeuge der Anklage, der gleichzeitig wie BTG-Pactual-Gründer und CEO André Esteves (Bild unten) verhaftet wurde, gab Anfang dieser Woche überraschend zu, dass er bei seiner Aussage geblufft habe, wie Recherchen von finews.ch ergaben. Esteves sei nie daran beteiligt gewesen, Zeugen der Korruptions-Affäre zu bestechen, sagte er.

Das hat nun sofortige Konsequenzen: Der oberste brasilianische Gerichtshof entschied am (gestrigen) Donnerstag, den tief gefallenen Esteves gegen Kaution freizulassen. Er bleibt in Hausarrest und muss seinen Pass hinterlegen; eine elektronische Fussfessel kriegt er jedoch nicht. Alle zwei Wochen muss er sich bei der Polizei melden. Das Ganze dürfte wesentlich zur Beruhigung der Lage rund um die Bank beitragen.

Esteves 502

Angespannte Lage

Ein allfälliger Verkauf der BSI steht somit auf Messers Schneide. Einen «Fire Sale» – also einen Notverkauf wichtiger Bilanzpositionen und Beteiligungen – konnte die brasilianische Finanzgruppe BTG Pactual gerade noch abwenden. Denn bereits am vergangenen Freitag gelang es der brasilianischen Banken-Gruppe, sich eine Kreditlinie von 1,5 Milliarden Dollar zu verschaffen. Damit rettete sie sich über einen drohenden Liquiditätsengpass hinweg.

Eine Woche später indes präsentiert sich die Lage nach wie vor angespannt. Das Vertrauen der Kunden hängt an einem seidenen Faden. Entsprechend gross ist die Besorgnis in São Paulo, wie Quellen aus dem Umfeld des angeschlagenen Instituts gegenüber finews.ch berichten. «Für gewöhnlich sind die Auswirkungen solcher Schocks für eine Bank fatal», heisst es dort.

«Sehr ernsthaftes Interesse»

Nicht minder heikel ist die Lage der Tessiner Tochter BSI: Seit der Verhaftung Esteves’ wird die erst im vergangenen September definitiv übernommene Privatbank als Verkaufsobjekt gehandelt. Selbst BSI-Chef Stefano Coduri (Bild unten) sprach kürzlich offen von der Möglichkeit eines Verkaufs.

Das bestätigen nun auch Personen mit guten Kenntnissen der Vorgänge bei BTG Pactual. «Es liegen diverse sehr ernsthafte Kaufinteressen vor», berichten sie gegenüber finews.ch.

Es trifft dabei auch zu, dass BTG die amerikanische Fusions-Spezialistin Lazard mit dem Verkaufs-Mandat beauftragt hat – und dass die in Medien herumgebotene Liste möglicher Käufer durchaus akkurat ist. Darunter befinden sich die Schweizer Banken Credit Suisse, Julius Bär und J. Safra Sarasin.

Stefano Coduri

Eingezäunte Tochter

Obschon die BSI somit nach nur wenigen Monaten zum zweiten Mal die Hand wechseln würde, gilt sie als attraktives Ziel. Denn: Die Altlasten sind mehrheitlich bereinigt und einschneidende Sparmassnahmen eingeleitet. Zudem ist die BTG-Tochter «ring-fenced» – das heisst, das Mutterhaus kann nicht in letzter Sekunde Werte aus dem Schweizer Institut abziehen.

Obschon ein Verkauf angedacht ist, heisst das aber noch lange nicht, dass er auch ausgeführt wird, wie die Insider weiter berichten. Denn BTG Pactual konnte bisher einen Run auf die Bank erfolgreich abwenden; und bislang bediente das Institut auch sämtliche Forderungen, weil die sieben Kern-Teilhaber der Bank mit ihrem gesamten Vermögen bürgen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News