Diesen Ansagen von Banken-Chefs ist auch im Jahr 2016 nicht zu trauen

Konferenz, Bild Shutterstock

Konferenz, Bild Shutterstock

Auf nicht weniger als 30'000 Jobs veranschlagte die Agentur «Bloomberg» letzten November die Abbau-Welle, die auf europäische Banken zukommt. Die Schweizer Grossbanken sind dabei integraler Bestandteil dieser Rechnung. So fallen etwa bei der Credit Suisse (CS) run 5'600 Stellen im Rahmen der von CEO Tidjane Thiam angekündigten «Strategie-Anpassung» weg. Die Erzrivalin UBS macht ihrerseits mit der Verlagerung von Backoffice-Diensten an kostengünstigere Standorte vorwärts.

Nach dem Willen der Banken-Chefs sollen diese – und zahlreiche weitere – Sparmassnahmen helfen, die Ertragskraft ihrer Häuser auf Vordermann zu bringen. Das ist dringend nötig: Derzeit bewegt sich etwa die Eigenkapital-Rendite der Branche auf demselben Niveau wie bei Strom-Konzernen.

Sparen ist also angesagt. Doch wie sich zeigt, bleibt die Massnahme oft genug nicht viel mehr als eben: eine Ansage.

Schnell verpufft

Wie nämlich das auch in der Schweiz tätige internationale Beratungs-Unternehmen zeb in einer Studie schreibt, verpuffte der Effizienz-steigernde Effekt von Sparprogrammen bei europäischen Grossbanken allzu oft allzu schnell.

Die Berater untersuchten dazu die jeweils grössten Banken aus 13 europäischen Länder-Clustern für die Jahre 2007 bis 2014. Die Effizienz errechneten sie, indem sie Netto-Ertrag und Geschäfts-Volumina (Output) einerseits sowie die gesamten Verwaltungs-Kosten (Input) anderseits einander gegenüberstellten – bereinigt um länderspezifische Inflationsraten.

Trotz teils brutaler Spar-Massnahmen lässt dieser Effizienz-Ausweis nun einiges zu wünschen übrig. Von 2007 bis 2014 wuchs der Nettoertrag der gesamten Branche gemäss zeb um nur 4 Prozent, während der Verwaltungsaufwand um mehr als 20 Prozent anstieg (siehe Grafik unten).

ZEB Grafik

Mangelnde Konsequenz

Das bedeute, so die Berater, dass insbesondere kontinuierlich und überproportional steigende Aufwandsposten das Betriebsergebnis und Eigenkapital-Rendite der Institute massgeblich verschlechterten: Während der Personalaufwand 2014 demnach um rund 10 Prozent höher war als im Jahr 2007, stieg der Sachaufwand im gleichen Zeitraum um mehr als 35 Prozent.

Woher kommt die Diskrepanz zwischen Ansage und Realität? Die zeb-Experten beobachteten, dass die Kostendisziplin bei Banken nach «Ausrufung» von Effizienzsteigerungs-Programmen oftmals nur drei Jahre anhielt. «Bereits im dritten Jahr wird häufig nicht mehr so konsequent auf Einsparungs-Massnahmen geschaut.»

Noch mehr: erste Budget-Überschreitungen sind zu beobachten, die andere Kostenstellen dann gleich zum Anlass nehmen, ihrerseits «über die Stränge» zu schlagen.

Verlorenes Jahrzehnt?

Insbesondere erhielten Wachstumsthemen schnell mehr Aufmerksamkeit, als eigentlich in einem Restrukturierungsprogramm geplant wäre. Gleichzeitig werden die Budgets für regulatorische Themen deutlich erhöht, um einen ausreichenden «Sicherheitsabstand» zu gewinnen.

Doch dieses nur allzu menschliche Verhalten ist für Banken gefährlicher denn je, so die zeb-Studie. Wesentliche Rahmenparameter haben sich nämlich entscheidend geändert, mahnen die Experten. So sei Druck auf die Ertragsseite wegen des Niedrigzinsumfelds sowie der Regeln für eine stärkere Kapitalisierung mittlerweile zu hoch.

«Die grosse Mehrheit der Banken in Europa hat schlicht keine andere Option mehr, als ihre Kostenseite endlich zu stabilisieren», folgern die Experten. Sonst drohe den Instituten ein weiteres «nahezu verlorenes Jahrzehnt».

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News