Vontobel: Konzernchef Zeno Staub erteilt Fusionitis eine Absage

Vontobel Herbert Scheidt Zeno Staub

Herbert Scheidt, Zeno Staub (v.l.n.r.)

Die Führung der Bank Vontobel hält den Konsolidierungstrend in der Schweizer Finanzbranche für einen Fehler und schliesst den Absprung einiger Aktionäre nicht aus.

«Wir glauben nicht daran, dass im Privatbanken-Bereich Fusionen, bei denen Identitäten und Firmenkulturen aufgegeben werden, Kunden oder Aktionären wirklich einen Mehrwert gebracht haben», sagte an diesem Wochenende Vontobel-CEO Zeno Staub der «NZZ am Sonntag» (Artikel kostenpflichtig).

Die meisten dieser Deals seien für die Presse drei Wochen interessant und freuten das Management die ersten drei Tage, so der Banker.

Mangelndes Selbstbewusstsein

Der weit verbreiteten Vorstellung, eine gewisse Grösse sei notwendig, weil dann bestimmte Fixkosten nur einmal anfallen, liegt Staubs Meinung nach mangelndes Selbstbewusstsein zugrunde: «So funktionieren Privatbanken nicht, und so werden sie auch nicht funktionieren.»

Der Vontobel-Chef empfiehlt den Blick auf andere Bankenplätze. Im angelsächsischen Raum halte man Vontobel für gross. «Wir sollten davon lernen, die eigene Wahrnehmung hinterfragen und die Diskussion in der Schweiz etwas gelassener führen. Es wird nicht so sein, dass es am Ende in der Schweiz nur noch 15 Privatbanken gibt.»

Einige Aktionäre könnten aussteigen

Vontobel-Präsident Herbert Scheidt bekräftigt in der gleichen Zeitung, dass das Institut auch über das Jahr 2017 hinaus mehrheitlich in Familienhand bleiben werde. Dann wird ein Aktionärsbindungsvertrag kündbar.

«Die Titel sind innerhalb der Familie breit gestreut», betont Scheidt. «Selbst wenn ein oder zwei Vertreter ihre Anlagen etwas diversifizieren wollten, bleibt die Mehrheit bestehen.»

Am vergangenen Sonntag war Ehrenpräsident Hans Vontobel im Alter von 99 Jahren verstorben.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News