Wenn das Bank-Boot kommt

Bild: govinsider.asia

Indonesien zählt zu den bevölkerungsreichsten Ländern der Welt – viele der Einwohner leben aber auf weit abgeschiedenen Inseln und haben keinen Zugang zu Finanzdienstleistungen. Eine lokale Bank will dies nun ändern. 

Die indonesische Republik umfasst rund 17'500 Inseln und ist damit der grösste Archipel der Welt. Über die Hälfte der 240 Millionen Einwohner lebt auf Java – der Rest verstreut auf teils weit abgelegenen Inseln. Nur die wenigsten Indonesier haben ein Konto bei einer Bank. 

Das Potenzial ist somit riesig. Doch das weit verzweigte Inselnetz erwies sich fürs Banking als Hürde. Denn auf jeder der rund 6'000 Inseln eine Niederlassung zu gründen, ist schlicht nicht wirtschaftlich.

Die schwimmende Bank

Die findige Bank Rakyat Indonesia (BRI) hat nun eine innovative Lösung gefunden, Finanzdienstleistungen in die entlegensten Winkel zu bringen – nämlich per Schiff, wie das deutsche «Handelsblatt» (Artikel bezahlpflichtig) kürzlich berichtete.

Die schwimmende Bank namens Bahtera Seva (Bild und Video) nimmt einmal die Woche Kurs von der Hauptstadt Jakarta auf die Seribu – eine Inselgruppe von rund 130 kleinen Inseln vor der Küste Javas.

Mit an Bord er elfköpfigen Crew ist auch ein Sicherheitsmann mit Maschinengewehr. Er bewacht das Bargeld, das die Bahtera Seva für die Inselbewohner geladen hat.

Entwicklungshilfe mit Hintergedanken

Einmal angelegt, werden die Inselbewohner von Bankmitarbeitern in einem kleinen klimatisierten Raum empfangen. Diese tätige Geldtransfers, eröffnen Konten oder behandeln Kreditgesuche. Auch ein Bancomat steht den Kunden zur Verfügung.

Die dem Staat gehörende BRI bezeichnet das Angebot als Entwicklungshilfe. Man wolle den Regionen mit dem Zugang zu Finanzdienstleistungen helfen, ihre wirtschaftlichen Möglichkeiten zu nutzen, sagte der stellvertretende BRI-Leiter Sunarso gegenüber dem «Handelsblatt».

Doch hinter dem Engagement stecken laut dem Bericht auch handfeste strategische Überlegungen. Die Wirtschaft des Schwellenlandes steckt in der Krise. Dies macht den lokalen Banken zu schaffen. Die Institute gehen deshalb vermehrt auf Kundenfang – selbst wenn die Klientel noch so weit weg wohnt.

Zwei Drittel sind «unbanked» 

Das Aufholpotenzial in Indonesien ist denn auch immens. Gemäss einer Studie der Weltbank zählt der Anteil der Menschen ohne Zugang zu Finanzdienstleistungen – so genannte «unbanked people» – zu den höchsten des asiatischen Kontinents. So verfügt nur jeder dritte Erwachsene in Indonesien ein Konto.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News