Macht Boris Collardi das Banking bald keinen Spass mehr?

Boris Collardi, Bild Keystone

Boris Collardi, CEO Julius Bär, Bild Keystone

Der Chef der Privatbank Julius Bär überrascht immer wieder mit schnellen Entscheiden – die er jeweils mit einem Lächeln ankündigt. Doch jetzt wird Boris Collardis Spielraum knapper.

Der Management-Stil von Boris Collardi habe etwas Zufälliges an sich, befand finews.ch kürzlich. Indizien für dieses Urteil lieferten die vergangenen Wochen zuhauf: Unter Führung von Chef Collardi übernahm Julius Bär die Commerzbank Luxemburg, kaufte sich beim chinesischen Finanzdienstleister Jupai Holdings ein und lotste in einem Handstreich den Anlageexperten Yves Henri Bonzon zu sich, der eigentlich eine Stelle bei der Konkurrentin BSI hätte antreten sollen.

Gleichermassen lässt sich Collardi attestieren, dass seine Entscheide zwar oftmals überraschend, aber nie wahllos fallen. Zum «Stil» des stets unter Hochspannung stehenden Top-Bankers gehört, dass er dazu lächelt – wie wenn ihm jeder neue Coup diebische Freude bereiten würde.

Doch nun könnte Collardi das Lachen vergehen. Mit dem Jahresergebnis 2015 vom Montag wird deutlich, dass sich seiner freien Entfaltung bei der Zürcher Traditionsbank zunehmend Hinternisse in den Weg stellen. Das sind die fünf Wichtigsten:

1. Im Korsett der Eigner

Wegen einer neuerlichen Millionen-Rückstellung für eine Busse im US-Steuerstreit ist der Gewinn von Julius Bär gegenüber dem Vorjahr um 67 Prozent eingebrochen, wie auch finews.ch berichtete. Dennoch will die Privatbank ihren Aktionären 10 Prozent mehr Dividende ausschütten. Das Geschenk wird mit einem Versprechen übrreicht: «Sofern nicht wichtige Umstände dagegensprechen, sollte die ordentliche Dividende pro Aktie mindestens dem entsprechenden Betrag des Vorjahres entsprechen», hiess es am Montag.

Trotz der Relativierung ist das eine Ansage, die bindet. Julius Bär will künftig bis zu 40 Prozent des adjustierten Gewinns ausschütten und ihre Dividendenpolitik «besser vorhersehbar gestalten».

Damit bleibt deutlich weniger «Pulver» für jene Coups, mit denen die Privatbank so oft überraschen konnte. Und: «vorhersehbar» lässt sich auch mit «langweilig» übersetzen – und das ist eine Eigenschaft, die nicht so recht zu Collardi passen will.

2. Kleinere Kriegskasse

Die zum Jahresabschluss bestätigte 550-Millionen-Dollar-Rückstellung für eine US-Busse ist laut Analysten-Schätzungen nicht spurlos am Überschusskapital von Julius Bär vorbeigegangen. Dieses beträgt gemäss Analysten-Schätzungen nun noch rund 600 Millionen Dollar. Damit kann das Zürcher Institut, das sich weiterhin als Konsolidator im Private Banking betrachtet, weniger «aus der eigenen Tasche» bezahlen.

Will Julius Bär eine Milliarden-Übernahme wie etwa die zum Verkauf stehende Tessiner BSI stemmen, bräuchte es jetzt wohl eine Kapitalerhöhung. Ob das jedoch mit dem Grundsatz der «Vorhersehbarkeit» übereinstimmt, müsste sich erst weisen.

3. Forderungen des Regulators

Im Rahmen der von der Aufsicht verlangten Stärkung der Kapitalbasis geht Julius Bär ebenfalls neue Verpflichtungen ein: Während die bisherige Untergrenze von 15 Prozent für die (phase-in) BIZ Gesamtkapitalquote unverändert bleibt, führt die Gruppe eine neue Untergrenze von 11 Prozent für die (phase-in) BIS CET1 Kapitalquote ein.

4. Schraube bei den Kennzahlen angezogen

Julius Bär verordnet sich mehr Selbstdisziplin. So hat das Institut insbesondere den mittelfristigen Zielbereich für das zentrale Kosten-Ertrags-Verhältnis (Cost-Income Ratio CIR) von 65 bis 70 Prozent zu 64 bis 68 Prozent verschärft.

Ein mutiger Schritt, wird bedacht, dass die Privatbank andernorts mit selbst gesetzten Zielen zu kämpfen hat. Mit einem Netto-Neugeld-Plus 4,2 Prozent hat Julius Bär etwa das geltende Zielband zwischen 4 Prozent und 6 Prozent im Jahr 2015 noch knapp erreicht.

Während klar deklarierte Ziele die Transparenz für die Eigner steigern, ist ihr Nachteil für das Management offensichtlich: Hinkt das Geschäft den Versprechen hinterher, sind Schelte der Beobachter und Druck auf den Aktienkurs vorprogrammiert.

5. Damoklesschwert US-Steuerstreit

Julius Bär betonte es am Montag erneut: Das amerikanische Justizdepartement (Department of Justice DoJ) habe seine finale Zustimmung zur Einigung im Steuerstreit erteilt, auch in Bezug auf die Busszahlung von 547,25 Millionen Dollar. Schon bald werde das DoJ die endgültige Einigung bekannt geben.

Doch hinter den Worten «bald» und «final» verbergen sich einige Unsicherheiten, erwies sich doch das Vorgehen der US-Behörde gegenüber den Schweizer Banken immer wieder als höchst unberechenbar. So hat das DoJ der Credit Suisse, die wie Julius Bär zu den Kategorie-1-Banken zählt, nicht nur eine Milliarden-Busse auferlegt – sondern ihr gleich noch einen «Wachhund» ins Haus geschickt.

Das Damoklesschwert des US-Steuerstreits wird deshalb noch weiter über Collardi hängen bleiben – und sein Tun im Tagesgeschäft bestimmen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News