Carsten Maschmeyer: «Für Kapitalismuskritiker bin ich eine ideale Projektionsfläche»

Carsten Maschmeyer

Carsten Maschmeyer

Der umstrittene Investor Carsten Maschmeyer entzweit die Finanzwelt. Für die einen ist er ein Gauner, der Kunden absichtlich und systematisch falsch beraten haben soll – Stichwort AWD.

Andere verehren den Investor, der als Kind Armut, Gewalt und Einsamkeit erlebt hatte. Trotz seiner schweren Kindheit hat er es geschafft, mit gezielten Investitionen Millionen anzuhäufen.

Der neue Löwe

Deshalb schlug die Nachricht in Deutschland ein wie eine Bombe, als bekannt wurde, dass Maschmeyer neues Jurymitglied der demnächst ausgestrahlten Unterhaltungsshow «Die Höhle der Löwen» wird.

In der Show treten Erfinder und Unternehmensgründer mit Geschäftskonzepten an, die auf der Suche nach Risikokapital sind. Dabei stellen sie ihre Idee echten Investoren – den «Löwen» – vor und bieten ihnen Geschäftsanteile an.

Auf sein Bauchgefühl ist Verlass

Maschmeyer weiss, dass er polarisiert. «Für einige Kapitalismuskritiker bin ich natürlich eine ideale Projektionsfläche», sagte er kürzlich in einem Interview mit dem Newsportal «Business Insider».

Gleichzeitig sieht er sich als Idealen Investor und Berater. «Gründer brauchen Kapital und unternehmerische Kompetenz. Und genau das kann und will ich ihnen geben.»

Wie viel Geld der Investor in erfolgsversprechende Ideen stecken will, lässt er offen. Und wer letztlich seine Unterstützung erfährt, macht Maschmeyer von seinem mittlerweile «guten Bauchgefühl» abhängig.

Weit verzweigte Investitionen 

Seit er 2008 das Allfinanz-Unternehmen AWD an die Swiss Life verkauft hat, agiert er als Risikokapital-Geber und investiert seine Millionen laut eigenen Angaben meist erfolgreich in zahlreiche Unternehmen.

Die Palette reicht von Therapieverfahren gegen Depressionen, einem Portal für Chauffeur-Dienste in Berlin bis hin zu einem Vertriebskanal für Nahrungsmittel-Ergänzungen. Auch bei Fintech-Firmen hat Maschmeyer seine Hand im Spiel, wie finews.ch unlängst berichtete.

Und Maschmeyer hofft mit der Show, weiteren guten Ideen zum Durchbruch zu verhelfen. Dabei geht er aufs Ganze: «Mein Ziel ist nicht aus fünf Millionen acht zu machen. Sondern: Entweder ist das Geld halt weg oder — besser — es hat sich irgendwann verzwanzigfacht.»

Erster oder Bester sein

Damit dies gelingt, hat er im Vorfeld der Show die Firma Seed&Speed gegründet. Dahinter steckt ein Investmentteam aus Vertriebs-, Marketing und Finanzspezialisten, welche die von Maschmeyer auserkorenen Erfinder «mit Höchstgeschwindigkeit» unterstützen.

«Im Grunde geht es doch nur um eins: So schnell wie möglich laufen. Sei Erster oder Bester. Gerade im Internet-Zeitalter geht der Ausscheidungswettbewerb über Geschwindigkeit», so Maschmeyer.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Crowdfunding: Was die Schweiz zu bieten hat
  • Philippe Oddo: «Wir brauchen mehr Kundennähe»
  • Mit Satelliten gegen Armut
  • Wie Sprintstar Usain Bolt seine Millionen investiert
  • So macht Geldausgeben glücklich
  • Olympia: So wenig Gold ist in den Medaillen
  • Wie Millionäre ihren Reichtum verteidigen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Luzerner Kantonalbank

Die Luzerner Kantonalbank begibt eine 0,1-Prozent-Anleihe über 375 Millionen Franken. Die Laufzeit beträgt fünfzehn Jahre. Zeichnungsschluss ist der 12. September, die Liberierung erfolgt auf den 15. September 2016.

Allianz Suisse

Der Sachversicherer hat im ersten Halbjahr das Prämienvolumen um 1,9 Prozent auf rund 1,37 Milliarden Franken erhöht. Der Halbjahres-Gewinn kletterte um 12,2 Prozent auf 142 Millionen Franken. Damit setzt Allianz Suisse den positiven Trend fort.

Zürcher Kantonalbank

investiere.ch, die Schweizer Investitionsplattform für Startups, hat eine Finanzierungsrunde über 3,5 Millionen Franken abgeschlossen. Die Zürcher Kantonalbank hat sich dabei substanziell an der Kapital-Erhöhung beteiligt und ist neu Minderheitsaktionärin von investiere.ch.

Swiss Life

Corpus Sireo, eine Tochter-Gesellschaft der Swiss Life Asset Managers, kauft die Firmensitze der Zurich Deutschland in Köln und Bonn. Über den Kaufpreis haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart. Was Corpus Sireo mit den Objekten vor hat, ist noch Gegenstand von Verhandlungen mit den Behörden.

Bernerland Bank

Die Regionalbank hat im ersten Halbjahr 2016 den Reingewinn um 6 Prozent auf gut 2 Millionen Franken steigern können. Der Zinserfolg nahm um 1 Prozent auf 10,2 Millionen Franken zu. Trotz des anhaltend schwierigen Zinsumfelds erwartet die Bank für das Geschäftsjahr 2016 einen Reingewinn auf Vorjahreshöhe.

Zürcher Landbank

Die Zürcher Landbank hat im ersten Semester 2016 den Gewinn auf über 1 Million Franken gesteigert. Dies ist ein Folge des höheren Zinserfolges, der um 2,5 Prozent auf 4 Millionen Franken stieg. Die übrigen Erfolgspositionen sowie der Aufwand blieben stabil.

Western Union

Der Zahlungsdienstleister Western Union und die SBB haben eine Smartphone-App lanciert. Sie ermöglicht Geldtransfers in über 200 Länder an mehr als 1'000 Billett-Automaten. Die Überweisung können entweder bar oder mit einer Bankkarte erfolgen.

Fondsmarkt

Das Vermögen der in der Statistik von Swiss Fund Data und Morningstar erfassten Anlagefonds hat im Juli dieses Jahres über 900 Milliarden Franken. Dies entspricht im Vergleich zum Vormonat einer Zunahme von 2,2 Prozent. Die Nettomittelzuflüsse betrugen rund 4 Milliarden Franken.

VZ Gruppe

Die Depotbank der VZ Gruppe hat einen neuen Digital Banking Hub der Zürcher Softwareschmiede Crealogix in Betrieb genommen. Der Hub erlaubt eine modulare Weiterentwicklung als Plattform für verschiedene Banking-Applikationen.

weitere News