Finance Forum: Grosses Informationsbedürfnis

Heute öffnet das 19. Finance Forum in Zürich seine Tore. Managing Partner Jacqueline Schleier über die Befindlichkeit in der Branche.


Frau Schleier heute Dienstag öffnet das Finance Forum seine Tore. Wie ist die Befindlichkeit in der Branche?

In den letzten Monaten haben viele Finanzinstitute vor allem kleinere Projekte verschoben oder zumindest verzögert, insbesondere in der IT. Das haben wir natürlich schon gespürt.

Gleichzeitig ist nun aber doch ein verhaltener Optimismus wieder zu spüren. Das schlägt sich noch nicht in euphorischen Budgeterhöhungen nieder. Aber das Interesse der angemeldeten Besucher ist überdurchschnittlich gross. Wir stellen ein enormes Bedürfnis nach Orientierung fest.

Mit welchen Fragen beschäftigten sich die Bankleute derzeit am meisten?

E-Banking-Systeme gewinnen stark an Bedeutung. Im Zentrum steht die Frage, wie sich das Potenzial an Automatisierung weiter ausnützen lässt. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund der aktuellen Konsolidierung und der neuen Regulierungen, die auf die Branche zukommen, wollen oder müssen viele Finanzhäuser weiter optimieren.


«Es braucht eine Rückbesinnung auf die Kernkompetenzen einer Bank»

Im IT-Bereich geht es etwa um die Standardisierung von Systemen und Software-Landschaften, um die Konsolidierung von Rechenzentren. Die Stichwörter lauten: On-/Offshoring respektive In-/Outsourcing. Etwas breiter gefasst zielen die Bemühungen darauf ab, die Kundenorientierung zu verbessern, etwa mit dem Einsatz von Business Intelligence und Multichannel-Strategien.

Das diesjährige Motto des Finance Forum heisst «Bank to the roots – Wege in die Zukunft». Es signalisiert sowohl Rückbesinnung als auch Aufbruch. Warum eigentlich Rückbesinnung?

Die Erfahrungen der letzten zwei Jahre haben deutlich gezeigt, dass eine Rückbesinnung auf die Kernkompetenzen einer Bank nötig ist. Das muss die Basis sein. Oder anders gesagt: Das Kundenvertrauen muss neu aufgebaut werden.

Dazu gehört beispielsweise eine transparente Produktepolitik, sowohl für die Kunden als auch für die Anlageberater. Und es braucht auch eine Rückbesinnung auf ethische Werte in dieser Branche.


«Wir haben dieses Jahr mehr als 100 Aussteller»

Was sollen die Teilnehmer am Finance Forum mit nach Hause nehmen?

Gute Gespräche mit den Spezialisten in den verschiedenen Themenwelten sowie Lösungsansätze für die anstehenden Herausforderungen. Das bieten die einzelnen Konferenzen. Und natürlich auch eine gute Portion Small-Talk, Klatsch und Tratsch. Das gehört auch zum Finance Forum.

Gibt es am Finance Forum auch Möglichkeiten fürs Networking? Was empfehlen Sie?

Den traditionellen Finance-Apéro am Dienstabend oder das Treffen in der Swisscom/Comit-Lounge sowie die Konferenzen, wo aktuelle Themen kontrovers diskutiert werden.

Und natürlich das Schlendern durch das Finance Forum mit seinen rund 100 Ausstellern. Hier treffen Sie auf Experten und erfahren einiges über die neuesten Trends. So kommt man leicht miteinander in Kontakt. Meines Erachtens ist der Gedankenaustausch dieses Jahr wichtiger denn je.

Für regelmässige Besucher: Was ist dieses Jahr anders respektive neu am Finance Forum?

Wir haben das Ausstellungskonzept vollständig überarbeitet und dabei Ausstellung und Konferenzen besser aufeinander abgestimmt.

Und für alle Unentschlossenen: Warum lohnt sich eine Teilnahme dieses Jahr besonders?

Das Finance Forum ist ohne Zweifel der wichtigste Branchenanlass in der Deutschschweiz. Nirgends treffen Sie so viele Spezialisten an einem Ort. Die Besucher haben zwei Tage lang Zeit für spannende Gespräche und einen anregenden Ideenaustausch. Das alles in einer sympathischen Atmosphäre, verbunden mit einem spannenden Rahmenprogramm.

Mehr Informationen zum Finance Forum auf diesem Link.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News