Privatbank Baumann geht auf Expansionskurs

Baumann & Cie Banquiers

Baumann, Rüedi, Bühler, Preiswerk (v.l.n.r.)

Wenige Wochen nachdem sich die Basler Privatbank Baumann mit den US-Behörden geeinigt hat, bricht sie zu neuen Ufern auf. Sie vereinfacht ihre Führungsstruktur und expandiert.

Offiziell will sich die Privatbank Baumann zwar erst am 18. Januar 2016 äussern. Doch Recherchen von finews.ch zeigen, dass das Basler Finanzinstitut nach der kürzlichen Einigung mit den amerikanischen Justizbehörden in die Offensive geht.

Und: Im Gegensatz zu anderen Mitstreitern wie Pictet, Lombard Odier oder Mirabaud geben die «Baumänner» ihren Privatbanken-Status nicht etwa auf. Sie halten vielmehr an ihrer Kommanditstruktur als Personengesellschaft fest.

Haftung mit Haus und Hof

Mit anderen Worten: Die vier Teilhaber Matthias C.E. Preiswerk, Daniel O.A. Rüedi, Urs Baumann und Rolf Bühler haften nicht bloss mit dem Gesellschaftskapital, sondern darüber hinaus «mit Haus und Hof» für alle Entscheide. Damit sind sie echte Privatbankiers und tatsächlich unabhängig – dem Vernehmen nach wollen sie es auch ganz klar bleiben. Echte Privatbanken gibt es in der Schweiz gerade noch deren sieben.

Expansion nach Olten

Aber selbst in diesem «Rechtskleid» will sich das Unternehmen nun öffnen, seit es im vergangenen Dezember den US-Steuerstreit mit einer Zahlung von rund 7,7 Millionen Franken beigelegt hat, wie auch finews.ch berichtete.

Nachdem das Institut 2009 eine Niederlassung in Zürich eröffnet hatte und in der Folge eine Präsenz in der Ostschweiz prüfte, aber wieder verwarf, folgt jetzt der nächste grössere Expansionsschritt: Baumann & Cie ist ab sofort auch in Olten vertreten. Die neue Niederlassung steht unter der Leitung von Marco Fink, der schon seit einigen Jahren für das Unternehmen tätig ist und zuvor im Sold der Credit Suisse stand.

Organisatorische Veränderungen

Baumann betreibt eindeutig eine Politik der kleinen Schritte, nicht zuletzt, um dem Gebot der Nachhaltigkeit gerecht zu werden. Organisatorisch will die Bank ihre Geschäftsleitung verkleinern: Neben den vier Partnern (wovon Urs Baumann nicht operativ tätig ist) besteht die Geschäftsleitung nun noch aus drei weiteren Mitgliedern; dem Leiter Handel, dem Leiter des Büros Zürich sowie einer weiteren Person, die für die Kundenbeziehungen am Firmensitz in Basel verantwortlich ist – letzterer Posten ist allerdings noch vakant.

Im neuerlichen Ausbau ist zudem die Niederlassung in Zürich. Die Vakanz nach dem Abgang des früheren Leiters Marcus H. Bühler Ende August 2014 zu Maerki Baumann hat inzwischen Christian Siegfried, ehemals LBBW (Schweiz), als neuer Chef in der Limmatstadt behoben. Das Team in Zürich umfasst aktuell sieben Personen, weitere Mitarbeiter werden gesucht.

Ausführlich wollen die Teilhaber am Montag, 18. Januar am Hauptsitz in Basel informieren.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Sorry, we speak only «Deutsch»
  • Kapitulation der Währungshüter
  • Wie die reichsten Männer der Welt ihr erstes Geld verdienten
  • So viele Milliarden könnten die Banken mit der Blockchain sparen
  • Der Facebook-Milliardär, der Wrestler und ein Sexvideo
  • Fintech: Das war erst der Anfang
  • Hervé Falciani: Dieb oder Weltverbesserer?
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Raiffeisen

Die Zertifizierung der Energieeffizienz von Gebäuden erfährt in der Schweiz laut Raiffeisen breite Unterstützung. Die genossenschaftlich organisierte Bank und grösste Hypothekengeberin der Schweiz trägt dem Rechnung und bietet neu eine energetische Immobilienbewertung in der Hypothekenberatung an.

Profidata

Profidata, der Softwaredienstleister für Finanzunternehmen, hat in Deutschland die Abraxas übernommen. Abraxas ist spezialsiert auf die Konsolidierung und Qualitätssicherung von Finanzmarktdaten, Marktgerechtigkeitsprüfungen und Fair-Value-Berechnungen.

SigFig

Der amerikanische Robo-Advisor, an dem sich kürzlich auch die UBS beteiligte, hat eine weitere Finanzierungs-Runde erfolgreich hinter sich gebracht. Von diversen Investoren, darunter die Schweizer Grossbank und die spanische Banco Santander, löste SigFig rund 40 Millionen Dollar.

State Street

Der US-Asset-Manager State Street ist in Genf zum offiziellen Research Partner des International Forum of Sovereign Wealth Funds gewählt worden. Eines der ersten Forschungsprojekte sind langfristige Anlagestrategien.

Unicredit

Unicredit steigt in den Schweizer ETF-Markt ein. Die italienische Bank emittiert zwei ETFs an SIX Swiss Exchange und übernimmt für diese auch das Market Making. Damit wächst die Zahl der ETF-Anbieter an SIX Swiss Exchange erstmals auf 22 und die Produktauswahl steigt auf einen neuen Höchststand von 1‘240 Produkten.

Swisscard

Die Kreditkarten-Tochter der Grossbank Credit Suisse emittiert weitere so genannte Asset Backed Securities (ABS) zur eigenen Refinanzierung. Die neue Transaktion im Umfang von 200 Millionen Franken besteht aus drei Tranchen mit einer Laufzeit von drei Jahren, die an der SIX kotiert werden.

Credit Suisse

Die mächtige Rating-Agentur Fitch zieht der Schweizer Grossbank Punkte ab. Das Langzeit-Bonitäts-Rating senkt die Agentur dazu um eine Stufe auf A- von bislang A gesenkt. Der Ausblick wird auf «stabil» von «positiv» revidiert. Die Rating-Abstufungen begründet Fitch mit der Anfälligkeit des Geschäftsmodells der Bank gegenüber den gestiegenen Herausforderungen an den Kapitalmärkten.

weitere News