Barclays als Spielball der Schweizer Banken

Bild: Barclays Singapore

Seit wenigen Tagen steht fest, dass Barclays sein Private-Banking-Geschäft in Asien verkaufen will. Denn die britische Bank hat unterem ihrem neuen CEO Jes Staley die amerikanische Investmentbank Lazard damit beauftragt, einen Käufer zu finden, wie die internationale Nachrichtenagentur «Reuters» am vergangenen Freitag meldete.

Neben den üblichen Verdächtigen, wie die Credit Suisse oder Julius Bär, die praktisch bei jeder Auktions-Runde von sich reden machen, melden nun noch andere Institute ihr Interesse am asiatischen Barclays-Geschäft an, wie Recherchen von finews.ch in Singapur ergaben.

DBS will weitere Marktanteile gewinnen

Unter anderem bekundet die Singapurer DBS Bank vitales Interesse am Barclays-Asien-Geschäft, das umgerechnet rund 36 Milliarden Franken an Kundenvermögen umfasst. Denn das Institut möchte weitere Marktanteile in dieser Disziplin hinzugewinnen, nachdem es sich vor knapp zwei Jahren bereits das Private Banking der französischen Société Générale in Asien geschnappt hatte.

Den Zuschlag erhielt die DBS, damals sogar ohne das höchste Angebot unterbreitet zu haben, wie aus Branchenkreisen heute zu vernehmen ist. Offenbar soll die Monetary Authority of Singapore (MAS), also die Finanzmarktaufsichts-Behörde, das im selben Land ansässige Institut überaus wohlwollend behandelt haben, so dass andere Interessenten das Nachsehen hatten.

Natürlich bleiben diese Angaben unbestätigt, doch unter solchen Annahmen überrascht es nicht so sehr, dass sich die DBS nun auch bei den Barclays-Geldern gute Chancen ausrechnet. 

Kleine EFG ganz gross

Wie in Singapurer Finanzkreisen weiter zu vernehmen ist, interessiert sich auch die Schweizer Privatbank mit griechischen Wurzeln, EFG International, um das Barclays-Geschäft.

Damit würden die zwei Partner allerdings noch nicht die kritische Masse erreichen, die eine Bank heute benötigt, welche eine breite Palette an Dienstleistungen anbietet. Doch im Verbund respektive mit den zusätzlichen Depots von Barclays, den rund 36 Milliarden Franken, käme das neue Konstrukt dann doch in einen Bereich, der sich mittelfristig rechnen könnte.

Fühler nach der BSI ausgestreckt 

Denn jüngst machte das Institut bereits mit Übernahmeplänen in Sachen BSI Bank von sich reden, wie auch finews.ch berichtete. So soll es laut Informationen der «Financial Times» 1,2 Milliarden Dollar für die Tessiner Bank, die sich derzeit noch im Besitz der brasilianischen BTG-Pactual-Gruppe befindet, geboten haben. EFG würde rund 18 Milliarden Franken an Kundengeldern in das neue Gebilde einbringen, während es bei der BSI rund 15 wären.

Getrieben wird die Wachstumsstrategie von EFG von CEO Joachim Strähle. Der ehemalige Chef der Bank Sarasin wurde letzten Frühling engagiert, um EFG in der Weltliga der Wealth Manager zu etablieren. Dabei strebt man nicht zwingen Übernahmen an, sondern es wäre auch eine Fusion mit einem Rivalen denkbar, wie aus EFG-Kreisen zu hören ist. 

Gut möglich aber auch, dass sich EFG International an mehreren Fronten um eine Übernahme beziehungsweise einen Merger bemüht, um irgendwann doch noch zum Handkuss zu kommen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News