Asset Management: Jetzt geht’s ans eigene Portefeuille

Bild@Shutterstock

Bild@Shutterstock

Es ist ein perfekter Sturm, der sich über dem Asset Management zusammenbraut. Da sind die turbulenten Börsen und rekordtiefen Zinsen, die den Leistungsausweis belasten. Da sind die strukturellen Verschiebungen hin zu günstigen Passiv-Produkten und die fallenden Margen. Und da ist neuerdings die Furcht, die besten Talente zu verlieren.

Denn: Fixsaläre und Boni sind in der Branche 2015 offenbar massiv unter Druck geraten. Weltweit büssten im Asset Management Beschäftigte fast ein Fünftel ihres Lohns ein. So lautet wenigstens der Befund einer aktuellen Online-Umfrage des britischen Lohnspezialisten Emolument bei rund 7'200 im Bereich tätigen Personen rund um den Globus.

Wie ein Schock

Angesichts der Tatsache, dass letztes Jahr die Betriebsgewinn-Marge im Asset Management auf den tiefsten Stand seit der Finanzkrise gefallen ist, sollte der Befund eigentlich nicht verwundern. Trotzdem kommt die Erkenntnis wie ein Schock, schreibt die britische «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig).

Nicht wenige Experten hatten erwartet, dass bis 2016 die Löhne in der Branche gar jene im Investmentbanking toppen könnten, so das Blatt. Und zahlreiche Asset-Management-Firmen hatten Anfang 2015 noch fleissig Personal eingestellt.

Bittere Statistik

Umso bitterer die Statistik von Emolument. Demnach fiel der mittlere Lohn der im Asset Management Angestellten weltweit um 17 Prozent. Besonders hart traf es das mittlere Kader in den USA und im asiatischen Raum. In Europa glitten die Saläre ebenfalls zurück, allerdings konnten sich junge sowie besonders erfahrene Mitarbeitende teils über Lohnerhöhungen freuen.

Insgesamt überwiegt jedoch der Abwärtstrend – was sich angesichts der seit Jahresbeginn stark eingetrübten Börsenlage auch nicht so rasch ändern dürfte. Das hat Folgen. Insbesondere das mittlere Kader im Asset Management werde sich nun vermehrt den überall spriessenden Fintech-Firmen zuwenden, wie berichtet wird. Dies, obwohl die Branche auch in der Schweiz durchaus mit Innovationen aufwarten konnte.

Keine Alternative mehr?

Klar, die Emolument-Umfrage ist eine Facette, die mit der entsprechenden Vorsicht zu geniessen ist. Dennoch ist das Resultat kein gutes Vorzeichen für die hiesige Branche, wo noch Anfang 2015 viel Aufbruchstimmung herrschte. Wie auch finews.ch berichtete, sollte das Asset Management hierzulande als Alternative zum angeschlagenen Private Banking positioniert werden.

Doch um die so genannte Asset Management Initiative ist es seither still geworden. Branchen-Exponenten reden lieber dem Realismus das Wort – und greifen bei Löhnen und Stellen durch, wie Massnahmen bei der Zürcher Kantonalbank (ZKB) oder bei GAM bereits zeigten.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News