Boris Collardi: Management nach dem Zufallsprinzip?

Boris Collardi, CEO Julius Bär

Boris Collardi, CEO Julius Bär

Unbestätigten Aussagen zufolge ist die Ernennung von Yves Henri Bonzon zum Chef des neuen Unternehmensbereiches Investment Management und Geschäftsleitungsmitglied der Bank Julius Bär so abgelaufen: Boris Collardi realisierte beim Studium des BSI-Dossiers – die Tessiner Privatbank steht erneut zum Verkauf – dass Bonzon dort zu Beginn des Jahres 2016 als Chief Investment Officer vorgesehen ist.

Collardi sah sofort die Chance, angesichts der Unsicherheiten bei der BSI einen der profiliertesten Anlage-Experten der Schweiz zu gewinnen. Er machte Bonzon ein Angebot, dass er nicht ausschlagen konnte: Einen eigenen Unternehmensbereich und die Aufnahme in die Geschäftsleitung der renommierten Zürcher Privatbank.

Unerwartet zuschlagen

Julius Bär bestätigt die Version indirekt: Bonzons Anstellung sei aus einer Opportunität heraus entstanden. Wenn eine solche Koryphäe zu haben sei, müsse auch entsprechender Raum geschaffen werden. So funktioniert der Julius-Bär-Chef: Er schlägt immer dort zu, wo man es gerade nicht erwartet.

Böse Zungen könnten behaupten, Collardi vergrössere mit dem langjährigen Pictet-CIO seinen Hofstaat von ihm verpflichteten Untergebenen und blähe sein Management weiter auf. Tatsächlich ist Bonzon ab 1. Februar das 13. Mitglied der Geschäftsleitung der Bank.

Einmalig grosse Geschäftsleitung

Jene der Julius Bär Gruppe zählt sieben Köpfe. Struktur und Grösse des Top-Managements bei der Zürcher Privatbank sind in der Schweizer Bankenlandschaft einmalig – und wohl auch sehr teuer. Aber das scheint Collardi egal zu sein – solange seine Schachzüge der grossen Sache dienen: Julius Bär zu einer der führenden unabhängigen Privatbanken zu formen.

So erhielt Pascal Gentinetta einen Top-Job bei Julius Bär. Seine Bilanz als Economiesuisse-Direktor war dafür wohl kaum ausschlaggebend – sondern eher seine Beziehungen ins Bundeshaus. Barend Fruithof, kaum bei der Credit Suisse als Schweiz-Chef für Unternehmenskunden ausgeschieden, holte Collardi ebenfalls in die Geschäftsleitung und machte ihn zum Private-Banking-Chef für die Schweiz.

Wo immer sich die Gelegenheit bietet

Fruithof hat zwar keinerlei Erfahrungen im Wealth Management. Aber er gilt als einer der besten Bankmanager hierzulande. Bernhard Kobler stolperte über eine aussereheliche Affäre und musste als CEO der Luzerner Kantonalbank gehen. Collardi foutierte sich um den angeschlagenen Ruf Koblers und gab dem gestandenen Banker mit besten Kontakten zu reichen Kunden in der Zentralschweiz eine Führungsposition.

Collardi agiert so, wie sich die Gelegenheiten bieten: Mit Hector Sants machte er einen der einflussreichsten Banker Britanniens zum Chairman Julius Baer International Limited London. Jimmy Lee, einer der am besten vernetzten Private Banker Asiens, lotste er von der Credit Suisse weg.

Anheizen von Gerüchten

Der Julius-Bär-CEO kämpft den «War for Talents» nach der Devise: Wenn ein Spitzenmann zu haben ist, muss er zu Julius Bär. Ob bestehende Bär-Manager dafür weichen oder Macht abgeben müssen, spielt eine untergeordnete Rolle.

Dieser Managementstil ist auch in der Akquisitionspolitik Collardis zu beobachten. Steht eine Privatbank zum Verkauf, ist Julius Bär immer im Gespräch. So war es bei der BSI vor einem Jahr und auch jetzt wieder, und zuvor bei Coutts International oder bei Barclays in Asien.

Collardi heizt solche Gerüchte in Interviews weiter an. Er nimmt ihnen auch mal den Wind aus den Segeln, kündigt dafür aber überraschend Zukäufe in Brasilien an oder im chinesischen Fintech-Markt.

Zufällig – aber nicht wahllos

Und vollzieht dann den Kauf der Commerzbank in Luxemburg und kauft sich tatsächlich in einen chinesischen Finanzdienstleister ein. Allerdings ist dieser kein Fintech-Unternehmen, sondern ein normaler Vermögensverwalter.

All diesen unerwarteten Zügen und Manövern haftet etwas Zufälliges an, was zur rastlosen Art Collardis passt. Aber auch wenn er ein Tempo-Banker ist:  Wahllos und unüberlegt handelt er nicht. Bonzons Engagement und auch der Aufbau einer Einheit nur fürs Portfolio Management beispielsweise passen durchaus zur Strategie der Privatbank, die einen deutlich stärkeren Fokus auf Beratung und Anlagekompetenz legen will.

Und der US-Steuerstreit?

Doch der 41-Jährige muss bei allem Aktionismus auch aufpassen, dass er den Fokus nicht aus den Augen verliert und seine Aktionäre vergrault. Wie beispielsweise die Rückstellungen für den US-Steuerfall gehandhabt wurden, lässt zu wünschen übrig.

