Tom Hayes: So geht's ihm im Knast

Tom Hayes (Bild: Keystone)

Tom Hayes (Bild: Keystone)

Der wegen Manipulation der Libor-Zinssätze verurteilte Händler Tom Hayes wurde zu Beginn seiner Gefängnisstrafe 23 Stunden lang in Einzelhaft gehalten. Dies geht aus einer Serie von Briefen hervor, in welchen er seine Erlebnisse niederschrieb, wie der «Guardian» kürzlich berichtete.

Die Einzelhaft wurde demnach zu seinem eigenen Schutz angeordnet. Zusätzlich wurden drei Gefängniswärter abkommandiert, die ihn vor Übergriffen der Insassen bewahren sollten. Sie begleiteten ihn zu seinem täglichen 30-minütigen «Workout» im Hof, wenn er Duschen ging und bei der Verpflegung in der Gefängniskantine.

«Lichtterror» gegen Suizid

Zudem ging in seiner Zelle stündlich das Licht an. «Man kontrollierte, ob ich noch am Leben sei», so der 36-Jährige. Die Massnahme wurde angeordnet, weil er als selbstmordgefährdet eingestuft worden war.

In den ersten Tagen seiner Haft fand Hayes offenbar kaum Schlaf. Er fürchtete sich vor den anderen Insassen, die sein Gesicht aus den Medien kannten. «Sie glaubten fälschlicherweise, ich hätte Milliarden in meine eigene Tasche gesteckt», so Hayes.

Aus Angst vor den Folgen möglicher Angriffe liess er sich im Gefängnis denn auch gegen Hepatitis B impfen – eine Massnahme, zu der das Pflegepersonal generell rate. Er habe mehrere Bissattacken beobachtet, so der Ex-UBS-Banker.

Wie ein Lottogewinn

Nach elf Tagen im Gefängnis Wandsworth in London wurde Hayes nach Nottingham in der Region East Midlands verlegt. Ihm sei von Gefängniswärtern gesagt worden, dies sei wie ein Lottogewinn. Insassen würden ihren rechten Arm hergeben, um dorthin zu gelangen.

Doch laut Hayes seien auch in Nottingham die Verhältnisse alles andere als angenehm. Schlägereien und der Konsum von Drogen – auch Überdosen – gehörten dort offenbar zum Gefängnisalltag.

Doch mittlerweile habe er sich an das Leben hinter Gittern gewöhnt, so Hayes. Das gelte auch für die täglichen Leibesvisitationen – eine Praxis, die ihm zuvor die Schamröte ins Gesicht trieb.

Auf den Vogel gekommen

Er liege nun oft auf dem Bett und zerbreche sich den Kopf darüber, wie es überhaupt so weit kommen konnte. Und er sei unter die Ornithologen gegangen, so Hayes – ein Zeitvertreib, dem er schon in Wandsworth frönte.

Zu sehen, wie die Vögel und er am selben Ort lebten mit dem Unterschied, dass sie frei seien und er nicht, das mute schon komisch an, schrieb Hayes.

Ursprünglich hätte der gebürtige Brite eine 14-jährige Haftstrafe absitzen sollen. Doch ein Berufungsgericht in London senkte kurz vor Weihnachten die Haftstrafe für den ehemaligen Angestellten der Schweizer Grossbank UBS auf elf Jahre. Das Gericht liess mildernde Umstände wie etwa das bei Hayes diagnostizierte Asperger-Syndrom gelten, wie auch finews.ch berichtete.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News