Diesen Ansagen von Banken-Chefs ist auch im Jahr 2016 nicht zu trauen

Konferenz, Bild Shutterstock

Konferenz, Bild Shutterstock

Mehrere zehntausend Stellen sind bei Banken europaweit unmittelbar in Gefahr. Doch die einschneidenden Massnahmen wirken weit weniger, als Banken-Chefs versprechen – das besagt jedenfalls eine neue Studie.

Auf nicht weniger als 30'000 Jobs veranschlagte die Agentur «Bloomberg» letzten November die Abbau-Welle, die auf europäische Banken zukommt. Die Schweizer Grossbanken sind dabei integraler Bestandteil dieser Rechnung. So fallen etwa bei der Credit Suisse (CS) run 5'600 Stellen im Rahmen der von CEO Tidjane Thiam angekündigten «Strategie-Anpassung» weg. Die Erzrivalin UBS macht ihrerseits mit der Verlagerung von Backoffice-Diensten an kostengünstigere Standorte vorwärts.

Nach dem Willen der Banken-Chefs sollen diese – und zahlreiche weitere – Sparmassnahmen helfen, die Ertragskraft ihrer Häuser auf Vordermann zu bringen. Das ist dringend nötig: Derzeit bewegt sich etwa die Eigenkapital-Rendite der Branche auf demselben Niveau wie bei Strom-Konzernen.

Sparen ist also angesagt. Doch wie sich zeigt, bleibt die Massnahme oft genug nicht viel mehr als eben: eine Ansage.

Schnell verpufft

Wie nämlich das auch in der Schweiz tätige internationale Beratungs-Unternehmen zeb in einer Studie schreibt, verpuffte der Effizienz-steigernde Effekt von Sparprogrammen bei europäischen Grossbanken allzu oft allzu schnell.

Die Berater untersuchten dazu die jeweils grössten Banken aus 13 europäischen Länder-Clustern für die Jahre 2007 bis 2014. Die Effizienz errechneten sie, indem sie Netto-Ertrag und Geschäfts-Volumina (Output) einerseits sowie die gesamten Verwaltungs-Kosten (Input) anderseits einander gegenüberstellten – bereinigt um länderspezifische Inflationsraten.

Trotz teils brutaler Spar-Massnahmen lässt dieser Effizienz-Ausweis nun einiges zu wünschen übrig. Von 2007 bis 2014 wuchs der Nettoertrag der gesamten Branche gemäss zeb um nur 4 Prozent, während der Verwaltungsaufwand um mehr als 20 Prozent anstieg (siehe Grafik unten).

ZEB Grafik

Mangelnde Konsequenz

Das bedeute, so die Berater, dass insbesondere kontinuierlich und überproportional steigende Aufwandsposten das Betriebsergebnis und Eigenkapital-Rendite der Institute massgeblich verschlechterten: Während der Personalaufwand 2014 demnach um rund 10 Prozent höher war als im Jahr 2007, stieg der Sachaufwand im gleichen Zeitraum um mehr als 35 Prozent.

Woher kommt die Diskrepanz zwischen Ansage und Realität? Die zeb-Experten beobachteten, dass die Kostendisziplin bei Banken nach «Ausrufung» von Effizienzsteigerungs-Programmen oftmals nur drei Jahre anhielt. «Bereits im dritten Jahr wird häufig nicht mehr so konsequent auf Einsparungs-Massnahmen geschaut.»

Noch mehr: erste Budget-Überschreitungen sind zu beobachten, die andere Kostenstellen dann gleich zum Anlass nehmen, ihrerseits «über die Stränge» zu schlagen.

Verlorenes Jahrzehnt?

Insbesondere erhielten Wachstumsthemen schnell mehr Aufmerksamkeit, als eigentlich in einem Restrukturierungsprogramm geplant wäre. Gleichzeitig werden die Budgets für regulatorische Themen deutlich erhöht, um einen ausreichenden «Sicherheitsabstand» zu gewinnen.

Doch dieses nur allzu menschliche Verhalten ist für Banken gefährlicher denn je, so die zeb-Studie. Wesentliche Rahmenparameter haben sich nämlich entscheidend geändert, mahnen die Experten. So sei Druck auf die Ertragsseite wegen des Niedrigzinsumfelds sowie der Regeln für eine stärkere Kapitalisierung mittlerweile zu hoch.

«Die grosse Mehrheit der Banken in Europa hat schlicht keine andere Option mehr, als ihre Kostenseite endlich zu stabilisieren», folgern die Experten. Sonst drohe den Instituten ein weiteres «nahezu verlorenes Jahrzehnt».

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News