Fintech: Durchbruch ins Leere

Durchbruch, Bild Shutterstock

Durchbruch, Bild Shutterstock

Als «Weihnachtsgeschenk» wurde die Initiative der Schweizerischen Finanzmarktaufsicht (Finma) in der Branche gelobt: Am 21. Dezember des letzten Jahres hat die Aufsicht ein Rundschreiben lanciert, dass es etwa Banken und Versicherungen erlauben soll, unter Einhaltung gewisser Voraussetzungen eine Geschäftsbeziehung mit einem Kunden mittels Video oder per Internet aufzunehmen.

Das «Digital Onboarding» ist für zahlreiche Fintech-Innovationen eine Grundvoraussetzung. Bislang waren Finanzintermediäre durch das Schweizer Aufsichtsrecht gezwungen, dass Kunden etwa bei der Aufnahme von Geschäftsbeziehungen zwingend handschriftliche Signaturen leisten oder sogar persönlich vorsprechen mussten.

Minimaler Rücklauf

Ein lang ersehnter Durchbruch also. Umso mehr erstaunt es, dass sich kaum jemand in der Schweizer Fintech-Szene bisher die Finma-Initiative diskutierte. Öffentlich zu Wort meldete sich lediglich Andre Duka, Gründer und Co-CEO der Online-Trading-Bank Dukascopy in Genf, wie auch finews.ch berichtete.

Die Branchen-Vereinigung Swiss Finance + Technology Association (Swiss FinteCH) versuchte dieser Tage ihrerseits mit einem Aufruf, ihre Mitglieder zu Wortmeldungen zu ermuntern. Bislang ohne viel Erfolg, wie es beim Verband auf Anfrage von finews.ch hin heisst – der Rücklauf sei minimal.

Die Zeit drängt

Dabei drängt die Zeit. Die Anhörungsfrist zum Finma-Rundschreiben endet am 18. Januar – also in weniger als einer Woche. Und wie die Stellungnahme von Banker Duka zeigte, gibt es durchaus Stoff für Diskussionen.

Das Schweigen der Fintech-Szene irritiert auch deshalb, weil diese allenthalben über die Untätigkeit der Aufsicht wetterte. Letzten September formulierte Finma-Direktor Mark Branson jedoch überraschend eine Art Fintech-Masterplan für den Finanzplatz – und schob letzten Dezember das wichtige Rundschreiben nach.

In den Ferien

Der Fintech-Szene, die subito ein besseres regulatorisches Umfeld forderte, wurde davon offensichtlich überrumpelt. Die Finma habe den Zeitpunkt für die Lancierung taktisch ungünstig gewählt – die Leute seien ja noch in den Ferien, heisst es nun allenthalben.

Christian Dreyer, Chef der Standes-Organisation CFA Society Switzerland und Vorstands-Mitglied von Swiss FinteCH, relativiert. «Die Eingabefrist ist kurz bemessen», sagt er. Dies habe aber wohl auch damit zu tun, dass die Aufsicht unter hohem Erwartungsdruck seitens der Branche stehe, schnell eine Lösung zu präsentieren.

Eine knappe Woche

Die erst letzten August aus der Taufe gehobene Vereinigung Swiss FinteCH will nun jedoch die Diskussion forcieren. «Wir untersuchen derzeit genau, wie sich die Schweizer Regulierung von ausländischen Richtlinien unterscheiden würde», sagt Dreyer. Zudem kontaktiert die Vereinigung jetzt aktiv Personen und Firmen, die «eigentlich eine Meinung zum Rundschreiben haben müssten», wie es heisst.

Dazu verbleibt noch eine knappe Woche Zeit.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Hansruedi Köng: «Postfinance wird gewisse Abgänge nicht ersetzen»
  • Egotrips lohnen sich nicht
  • Gegentrend: Amerikaner lieben Bank-Filialen
  • Goldman Sachs entdeckt den Normalo
  • Die Ära der Globalisierung steht vor dem Ende
  • Freundin auf Spesen nach Paris geflogen – gegroundet
  • Aufsichtsbehörde verbietet erstmals Finanzprodukt
  • Crowdfunding: Was die Schweiz zu bieten hat
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Valartis

Die liechtensteinische Finanzaufsicht und die Börse Hongkong haben den Verkauf ihrer Liechtensteiner Tochter der Valartis Gruppe an die Citychamp Watch & Jewellery Group genehmigt hat. Die Transaktion soll im dritten Quartal 2016 abgeschlossen werden.

Swiss Life

Der Zürcher Heimatschutz (ZVH) gibt beim Warenhaus Manor auf. Er akzeptiert den Entscheid des Verwaltungsgerichts, dass das Manor-Gebäude an der Zürcher Bahnhofstrasse kein Warenhaus bleiben muss. Die Eigentümerin der Liegenschaft, die Swiss Life, will das traditionsreiche Gebäude umbauen und umnutzen.

WIR Bank

Die Genossenschaft-Bank hat den Halbjahresgewinn um 115 Prozent auf 17,2 Millionen Franken gesteigert. Zwar wurde das Ergebnis auch durch den Verkauf von nicht benötigten Immobilien begünstigt, doch auch ohne diesen ausserordentlichen Ertrag lag das Gewinnwachstum bei 44 Prozent.

Luzerner Kantonalbank

Die Luzerner Kantonalbank begibt eine 0,1-Prozent-Anleihe über 375 Millionen Franken. Die Laufzeit beträgt fünfzehn Jahre. Zeichnungsschluss ist der 12. September, die Liberierung erfolgt auf den 15. September 2016.

Allianz Suisse

Der Sachversicherer hat im ersten Halbjahr das Prämienvolumen um 1,9 Prozent auf rund 1,37 Milliarden Franken erhöht. Der Halbjahres-Gewinn kletterte um 12,2 Prozent auf 142 Millionen Franken. Damit setzt Allianz Suisse den positiven Trend fort.

Zürcher Kantonalbank

investiere.ch, die Schweizer Investitionsplattform für Startups, hat eine Finanzierungsrunde über 3,5 Millionen Franken abgeschlossen. Die Zürcher Kantonalbank hat sich dabei substanziell an der Kapital-Erhöhung beteiligt und ist neu Minderheitsaktionärin von investiere.ch.

Swiss Life

Corpus Sireo, eine Tochter-Gesellschaft der Swiss Life Asset Managers, kauft die Firmensitze der Zurich Deutschland in Köln und Bonn. Über den Kaufpreis haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart. Was Corpus Sireo mit den Objekten vor hat, ist noch Gegenstand von Verhandlungen mit den Behörden.

Bernerland Bank

Die Regionalbank hat im ersten Halbjahr 2016 den Reingewinn um 6 Prozent auf gut 2 Millionen Franken steigern können. Der Zinserfolg nahm um 1 Prozent auf 10,2 Millionen Franken zu. Trotz des anhaltend schwierigen Zinsumfelds erwartet die Bank für das Geschäftsjahr 2016 einen Reingewinn auf Vorjahreshöhe.

Zürcher Landbank

Die Zürcher Landbank hat im ersten Semester 2016 den Gewinn auf über 1 Million Franken gesteigert. Dies ist ein Folge des höheren Zinserfolges, der um 2,5 Prozent auf 4 Millionen Franken stieg. Die übrigen Erfolgspositionen sowie der Aufwand blieben stabil.

weitere News