Islamic Relief: Bei UBS und CS nicht mehr willkommen

Islamic Relief

Islamic Relief

Die HSBC hat die Beziehung zum muslimischen Hilfswerk Islamic Relief abgebrochen – sie fürchtete offenbar, in den Ruch der Terrorfinanzierung zu geraten. Die UBS und die CS haben ihre Geschäftsbeziehung ebenfalls gekappt.

Islamic Relief wird von der britischen Regierung unterstützt und gehört mit Projekten in über 40 Ländern zu den grössten muslimischen Organisationen des Königreichs. Das hinderte die anglo-chinesische Grossbank HSBC jedoch nicht daran, das «high profile»-Hilfswerk Knall auf Fall von der Kundenliste zu streichen.

Wie jetzt erst durch einen Bericht der britischen «Sunday Times» (Artikel bezahlpflichtig) bekannt wurde, hatte die Grossbank bereits Ende 2014 die Geschäftsbeziehung zu Islamic Relief einseitig abgebrochen. HSBC verwies damals auf die «Hochrisiko-Regionen», in der sich die Organisation engagiere.

Der Zeitungsbericht legt jedoch nahe, dass das Institut fürchtete, in den Ruch der Terrorfinanzierung zu geraten.

UBS handelte schon 2012

Solche Verwicklungen wies das Hilfswerk in einer Replik weit von sich. Islamic Relief, die auch Projekte im Gaza-Streifen und Syrien unterstützt, gab sich im Weiteren überrascht vom Entscheid der HSBC. Von rechtlichen Schritten gegen den einstigen Bankpartner will das Hilfswerk aber absehen, hiess es.

Interessanterweise handelt es sich bei der HSBC nicht um die einzige Grossbank, die in den letzten Jahren die Beziehung zu Islamic Relief kappte. Ausgerechnet die Schweizer Grossbank UBS entschloss sich schon 2012 zu diesem Schritt und wickelte keine Spendengelder für die muslimische Non-Profit-Organisation über ihre Konti mehr ab.

«Nicht politisch motiviert»

«Dieser Umstand beruht auf einem Geschäftsentscheid und ist nicht im Geringsten religiös oder politisch motiviert. Wir entschuldigen uns bei den Spendern und bei Islamic Relief Association für die dadurch entstehenden Unannehmlichkeiten», sagte damals ein UBS-Sprecher gegenüber dem Schweizer Gratis-Blatt «20 Minuten». Dennoch hielt die Grossbank an ihrem Entscheid fest.

Wie Recherchen von finews.ch ergaben, hat sich mittlerweile auch die zweite Schweizer Grossbank Credit Suisse (CS) von Islamic Relief verabschiedet. In einem Spendenaufruf des Hilfswerks aus dem Jahr 2014 war die CS noch dabei. Als Destination für die Spenden wurden damals zwei Konten angegeben: Eines bei CS und das andere bei der Post-Tochter Postfinance.

Auch CS verabschiedete sich

Nun bleibt nur noch die Postfinance-Verbindung, wie Jamal Krafess, Direktor der Schweizer Niederlassung von Islamic Relief in Genf, auf Anfrage von finews.ch bestätigt. «Es gibt keine Transaktionen mit der Credit Suisse mehr», so Krafess.

Laut dem Schweiz-Direktor bleibe Postfinance die Hausbank, über welche die meisten Transaktionen in der Schweiz liefen. Die Postbank selber äussert sich nicht zu Kundenbeziehungen. Grundsätzlich gelte, dass sich Postfinance bei der Eröffnung von Geschäftsbeziehungen an sämtliche gesetzlichen und regulatorischen Vorgaben halte, hiess es auf Anfrage. Und: Lägen Hinweise über problematische Geschäftsbeziehungen vor, können diese aufgelöst werden.

Aus der West Bank verwiesen

Obwohl Islamic Relief als anerkanntes Hilfswerk gilt, ist die Organisation wegen ihrer Einsätze im Mittleren Osten wiederholt an den Pranger geraten.

So verwies Israel die Organisation 2014 aus der West Bank mit dem Vorwurf, das Hilfswerk würde im Geheimen die dortige Hamas-Bewegung unterstützen. Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) setzten Islamic Relief ihrerseits auf eine Liste verbotener Organisationen – ein Umstand, der Medienberichten zufolge die HSBC erst aufgeschreckt haben soll.

Islamic-Relief-Direktor Krafess sagt, die Situation bei den Bankbeziehungen habe sich in den letzten Jahren verschlechtert. Seine Organisation plädiere für vernünftigere Risiko-Parameter seitens der Banken im Umgang mit Hilfswerken.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News