Für die CS wird 2016 das Jahr der Entscheidung

Tidjane Thiam, CEO der Credit Suisse

Tidjane Thiam, CEO der Credit Suisse

Geduld ist nicht die Stärke von Investoren: Die Vorschusslorbeeren, welche Tidjane Thiam von den Aktienmärkten bei seinem Amtsantritt als CEO der Credit Suisse (CS) vergangenen Sommer erhalten hatte, sind längst verwelkt und in alle Winde verweht.

Der Kredit scheint aufgebraucht – spätestens seit die Investoren nochmals rund 6 Milliarden Franken in die Bank eingeschossen haben. Jetzt sind Resultate gefordert: Thiam, der seine Ideen und seine neue Strategie redegewandt und mit Überzeugung verkauft hat, muss liefern.

Einschneidende Massnahmen fordern Resultate

Bereits die Präsentation des Resultats zum vierten Quartal 2015 wird ein Prüfstein, ob die verschiedenen strategischen Initiativen erste Früchte tragen. In weiser Voraussicht hat die CS einen Verlust angekündigt – es werden Milliarden auf dem Goodwill abgeschrieben.

Aber die operativen Zahlen lügen nicht. Werden die Kosteneinsparungen bereits in der Investmentbank und in den Margen im Private Banking sichtbar sein? Greift der neue Kapitalallokationsplan und führt er zu Neugeschäft – vor allem im Wealth Management und im Corporate Banking? Wachsen die verwalteten Vermögen wie vorgegeben? Wie präsentiert sich das Schweizer Geschäft, das 2017 abgespalten werden soll?

Geschürte Erwartungen

Der Quartalsausweis wie alle folgenden im kommenden Jahr wird äusserst kritisch geprüft werden. Sollte es Einbussen bei Margen geben, die Akquise von Neugeldern schwach sein, die Investmentbank weiterhin Teile ihrer Kapitalkosten nicht decken können – einer wird der Schuldige sein: Der Chef.

Der französisch-ivorische Doppelbürger ist aufgrund seines Auftretens an der Erwartungshaltung nicht unschuldig – wohl aber auch nur mitschuldig.

Spektakuläres Umschwenken des Verwaltungsrats

Denn Thiam ist, so scheint es, mit einer Freikarte des Verwaltungsrates angetreten: Er wechselte vom britischen Versicherer Prudential zur CS unter der Bedingung, freie Hand in der Ausarbeitung und Umsetzung der neuen Strategie und in der Zusammensetzung des Managements zu haben.

Der CS-Verwaltungsrat, der zuvor wie Thiams Vorgänger Brady Dougan weder von einer Schrumpfung der Investmentbank noch von einer Kapitalerhöhung etwas wissen wollte, vertritt nun Thiams Pläne und Strategie.

Das Umschwenken des Verwaltungsrates ist spektakulär und schürt die Erwartungshaltung zusätzlich. Und es wirft die Frage auf, warum es einen neuen CEO brauchte, um die seit Jahren bekannte Kapitalunterdeckung zu anerkennen.

Mehr hat der Markt nicht hergegeben

Thiam hat die Lücke zuallererst gestopft. Dem Vernehmen nach hätte er gerne mehr Kapital aufgenommen. Aber bereits 6 Milliarden waren die Grenze, welche der Markt noch mitgetragen hat. Thiam hat die Hälfte des Top-Managements ausgewechselt und Leute geholt, die er seine «Stars» nennt wie Compliance-Chefin Lara Warner oder Wealth-Management-Chef Iqbal Khan.

Die Wachstumsziele sind äusserst ehrgeizig: Bis 2018 soll der Vorsteuergewinn in Asien gegenüber 2014 mehr als verdoppelt werden, in der Schweiz lautet die Vorgabe plus 40 Prozent und im internationalen Wealth Management 60 Prozent.

In Anbetracht des allgemeinen Margendrucks, der steigenden Compliance-Kosten und einer Konkurrenz, die nicht schläft, muten die Vorgaben des 53-Jährigen haushoch an.

Strapazierte Geduld der Investoren

Thiam hat also keine Zeit zu verlieren. 2016 muss die neue Strategie bereits greifen. Auch an der Börse muss sich der Erfolg einstellen. Die jüngste Kapitalerhöhung zeigte, dass die Ankerinvestoren aus Katar und Saudiarabien nicht mehr voll mitgezogen haben.

Nachdem sowohl der Staatsfonds von Katar als auch die Familie Olayan seit 2008 einen zweistelligen Milliardenbetrag in die CS investiert haben, sind Resultate mehr denn je gefragt.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News