Erst schienen 350 Millionen Dollar für die Busse zu genügen. Ein halbes Jahr später musste die Bank nochmals 200 Millionen Dollar nachlegen – und noch immer ist keine Einigung mit dem US-Justizdepartement gefunden worden.

Story muss weitergehen

Zwar ist Collardi ein begnadeter Verkäufer der Julius-Bär-Wachstumsstory – und kann inzwischen einen ansehnlichen Erfolgsausweis vorlegen. Doch nach der gelungenen Integration von Merrill Lynch erwarten die Bär-Aktionäre, die für den Kauf immerhin eine halbe Milliarde Franken Kapital eingeschossen haben, bald den nächsten grossen Wurf.

Die unter Collardi gut laufende Inmvestmentstory Julius Bär braucht eine Fortsetzung. Das weiss der CEO – und späht wohl bereits nach dem nächsten Deal.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Was von der Trump-Show übrig bleibt
  • Blackrock: Wem gehört der stille Riese?
  • Wer kauft Johnny Depp sein Dorf in St.Tropez ab?
  • Diese 100 Silicon-Valley-Grössen sollten Sie kennen
  • Amerikas seltsamer Aktienboom
  • Sharing Economy: Gutes Teilen, schlechtes Teilen
  • Oliver Bussmann: «Blockchain ist Mainstream»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Compagnie Financière Tradition

Das Lausanner Brokerhaus hat im ersten Semester des Geschäftsjahres 2016 einen leicht tieferen Umsatz (-0,3 Prozent) auf gut 425 Millionen Franken realisiert. Zu konstanten Wechselkursen entspricht dies einem Rückgang um 1,6 Prozent.

Urner Kantonalbank

Das Finanzinstitut hat im ersten Halbjahr 2016 trotz besserem Geschäftsgang weniger Gewinn gemacht. Dieser sank um 7,5 Prozent auf 8,5 Millionen Franken. In der Vorjahresperiode hatte die Bank ausserordentlich vom Verkauf ihrer Swisscanto-Beteiligung profitiert. Im Zinsengeschäft gab es ein Plus von 13,8 Prozent auf knapp 17 Millionen Franken. Per Ende Jahr erwartet das Management ein Ergebnis über Vorjahr.

UBS

Die Grossbank UBS ist noch vor dem IT-Riesen Google der beliebteste Arbeitgeber für Schweizer Hochschul-Absolventen, wie das Beratungsunternehmen Trendence berichtete. Die Banken bleiben die beliebteste Branche der Wirtschafts-Wissenschaftler: Neben der UBS befinden sich die Credit Suisse, die Schweizerische Nationalbank und Julius Bär unter den Top 20 der gesuchtesten Arbeitsadressen.

Schwyzer Kantonalbank

Im ersten Halbjahr sank der Gewinn des Innerschweizer Finanzinstituts um 3,4 Prozent auf knapp 33 Millionen Franken. Unter anderem belasteten höhere Wert-Berichtigungen auf Beteiligungen das erste Halbjahr. Dank einer substanziellen Volumenzunahme kam das Zinsengeschäft mit einem Brutto-Erfolg von gut 91 Millionen Franken in etwas auf Vorjahres-Niveau zu liegen. Für das 2016 rechnet die Bank mit einem Jahresergebnis leicht unter Vorjahr.

Bank Coop

Die Bank Coop hat im ersten Halbjahr 2016 einen leichten Gewinnrückgang auf 22,7 Millionen Franken erlitten. Die Bank erklärt dies mit höheren Investitionen für verschiedene digitale Projekte, Umbauten sowie einer höheren Zuweisung an die Reserven für Bankrisiken. Im Zinsengeschäft konnte Bank Coop leicht zulegen, warnt jedoch vor dem anhaltenden Margendruck.

Fonds

Die «Brexit»-Turbulenzen haben auch bei den in der Schweiz gehandelten Fonds Spuren hinterlassen. Laut dem Schweizerischen Fondsverband Sfama verminderten sich die verwalteten Vermögen um 17 Milliarden Franken. Die Netto-Mittelabflüsse betrugen knapp 2,3 Milliarden Franken.

Freiburger KB

Das Staatsinstitut hat im ersten Halbjahr 2016 einen Gewinn-Rückgang um 5,3 Prozent auf 68,5 Millionen Franken verzeichnet. Die Bank leidet unter dem Negativzins-Umfeld. Im Hauptgeschäft der Bank, dem Zinsengeschäft, resultierte denn auch ein um 2,6 Prozent gesunkener Nettoerfolg auf gut 107 Millionen Franken. Für das Gesamtjahr bleibt die Kantonalbank dennoch zuversichtlich.

Pimco

Der weltgrösste Anleihenmanager hat Emmanuel «Manny» Roman per Ende August zum neuen CEO ernannt. Roman ist derzeit CEO beim britischen Hedgefonds Man Group. Er tritt an die Stelle von Douglas Hodge, der als Managing Director und Senior Adviser bei Pimco bleibt. Bei Man Group kommt neu Luke Ellis an die Spitze.

Obwaldner Kantonalbank

Das Innerschweizer Staatsinstitut erzielte im ersten Halbjahr einen Reingewinn von 6,9 Millionen Franken, gleich viel wie im Jahr zuvor. Trotz besserem Geschäftsgang fehlte heuer der Ertrag aus dem Verkauf der Swisscanto-Beteiligung, der letztes Jahr den Gewinnausweis verschönt hatte.

weitere News