Die schlimmsten Prognosen 2016

Storm@shutterstock.com

Storm@shutterstock.com

Die Finanzmärkte wurden zu Beginn des noch jungen Jahres heftig durchgeschüttelt. Und laut diversen Anlage-Profis ist dies erst der Anfang – finews.ch trug sechs rabenschwarze Prognosen zusammen.

«Wie der Januar, so das ganze Jahr», lautet eine Börsenweisheit. In Anbetracht der miserablen Börsen-Starts weltweit ein denkbar schlechtes Omen. 

Noch überwiegen die Stimmen jener Anlage-Experten, die für das Gesamtjahr 2016 zwar mit einem weiter volatilen Kursverlauf rechnen, aber gegen Ende des Jahres dennoch höhere oder gleichbleibende Index-Stände erwarten.

In den letzten Tagen drängten aber vermehrt Prognosen an die Oberfläche, welche ein düsteres Anlagejahr prophezeien. 

«Der US-Markt wird um 75 Prozent einbrechen.» (Albert Edwards, Chefökonom bei Société Générale) 

Dies prophezeite der Ökonom kürzlich an einer Konferenz in London. Er sieht auf den Aktienmarkt ein Gewitter zukommen, das noch heftiger als die Finanzkrise wird. Damals brach der US-Aktienmarkt um gut 60 Prozent ein – nun droht dem S&P 500 gar eine Korrektur um 75 Prozent. 

Das Hauptargument für seine düstere Prognose sieht Edwards in den Billigmilliarden, mit denen die US-Notenbank in den vergangenen Jahren den Markt überschwemmt hat. Die Folgen waren zahlreiche Blasenbildungen. Nachdem die Notenbank die Geldschleusen zugesperrt hatte und die Zinsen nun wieder anhebt, drohen den bislang künstlich getriebenen Märkten die Luft auszugehen, so Edwards.

«Verkaufen Sie alles ausser hochqualitativen Obligationen.» (Andrew Roberts, Chef-Analyst für Europa bei Royal Bank of Scotland) 

Anleger sollten sich für ein «katastrophales Jahr» und eine «globale Deflationskrise» gefasst machen, empfiehlt die Royal Bank of Scotland laut dem britischen Newsportal «Telegraph» ihren Kunden. Die Märkte würden derzeit die gleichen Alarmsignale zeigen wie im Vorfeld der Lehman-Pleite 2008, dem Auslöser der weltweiten Finanzkrise.

«Der Blick auf die Finanzmärkte zeigt eine ernsthafte Herausforderung, die an die Krise erinnert, die wir 2008 hatten.» (George Soros, US-Investor)

Laut Soros liegt die Wurzel der Krise in China, wie er kürzlich gegenüber «Bloomberg» auf einem Wirtschaftsforum in Sri Lanka sagte. Das Land habe Schwierigkeiten, ein neues Wachstumsmodell zu finden, so Soros. «China hat ein grosses Anpassungsproblem», warnte der 85-Jährige. Und: «Ich würde sagen, es läuft auf eine Krise heraus.»

Die Auswirkungen der China-Schwäche sind längst in der westlichen Welt zu spüren. Soros sah auch 2008 und 2011 schwere Verluste voraus – und er behielt recht.

«Ölpreis droht auf 10 Dollar pro Fass zu fallen.» (Paul Horsnell, Rohstoffexperte bei Standard Chartered) 

Und mit einer baldigen Erholung rechnet der Experte nicht. Er begründet seine rabenschwarze Prognose unter anderem mit der Ölschwemme in der Golfregion und der lahmenden Wirtschaft in China, welche die Nachfrage nach Öl einbrechen liesse.

Ein nachhaltig tiefer Ölpreis ist deshalb gefährlich für die Finanzmärkte, weil Länder wie Russland auf die Einnahmen aus dem Ölexport angewiesen sind. Ein möglicher Zusammenbruch der russischen Wirtschaft steht somit als Gefahr im Raum und dies wiederum wäre das problematisch für die politische und wirtschaftliche Stabilität Europas.

«Goldpreis wird um 30 Prozent steigen.» (Jeff Gundlach, Chef von The DoubleLine Capital)

Für Goldanleger ist dies eine gute Nachricht, für Aktionäre hingegen nicht. Denn Gold gilt als Krisenwährung – nimmt ihr Wert zu, dann bedeutet dies nichts Gutes. Gundlach ist denn auch besonders pessimistisch für die Weltwirtschaft, wie er gegenüber «CNN Money» warnte.

Er sieht die gefallenen Rohstoffpreise als Zeichen für die starke Abkühlung der Wirtschaft Chinas, das daher seine Währung weiter abwerten müsse, was wiederum destabilisierende Effekte auf die Weltwirtschaft habe.

«Der Sieben-Jahres-Zyklus bei Aktien ist zu Ende.» (Michael Riesner und Marc Müller, UBS-Analysten) 

Die beiden technischen Analysten erwarten zwar, dass der S&P 500 bis zur Jahreshälfte ansteigen werde. Doch danach würde eine Kehrtwende folgen mit einem Korrekturpotenzial von gegen 30 Prozent gegen Ende 2016, schreiben sie in einer kürzlich publizierten Analyse. Der Worst Case drohe dann im Folgejahr. Die europäischen Aktienmärkte wähnen die Experten, mit Ausnahme der Nebenwerte, bereits in einer Baisse.

Anstelle von Aktien rät das Duo Anlegern zum Kauf von Gold. Das sich seit 2011 in einer Abwärtsphase befindende Edelmetall, habe nun den Boden für eine mehrjährige Aufwärtsbewegung erreicht, schreiben sie.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News