WEF: Fluchtburg für Bankmanager

Davos

Davos

Auch in der guten Davoser Alpenluft am Weltwirtschaftsforum WEF machen sich Manager Sorgen. Heuer etwa über die Flüchtlings-Krise. Oder die extremen Wetterereignisse. Oder das Verfehlen von Klima-Zielen. Aber eben: die Sorgen sind so ganz anders als jene, mit denen sich die Wirtschaftsführer im Unternehmens-Alltag herumzuschlagen haben.

Und die, wenigstens aus Davoser Perspektive, ganz weit weg scheinen.

Bargeld-Skepsis

Der Effekt fiel nicht zuletzt beim frischgebackenen Deutsche-Bank-Chef John Cryan auf (Bild unten). Am Mittwochabend vermeldete das Institut, dem Cryan seit letztem Juli vorsteht, überraschend eine krachende Gewinnwarnung. Die Kosten für den laufenden Konzernumbau und Stellenstreichungen führen zu einem Verlust von nicht weniger als 6,7 Milliarden Euro, teilte die grösste deutsche Bank einer verdutzten Öffentlichkeit mit.

John Cryan 500

Vom Briten, der während seiner Zeit als Finanzchef der Schweizer UBS für seine Bodenständigkeit geachtet wurde, war indes wenig zum Debakel in Frankfurt zu hören. Stattdessen berichteten die Medien über die Ausführungen des am WEF weilenden Top-Bankers zu den grossen Monetären Themen: Cryan outete sich als Bargeld-Skeptiker und stellte in Aussicht, dass es in zehn Jahren wohl keinen Cash geben werde.

Bei der Deutschen Bank, liesse sich einwenden, ist dieser jetzt schon knapp.

Viel zu tun mit Gerüchten

Fragen, die mit den Alltagsproblemen seiner Bank auf den ersten Blick wenig zu tun haben, widmete sich am WEF auch Tidjane Thiam (Bild unten). Der Chef der Schweizer Grossbank Credit Suisse (CS) erörtete etwa im Panel mit Blackrock-Chef Larry Fink, wie Wirtschaftsführer in Zeiten wachsender Komplexität und Unsicherheit langfristige Entscheide treffen können.

Tidjane Thiam 505 kopie

Und natürlich musste er das Gerücht zu kontern, er werde bald das Ruder des Internationalen Währungsfonds (IWF) übernehmen. Wie auch finews.ch berichtete, beeilte sich der CS-Chef, sich zu seiner Bank zu bekennen. «Ich will liefern, was ich versprochen habe», tönte Thiam.

Über den WEF-Turbulenzen konnte schnell einmal vergessen gehen, dass die Aktie der CS dieser Tage auf den tiefsten Stand seit mehr als drei Jahren gefallen ist. Oder dass die mächtige Rating-Agentur Moody’s die Bonität der Bank herabgestuft hat. Ebensowenig war Thema, dass die Bank Anfang Februar einen Milliarden-Abschreiber auf Goodwill-Positionen bekanntgeben könnte, der allenfalls gar zu einem Jahresverlust führen könnte.

Jenseits von Afrika

Nach Davos verreist war ein weiterer schwer geforderter Top-Banker, den man auch hierzulande kennt: Jes Staley (Bild unten), der neue Chef der britischen Grossbank Barclays und bis vor kurzem noch Verwaltungsrat der Schweizer UBS.

Jes Staley 500 kopie

Tatsächlich machten aber nicht sein Auftritt am Wirtschaftsforum, sondern die radikalen Sparmassnahmen bei Barclays Schlagzeilen. Wie am Donnerstag bekannt wurde, plant Staley offenbar den Abbau von rund 1'000 Stellen im Investmentbanking. Ganze Märkte sind demnach auf der Kippe, so etwa Australien oder Südkorea.

Ebenfalls zur Disposition steht Medienberichten zufolge auch das Geschäft in Afrika, wo Barclays zu den gewichtigsten westlichen Banken zählt.

