Was Stripperinnen und Banker verbindet

Tausende von Dollars stecken Wall-Street-Banker tagtäglich halbnackten Tänzerinnen zu. Doch was treibt Banker in solche Lokale? Eine ehemalige Stripperin weiss eine Erklärung.

«Letztes Jahr verdiente ich 2,5 Millionen Dollar. Der Grossteil davon liess ich für Prostituierte, Stripperinnen und Alkohol liegen.» Das ist ein kurzer Ausschnitt aus dem Film Margin Call aus dem Jahre 2011.

Genau solche Typen kennt Roselyn Keo (siehe Video unten), eine ehemalige Stripperin, die in New Yorker Lokalen wie Larry Flynt's Hustler Club oder Flash Dancers arbeitete. «Ich kannte einen von Guggenheim-Partners. Er war drei Mal bei uns innerhalb einer Woche. Insgesamt liess er 300'000 Dollar springen», sagte sie kürzlich gegenüber dem «New York Magazin».

Banker sind unglücklich

Roselyn Keo – sie wird lieber Rosie genannt – hat denn auch eine simple Erklärung parat, weshalb Banker Stripperinnen wie ihr so viel Geld zustecken. «Sie sind nicht happy mit ihrem Job», weiss sie.

Deshalb, so Rosie weiter, geben sie das Geld für Besuche in Strip-Clubs, Alkohol und Drogen aus, bis es aufgebraucht ist. Danach müssten sie wieder arbeiten gehen, um es erneut zu verprassen – ein Teufelskreis.

Genauso funktionierten laut Rosie auch die Stripperinnen. «Aus Frust am Job geben sie das Geld dann für Shopping und Ferien aus, bis nichts mehr bleibt.» Danach gehe man wieder zurück «an die Stange».

Unter Drogen gesetzt

Die 31-Jährige, welche am Berkeley College in New Jersey Psychologie-Kurse besuchte, trieb es mit dem Geldmachen allerdings zu weit – viel zu weit. So setzte sie Männer zusammen mit ihren Komplizinnen Samantah Foxx, mit bürgerlichem Namen Samantah Barbash, sowie Marsi Rosen und Karina Pascucci unter Drogen.

Im Rausch zückten ihre Opfer ihre Kreditkarten und gaben zig Tausende Dollar aus. Für diese dreiste Tour drohen den Frauen nun mehrjährige Gefängnisstrafen (siehe dazu nachfolgendes Video).

Eine weitere Gemeinsamkeit?

Auch hier liesse sich eine Parallele ziehen, welche die Ex-Stripperin allerdings nicht erwähnte: So setzen Investmentbanker ihre Kunden vor 2008 in einer gewissen Weise in einen Rauschzustand, in dem sie ihnen solide Renditen mit vermeintlich sicheren Papieren versprachen.

Mit der Finanzkrise löste sich dieses Versprechen indes in Luft auf. Die Papiere verloren stark an Wert – ein Totalschaden für zahlreiche Anleger. Die US-Investmentbank Lehman Brothers ging Konkurs und die Schweizer Grossbank UBS musste von Staat gerettet werden.

Einige Banken – mitunter auch die Credit Suisse – mussten für dieses Verhalten Schadenersatz in Millionenhöhe leisten.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News