Jan Schoch: «Singapur hat sein Engagement in Leonteq erhöht»

Jan Schoch, Mitgründer und CEO von Lenoteq

Jan Schoch, Mitgründer und CEO von Lenoteq


Herr Schoch, Ihr bisheriger Asien-Chef David Schmid kehrt in die Schweiz zurück, steigt in die Geschäftsleitung auf und wird Verkaufschef. Wer trägt künftig die Verantwortung in Fernost?

Der Mann ist bereits bestimmt. Doch das Plazet der Monetary Authority of Singapore, also der Finanzmarktaufsicht, steht noch aus. Die Ankündigung wird demnächst folgen.

Warum braucht es einen Verkaufsleiter, oder anders gefragt: Wer war vorher dafür verantwortlich?

Ich. Doch um die Management-Ressourcen zu diversifizieren, haben wir beschlossen, diesen Posten neu mit David Schmid zu besetzen, der seit Anfang Jahr auch wieder in der Schweiz ist. Er kennt die Firma sehr gut, stiess er doch bereits im Juni 2008 zu uns.

Sie haben in den letzten Jahren ihre Präsenz in Asien deutlich ausgebaut, und von wo nun auch ein wichtiger Ergebnisbeitrag kommt. Ihr Personalbestand in Asien stieg innert Jahresfrist von 41 auf 57 Vollzeitstellen, also um fast 40 Prozent. Folgt jetzt eine Pause?

Nein. Die Entwicklung im vergangenen Jahr bedeutet keine Abkehr von unserem Wachstumskurs, insbesondere in Asien. Der Markt ist für uns mittlerweile so gross wie Europa – und er wächst schneller, zumal es in Asien weniger Finanzinstitute gibt, die selber Produkte entwickeln.

Leonteq unterhielt bisher eine Partnerschaft mit der Singapurer DBS Bank. Nun haben Sie diese Zusammenarbeit überraschend aufgekündigt. Warum?

Wir wollen unsere Plattform für Strukturierte Produkte mit einer ganzen Reihe von Partnern betreiben – im Sinne einer Multi-Issuer-Platform. Bis 2020 streben wir rund 30 Partner an.

Die DBS Bank pochte auf eine Exklusivität, die nicht unserem Geschäftsmodell entsprach. Wir haben bereits vergangenen Herbst entsprechende Gespräche geführt und die Zusammenarbeit nun aufgelöst. Dies zu einem Zeitpunkt, da sich die Kosten auch noch im Rahmen halten.

Wie können Sie den Ertragsausfall von DBS kompensieren?

Die Partnerschaft mit DBS trug bisher nur 6 Prozent zum gesamten Transaktionsvolumen bei, was keine Auswirkung auf das Resultat im Vergleich zum Vorjahr haben wird. Und andererseits befinden wir uns derzeit mit sechs bis sieben anderen asiatischen Institutionen für neue Kooperationsmodelle im Gespräch. Mehrere Partner sind wichtig, zumal der asiatische Markt sehr fragmentiert ist und es grosse kulturelle Unterschiede gibt.

Ausserdem haben wir heute eine geplante Partnerschaft mit Standard Chartered angekündigt, einem Institut, das in Asien sehr stark ist und künftig über unsere Plattform Strukturierte Produkte in Hongkong, Singapur und in der Schweiz vertreiben wird. Zudem entwickeln wir mit der malaysischen Maybank eine weitere Partnerschaft. Insgesamt führen wir momentan mit 22 Finanzinstitutionen weltweit Gespräche.

Die für Singapur wichtige DBS Bank ist weg, gerät damit auch die Beteiligung des Singapurer Staatsfonds (Government of Singapore Investment Corporation) in Gefahr?

Die GIC hat uns tatsächlich geholfen, mit DBS ins Gespräch kommen, aber bei der weiteren Entwicklung war der Staatsfonds nicht involviert. Er hat aber vor rund zwei Wochen sein Engagement in Leonteq von rund 2 Prozent auf nun über 3 Prozent erhöht, was in einem Staat wie Singapur nicht unwichtig ist. Ich schliesse nicht aus, dass sich diese Beteiligung noch weiter entwickeln könnte.

