Migros Bank baut Filialnetz aus

Am 22. Januar 2016 wird die genossenschaftlich organisierte Migros Bank in Meyrin-Vernier (GE) einen weiteren Standort eröffnen, wie die Bank am Dienstag im Zusammenhang mit dem Jahresergebnis mitteilte.

Damit setzt die Migros Bank ihre Filialexpansion fort, die sie 2008 gestartet hat. Damals zählte die Bank 45 Niederlassungen. Per Ende 2015 zählte das Filialnetz des Finanzinstituts 66 Niederlassungen. Dabei sei nun aber wohl der «Endzustand» des Ausbaus erreicht, gab Migros-Bank-Chef Harald Nedwed zu bedenken.

Meyrin-Vernier sollte eigentlich schon 2015 seine Tore öffnen. Ebenfalls angekündigt, aber bis auf Weiteres auf Eis gelegt ist die Eröffnung einer weiteren Filiale in Meilen ZH, wie es am Dienstag hiess.

Negativzinsen hinterlassen Spuren

Gelitten hat die Migros Bank unter den Negativzinsen, wie aus der Mitteilung zum Jahresergebnis weiter hervorgeht. Der Zinserfolg – die wichtigste Ertragsquelle der Bank – reduzierte sich um 5 Prozent auf rund 460 Millionen Franken.

Die Bank begründete den Rückgang mit den deutlich gestiegenen Kosten für die Bilanzabsicherung aufgrund der Negativzinsen.

Höhere Erträge erwirtschaftete die Bank dagegen im Kommissions- und Handelsgeschäft, die auf knapp 88 Millionen Franken (plus 6,3 Prozent) respektive 39 Millionen Franken (plus 9,2 Prozent) stiegen.

Mehr Kundengelder 

Trotz rekordtiefen Zinsen konnte die Migros Bank die Spareinlagen steigern. Die Kundengelder stiegen 2015 um 2,5 Prozent auf 33 Milliarden Franken. Um 3,1 Prozent erhöhten sich die Hypothekarforderungen, die neu 33,6 Milliarden Franken betragen.

Unter dem Strich erhöhte sich der Gewinn leicht um 1,1 Prozent auf gut 226 Millionen Franken. Dafür seien, so die Migros-Tochter, höhere Erträge im Handels- und Kommissionsgeschäft sowie Kostensenkungen verantwortlich.

Beim Ausblick verweist die Migros Bank auf die anhaltend tiefe Zinsen. Das Geschäftsumfeld bleibe damit herausfordernd, heisst es in der Mitteilung. Die Bank sehe sich aber weiterhin gut aufgestellt.

Ein lohnendes Versprechen

Bereits im Februar 2015 entschied sich die Migros Bank, aufgrund der Negativzinsen Veränderungen bei ihren Vermögensverwaltungs-Mandaten vorzunehmen. So wurden Franken- und Euro-Anleihen mit negativer Verallrenditen konsequent verkauft – und mit dem Erlös die Aktien- und Liquiditätsquote aufgestockt.

Auf jenem Teil der Liquidität, der den festgelegten Anteil von 5 Prozent übersteigt, verrechnet die Migros Bank seither und bis zur Normalisierung der Renditen am Kapitalmarkt keine Verwaltungs-Gebühren mehr. Das sei «ein Versprechen», so Nedwed.

2015 hat die Migros Bank deswegen auf Gebühren-Einnahmen von rund 500'000 Franken verzichtet. Hingegen konnte das Institut die Anzahl Mandate um knapp einen Fünftel steigern.

 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News