Barclays jenseits von Afrika, und Staley jenseits von Barclays: das ist das Bild, das sich aus Beobachter-Sicht am WEF ergibt. Doch wenn das Davoser Forum eine Fluchtburg für geforderte Bankmanager ist, so doch nur eine auf Zeit. Am Samstag ist der Event zu Ende.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Was von der Trump-Show übrig bleibt
  • Blackrock: Wem gehört der stille Riese?
  • Wer kauft Johnny Depp sein Dorf in St.Tropez ab?
  • Diese 100 Silicon-Valley-Grössen sollten Sie kennen
  • Amerikas seltsamer Aktienboom
  • Sharing Economy: Gutes Teilen, schlechtes Teilen
  • Oliver Bussmann: «Blockchain ist Mainstream»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Compagnie Financière Tradition

Das Lausanner Brokerhaus hat im ersten Semester des Geschäftsjahres 2016 einen leicht tieferen Umsatz (-0,3 Prozent) auf gut 425 Millionen Franken realisiert. Zu konstanten Wechselkursen entspricht dies einem Rückgang um 1,6 Prozent.

Urner Kantonalbank

Das Finanzinstitut hat im ersten Halbjahr 2016 trotz besserem Geschäftsgang weniger Gewinn gemacht. Dieser sank um 7,5 Prozent auf 8,5 Millionen Franken. In der Vorjahresperiode hatte die Bank ausserordentlich vom Verkauf ihrer Swisscanto-Beteiligung profitiert. Im Zinsengeschäft gab es ein Plus von 13,8 Prozent auf knapp 17 Millionen Franken. Per Ende Jahr erwartet das Management ein Ergebnis über Vorjahr.

UBS

Die Grossbank UBS ist noch vor dem IT-Riesen Google der beliebteste Arbeitgeber für Schweizer Hochschul-Absolventen, wie das Beratungsunternehmen Trendence berichtete. Die Banken bleiben die beliebteste Branche der Wirtschafts-Wissenschaftler: Neben der UBS befinden sich die Credit Suisse, die Schweizerische Nationalbank und Julius Bär unter den Top 20 der gesuchtesten Arbeitsadressen.

Schwyzer Kantonalbank

Im ersten Halbjahr sank der Gewinn des Innerschweizer Finanzinstituts um 3,4 Prozent auf knapp 33 Millionen Franken. Unter anderem belasteten höhere Wert-Berichtigungen auf Beteiligungen das erste Halbjahr. Dank einer substanziellen Volumenzunahme kam das Zinsengeschäft mit einem Brutto-Erfolg von gut 91 Millionen Franken in etwas auf Vorjahres-Niveau zu liegen. Für das 2016 rechnet die Bank mit einem Jahresergebnis leicht unter Vorjahr.

Bank Coop

Die Bank Coop hat im ersten Halbjahr 2016 einen leichten Gewinnrückgang auf 22,7 Millionen Franken erlitten. Die Bank erklärt dies mit höheren Investitionen für verschiedene digitale Projekte, Umbauten sowie einer höheren Zuweisung an die Reserven für Bankrisiken. Im Zinsengeschäft konnte Bank Coop leicht zulegen, warnt jedoch vor dem anhaltenden Margendruck.

Fonds

Die «Brexit»-Turbulenzen haben auch bei den in der Schweiz gehandelten Fonds Spuren hinterlassen. Laut dem Schweizerischen Fondsverband Sfama verminderten sich die verwalteten Vermögen um 17 Milliarden Franken. Die Netto-Mittelabflüsse betrugen knapp 2,3 Milliarden Franken.

Freiburger KB

Das Staatsinstitut hat im ersten Halbjahr 2016 einen Gewinn-Rückgang um 5,3 Prozent auf 68,5 Millionen Franken verzeichnet. Die Bank leidet unter dem Negativzins-Umfeld. Im Hauptgeschäft der Bank, dem Zinsengeschäft, resultierte denn auch ein um 2,6 Prozent gesunkener Nettoerfolg auf gut 107 Millionen Franken. Für das Gesamtjahr bleibt die Kantonalbank dennoch zuversichtlich.

Pimco

Der weltgrösste Anleihenmanager hat Emmanuel «Manny» Roman per Ende August zum neuen CEO ernannt. Roman ist derzeit CEO beim britischen Hedgefonds Man Group. Er tritt an die Stelle von Douglas Hodge, der als Managing Director und Senior Adviser bei Pimco bleibt. Bei Man Group kommt neu Luke Ellis an die Spitze.

Obwaldner Kantonalbank

Das Innerschweizer Staatsinstitut erzielte im ersten Halbjahr einen Reingewinn von 6,9 Millionen Franken, gleich viel wie im Jahr zuvor. Trotz besserem Geschäftsgang fehlte heuer der Ertrag aus dem Verkauf der Swisscanto-Beteiligung, der letztes Jahr den Gewinnausweis verschönt hatte.

weitere News