Steuerstreit: Einigt sich Julius Bär bereits morgen mit den USA?

Julius Bär soll bereits morgen Donnerstag den langjährigen Steuerstreit mit den US-Behörden beilegen. Die Zürcher Privatbank werde dabei eine Busse zahlen sowie eigenes Fehlverhalten eingestehen, berichtete am Mittwoch die Agentur «Bloomberg» mit Verweis auf anonyme Quellen.

Für eine mögliche Busszahlungen hat Julius Bär bisher 547,24 Millionen Dollar zurückgestellt.

Kein Schuldbekenntnis, kein Wachhund

Ebenfalls auf den Donnerstag ist der Prozess gegen die zwei Bär-Kundenberater Daniela Casadei und Fabio Frazzetto angesetzt, denen US-Staatsanwälte in New York Beihilfe zur Steuerflucht vorwerfen, wie finews.ch berichtete.

Wie es weiter hiess, muss sich Julius Bär, gegen welche die US-Behörden als so genannte Kategorie-1-Bank ein Strafverfahren einleiteten, nicht der Steuervergehen schuldig bekennen. Dies forderten die USA im Mai 2014 von der Schweizer Grossbank Credit Suisse. Ebenfalls soll Julius Bär kein Aufseher in Diensten der US-Behörden ins Haus gesetzt bekommen, so der Bericht.

Die Bank wollte sich dazu gegenüber «Bloomberg» nicht äussern.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • John Cryan und das Systemrisiko
  • Deutsche Bank: Nichts gelernt
  • Jetzt müssen Banker zu Gamern werden
  • Wall Street's unaufhaltbare Macht
  • So will François Holland Paris zum neuen EU-Finanzzentrum machen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Finma hat die «Eckwerte zur Vermögensverwaltung» angepasst. Demmach können Vermögensverwaltungsverträge am dem kommenden 1. August auch digital abgeschlossen worden. Zuvor waren diese zwingend schriftlich. Vorbehalten bleiben die Formvorschriften im Kollektivanlagebereich und das allgemeine Auftragsrecht.

Valartis

Die Valartis Bank erwartet den Vollzug ihres Verkaufs der Liechtensteiner Tochterbank an die Hongkonger Citychamp Watch & Jewellery Group im Verlaufe des kommenden dritten Quartals. Der Genehmigungsprozess in Hongkong dauere länger als üblich.

Postfinance

Mit dem Fintech-Jointventure Finform wollen die Postbank und das ETH-Spinoff Axon Ivy die Industrialisierung von Bankenprozessen neu gestalten. Insbesondere soll Banken geholfen werden, die stetig wachsende Formularflut zu bewältigen.

Credit Suisse

Laut Medienberichten will die Schweizer Grossbank ihren Anteil an einem chinesischen Brokerage-Gemeinschaftsunternehmen ausweiten. Demnach würde die Credit Suisse ihre Beteiligung an der lokalen Firma Credit Suisse Founder Securities von 33 auf 49 Prozent steigern; weder das Institut noch die chinesische Partnerin Founder Securities bestätigten die Spekulationen.

weitere News