Vontobel: Private Banking «onshore» in Italien?

Bank Vontobel, Milano

Bank Vontobel, Milano

Die Finter Bank geht 2016 unter dem Dach von Vontobel «live». Die verantwortlichen Manager Jean-Pierre Stillhart und Luigi Carnelli sprechen mit  finews.ch schon über die nächsten Ausbau-Schritte.

Am mit Stuckwerk verzierten Bau an der Via al Forte 1 in Lugano prangt seit dem 23. Dezember ein neuer Schriftzug: In der ehemaligen Filiale der Bank Finter geschäftet nun die Bank Vontobel. Ab dem 1. Januar 2016, wenn die in Vontobel integrierte Finter «live» geht, wird das Zürcher Traditionshaus dort die ersten Kunden erwarten.

Luigi Carnelli 160Nach den Worten von Luigi Carnelli (Bild links), dem ehemaligen Chef der Bank Finter in Zürich und frischgebackenen Leiter der «Business Unit Italien» im Vontobel Private Banking, wird der Start reibungslos klappen. «Wir spüren das Interesse der Kunden an Vontobel bereits, einige lösen gar ihre Depots bei Mitbewerbern auf und bringen sie zu uns», sagt Carnelli im Gespräch mit finews.ch.

Kaum Abflüsse

Die ehemalige Finter-Klientel sei demnach froh, ihr Geld zu einem Qualitäts-Brand wie Vontobel zu bringen. Wie viel der rund 1,6 Milliarden Franken Vermögen, die Finter bei Bekanntgabe der Fusion mit Vontobel letzten September verwaltete, geblieben sind, will Carnelli nicht sagen. «Wir haben kaum Abflüsse zu verschmerzen», betont er aber.

Dies treffe auch auf das Selbstdeklarations-Programm zu, dass die Schweiz Anfang 2015 mit Italien vereinbart hat. «Wir stellen fest, dass die wichtigen Kunden auch nach Abschluss dieses Prozesses bleiben wollen.»

Nicht alle schaffen den Sprung

Hingegen zeichnet sich ab, dass nicht alle der rund 65 in Zürich und Lugano arbeitenden Finter-Mitarbeitenden den Sprung zur Bank Vontobel schaffen dürften. Während die rund 25 Kundenberater allesamt ins Italien-Desk von Vontobel intergriert wurden, sieht es für die unterstützenden Dienste offenbar weniger gut aus.

Immerhin: «Für eine Reihe von Back-Office-Angestellten dürfte sich in den kommenden Monaten eine Lösung bei Vontobel finden», verspricht Carnelli.

Stellen schaffen im Tessin

Gleichzeitig hat die neu im Tessin angekommene Vontobel offenbar vor, den dortigen Stellenmarkt zu beleben. «Nach wie vor sind wir im Tessin auf der Suche nach Kundenberatern», sagt Carnelli. Dabei kommt den Zürchern offenbar zugute, dass sich derzeit Mitbewerber aus dem Südkanton zurückziehen.

stillhart 160Und das ist erst der Anfang: das jedenfalls lässt Jean-Pierre Stillhart (Bild links), Leiter Private Banking Schweiz bei Vontobel und Regisseur der Finter-Übernahme, gegenüber finews.ch durchscheinen. «Das Private Banking mit italienischen Kunden ist ein schnell wachsendes Geschäft», sagt er. Die Bank Vontobel habe Italien deshalb schon seit längerer Zeit zum Fokus-Markt erklärt.

Expansion nach Italien?

Als Erstes stehe zwar die Konsolidierung des bestehenden Finter-Geschäfts in Zürich und im Tessin im Zentrum. «Eine Expansion onshore nach Italien wäre aber denkbar für die Zukunft», geben die beiden Private Banker zu bedenken. Vontobel ist seit 2002 in Italien mit ihrem Asset Management präsent, das bereits rund 6 Milliarden Franken an Kundenvermögen verwaltet.

Gleichzeitig betonte Vontobel immer wieder, dass der Vorstoss nach Lugano ein Bekenntnis zum Schweizer Private Banking sei. Stillhart, der 2013 von der Bank Rothschild in Zürich zu Vontobel stiess, hat dort alle Hände voll zu tun.

Aufs Podest im Schweizer Heimmarkt

Er sei mit dem klaren Ziel angetreten, den Schweizer Markt bezüglich Netto-Neugeld zur Nummer 1 innerhalb des Privat Bankings der Bank Vontobel aufzubauen, sagt der Private Banker zu seinen Ambitionen. Dies sei in der Vergangenheit nicht mehr so gewesen, weil das Wachstum vorab in Regionen wie Osteuropa gesucht worden sei.

Unter Stillhart ist nun «Swissness» angesagt. Als ehemaliger Leistungssportler wolle er im Heimmarkt «aufs Podest», doppelt der Vontobel-Manager nach.

2015 habe Vontobel im Schweizer Private Banking nun schon ein Neugeld-Wachstum von über 4 Prozent erreicht – mehr als die wichtigsten Schweizer Mitbewerber. Stillhart: «Ich bin stolz, dass der Heimmarkt innerhalb der Bank Vontobel zum Wachstumstreiber geworden ist.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News