Wie passt die Tessiner Privatbank BSI zu Joachim Strähles «Fitnessplan»?

Joachim Strähle

Joachim Strähle

Bislang hat im Schweizer Bankenkonsolidierungsprozess eher die Regel gegolten: Die Grossen übernehmen die Kleinen. Die von der «Financial Times» am Mittwochmorgen kolportierte Übernahme der Tessiner Privatbank BSI durch die in Zürich ansässige EFG International wäre hingegen ein Deal unter – fast – gleich starken Instituten.

Denn hinsichtlich der verwalteten Vermögen stemmt EFG rund 85 Milliarden Franken und die BSI knapp 90 Milliarden. Für international tätige Privatbanken ist dies zu viel zum Sterben und zu wenig zum Leben – nicht umsonst galt EFG selber schon als Übernahmekandidatin. Vor rund einem Jahr stand die Bank in Verhandlungen mit Julius Bär.

EFG in der Rolle des Konsolidators

Stattdessen will die in Zürich ansässige Privatbank nun selber einen grossen Happen schlucken. Solche Pläne liess EFG-CEO Joachim Strähle bereits bei der Präsentation der Halbjahreszahlen 2015 durchblicken. Damals präsentierte er einen «Fitnessplan» als Reaktion auf die enttäuschenden Ergebnisse, wie auch finews.ch berichtete.

Darin gab er als Ziel vor, die verwalteten Vermögen schnellstmöglich auf mindestens 100 Milliarden Franken zu erhöhen. Mit der Übernahme der BSI käme er auf über 175 Milliarden.

Je mehr, desto besser 

Eine Übernahme dieser Grösse würde die Buchungsplattformen der EFG deutlich besser auslasten als dies bis anhin der Fall war. Denn das Wealth-Management ist auch ein Massengeschäft – je mehr Vermögen auf eine Plattform gepackt werden, desto profitabler das Geschäft.

Dies ist ganz im Sinne des Ex-Sarasin-CEO Strähle, der das Kosten-Ertrags-Verhältnis konzernweit auf unter 75 Prozent drücken will. Nach dem ersten Halbjahr 2015 lag es noch bei über 83 Prozent.

Strähle dürfte bei der BSI auch die verwalteten Vermögen in Asien im Fokus haben. Denn der seit April 2015 agierende CEO will insbesondere in Asien weiter zulegen. «Seine» Bank verwaltet in Asien rund 18 Milliarden und die BSI rund 15 Milliarden Dollar. EFG unterhält ein volle Banklizenz sowie je ein Buchungszentrum in Hongkong und Singapur – da ist kritische Masse gefragt.

Bereits Anfang Januar kaufte die Privatbank Kundenvermögen im Umfang von 800 Millionen Dollar von der Falcon Private Bank in Hongkong.

Kapitalerhöhung notwendig

Allerdings: Sollte die Privatbank die BSI tatsächlich schlucken, bräuchte sie etwa zehn Mal soviel Kapital wie sie derzeit als Überschusskapital bunkert. Laut Michael Kunz, Analyst bei der Zürcher Kantonalbank (ZKB), beträgt dieses rund 120 Millionen Franken. Doch soll die EFG rund 1,2 Milliarden Franken für die BSI geboten haben.

Für eine Kapitalerhöhung spricht auch die in der Branche eher dünne Eigenkapitaldecke (Tier 1). Diese liegt derzeit bei 14 Prozent. EFG gibt als Minimalziel 12 Prozent vor. Zum Vergleich: Bei Julius Bär liegt die Tier-1-Quote bei 19 Prozent.

Mit der milliardenschweren griechisch stämmigen Reeder-Familie Latsis, als Mehrheitsaktionärin von EFG, hat die Privatbank aber einen Ankeraktionär, der die Übernahme auch mitfinanzieren wird.

Clash der Kulturen

Als grösster Prüfstein könnten sich allerdings die unterschiedlichen Unternehmenskulturen erweisen. Denn bei der EFG bekommen die Kundenberater 20 Prozent vom Profit, den sie mit ihren Kunden erwirtschaften, als Bonus ausbezahlt, weiss ZKB-Analyst Kunz. Und EFG ist bekannt dafür, dass sie unterdurchschnittlich performende Banker rasch über die Klinge springen lässt. 

Diese strenge Performance-Kultur wird einige BSI-Banker verunsichern. Insofern dürfte der eine oder andere bei einer Übernahme – sollte sie denn tatsächlich über die Bühne gehen – das Weite suchen und mit ihm Teile der Kundenvermögen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News