Das Gefecht um Kundenberater zwischen der Credit Suisse und der UBS

©Shutterstock

Im Oktober veräusserte die Credit Suisse (CS) das US-Private-Banking-Geschäft an den Finanzriesen Wells Fargo. Der Deal regelte auch die Übernahme der rund 270 CS-Kundenberater.

Doch ein grosser Teil der Berater verschmäht den neuen Arbeitgeber und heuert bei anderen Banken an, wie finews.ch verschiedentlich berichtet hat. Die mit Abstand grösste Nutzniesserin ist ausgerechnet die UBS.

Ein Drittel will nicht zu Wells Fargo

Die Schweizer Rivalin, die in den USA rund 1 Billion Dollar Kundengelder verwaltet, hat sich bei der CS reichlich bedient und bereits über 70 Kundenberater übernommen, wie das Newsportal «Onwallstreet» am Donnerstag berichtete. Gemäss dem Portal hat sich bereits ein Drittel der CS-Berater gegen Wells Fargo entschieden.

Der Grund dafür liegt im deutlichen besseren Angebot der anderen Banken und vor allem der UBS, die den CS-Beratern einen grosszügigen Antrittsbonus bezahlt.

Wells Fargo hingegen hat eine Bonuslimite bei 5 Millionen Dollar gesetzt und die Auszahlung erst noch an die unübliche Bedingung geknüpft, dass sich der Berater für 13 Jahre an die Bank binden muss.

Klage wegen Geschäftsschädigung

Der Abwerberei will die CS nun ein Ende setzen. Deshalb hat sie bei der US-Aufsichtsbehörde Finra eine Beschwerde gegen die UBS eingereicht, einen sogenannten «Raiding Claim».

In diesem wirft die CS ihrer Konkurrentin einen gezielten Angriff vor, mit der Absicht sie zu schwächen. «Raiding Claims» sind laut dem Bericht gerechtfertigt, wenn Rivalen zu viele Mitarbeiter eines Unternehmens abwerben und dessen Geschäftsaktivitäten dadurch massiv bedroht sind.

 Weder die UBS noch die Credit Suisse wollten dazu Stellung nehmen.

Ein Akt der Verzweiflung

Die Situation ist in diesem Fall aber etwas komplizierter, da die CS ihr Geschäft ja aufgeben will. Es sei unverständlich, wie man einer Firma Schaden zufügen könne, wenn sie sich freiwillig aus einem Markt verabschiedet habe, wird ein New Yorker Rechtsanwalt von «Onwallstreet» zitiert.

Die Beschwerde sei wohl eher ein Akt der Verzweiflung, sagte ein weiterer Anwalt, der ihr wenig Chancen einräumt.

Vertragliche Details über den Verkauf des CS-Geschäfts an Wells Fargo sind nicht bekannt. Die CS kann allerdings einen Schaden geltend machen, wenn sich der Verkaufspreis an den von Wells Fargo übernommenen Kundengeldern orientiert.

Rechtliche Schritte angedroht

Gegen ihre Kundenberater fuhr die CS auch eine Drohkulisse auf, um weitere Übertritte zur UBS zu verhindern. In einem Schreiben der Bank, welches «Onwallstreet» vorliegt, heisst es: «Wie Sie wissen, hat kürzlich eine grosse Zahl von Angestellten der CS gekündigt, um bei der UBS anzuheuern, in einem Vorgehen, dass anscheinend koordiniert war.»

Weiter droht die Bank, sich bei weiteren Abgängen rechtliche Schritte vorzubehalten. Denn das Vorgehen widerspreche dem sogenannten «Protocol for Broker Recruiting». In diesem sind die Regeln bei Wechseln von Kundenberatern zur Konkurrenz festgelegt.

Ob das Schreiben an die Mitarbeiter Wirkung zeigt, ist allerdings fraglich. Headhunter sind der Meinung, die Drohung der CS sei nutzlos, da die UBS wechselwilligen Beratern juristischen Beistand leisten würde.

 

 

 

 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News