Der ZKB-Schreck ist tot

Miloslav Ransdorf

Miloslav Ransdorf

Vor wenigen Wochen spazierte der tschechische EU-Parlamentarier in eine Filiale der Zürcher Kantonalbank und wollte Hunderte Millionen abheben. Jetzt ist er überraschend gestorben.

Es war ein dreister Versuch, noch dazu für einen kommunistischen Politiker. Miloslav Ransdorf marschierte letzten Dezember in eine Filiale der Zürcher Kantonalbank (ZKB). Das Begehren des Tschechen, der für sein Land im Europaparlament sass: Er wollte rund 350 Millionen Euro abheben.

Die ZKB zögerte nicht lange. Sie rief die Polizei. Wie unter anderem die Schweizer «NZZ» berichtete, wurden Ransdorf und seine Begleitung – drei Slowaken – verhaftet. Die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft nahm Ermittlungen wegen Vermögensdelikten auf. Ransdorf wurde indes rasch wieder auf freien Fuss gesetzt und reiste in die Tschechei aus.

Nur ein Mittelsmann?

Nun ist der 62-Jährige überraschend verstorben, wie die Agentur «Reuters» berichtete. Angaben zur Todesursache liegen nicht vor; ebenso mysteriös bleiben die Beweggründe, die den Tschechen damals zur ZKB trieben.

Gegenüber den Medien sagte Ransdorf letztes Jahr, er habe gar kein Konto bei der ZKB. Vielmehr habe er als Mittelsmann für eine Person mit den Initialen V. H. gedient und der Bank auch eine entsprechende Vollmacht vorgelegt. Die Zürcher Staatsbank schwieg zum Vorfall.

Sympathien für Putin

Ransdorf, einst Philosophie-Dozent an der Universität Prag und Spezialist für die Werke von Karl Marx, war seit den frühen 1990-er Jahren für die tschechischen Kommunisten aktiv. Acht Jahre lang sass er im nationalen Parlament, bevor er 2004 ins Europaparlament nach Strassburg wechselte.

Laut Medienberichten war Ransdorf offenbar hoch verschuldet. Zudem sorgte er in der Tschechei mit einem Krim-Besuch und mit seiner Unterstützung für Russlands Präsidenten Wladimir Putin für Schlagzeilen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News