Das Börsenjahr hat – besonders in Asien – sehr heftig begonnen. Was hat das für Auswirkungen auf Leonteq?

Grundsätzlich sind wir sehr gut gestartet, trotz der Turbulenzen am Markt, und wir behalten auch einen positiven Ausblick. Denn unsere Produkte spielen gerade in der aktuellen Marktlage eine positive Rolle für viele Anleger. Im aktuellen Umfeld mit eher hoch bewerteten Aktien, überbewerteten Obligationen und Negativzinsen in der Schweiz und Japan suchen viele Investoren nach renditeoptimierten Produkten.

Seit Herbst 2015 verliert die Leonteq-Aktie laufenden an Boden, und am heutigen Donnerstag büsste sie gar zeitweilig bis zu 17 Prozent ein. Beunruhigt Sie das nicht?

Der Markt ist momentan sehr kurzfristig orientiert. Das sind wir nicht. Wir sind ein langfristiger Wachstums-Case. Ich bin auch sicher, dass sich die Zeiten wieder ändern werden, und die Investoren sich wieder an längerfristige Investment-Stories orientieren. Aber es ist klar, dass der Aktienmarkt momentan etwas nervös ist. Die Sicht vieler Anleger ist derzeit eher auf hundert Meter beschränkt als auf den nächsten Kontinent.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Was von der Trump-Show übrig bleibt
  • Blackrock: Wem gehört der stille Riese?
  • Wer kauft Johnny Depp sein Dorf in St.Tropez ab?
  • Diese 100 Silicon-Valley-Grössen sollten Sie kennen
  • Amerikas seltsamer Aktienboom
  • Sharing Economy: Gutes Teilen, schlechtes Teilen
  • Oliver Bussmann: «Blockchain ist Mainstream»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Compagnie Financière Tradition

Das Lausanner Brokerhaus hat im ersten Semester des Geschäftsjahres 2016 einen leicht tieferen Umsatz (-0,3 Prozent) auf gut 425 Millionen Franken realisiert. Zu konstanten Wechselkursen entspricht dies einem Rückgang um 1,6 Prozent.

Urner Kantonalbank

Das Finanzinstitut hat im ersten Halbjahr 2016 trotz besserem Geschäftsgang weniger Gewinn gemacht. Dieser sank um 7,5 Prozent auf 8,5 Millionen Franken. In der Vorjahresperiode hatte die Bank ausserordentlich vom Verkauf ihrer Swisscanto-Beteiligung profitiert. Im Zinsengeschäft gab es ein Plus von 13,8 Prozent auf knapp 17 Millionen Franken. Per Ende Jahr erwartet das Management ein Ergebnis über Vorjahr.

UBS

Die Grossbank UBS ist noch vor dem IT-Riesen Google der beliebteste Arbeitgeber für Schweizer Hochschul-Absolventen, wie das Beratungsunternehmen Trendence berichtete. Die Banken bleiben die beliebteste Branche der Wirtschafts-Wissenschaftler: Neben der UBS befinden sich die Credit Suisse, die Schweizerische Nationalbank und Julius Bär unter den Top 20 der gesuchtesten Arbeitsadressen.

Schwyzer Kantonalbank

Im ersten Halbjahr sank der Gewinn des Innerschweizer Finanzinstituts um 3,4 Prozent auf knapp 33 Millionen Franken. Unter anderem belasteten höhere Wert-Berichtigungen auf Beteiligungen das erste Halbjahr. Dank einer substanziellen Volumenzunahme kam das Zinsengeschäft mit einem Brutto-Erfolg von gut 91 Millionen Franken in etwas auf Vorjahres-Niveau zu liegen. Für das 2016 rechnet die Bank mit einem Jahresergebnis leicht unter Vorjahr.

Bank Coop

Die Bank Coop hat im ersten Halbjahr 2016 einen leichten Gewinnrückgang auf 22,7 Millionen Franken erlitten. Die Bank erklärt dies mit höheren Investitionen für verschiedene digitale Projekte, Umbauten sowie einer höheren Zuweisung an die Reserven für Bankrisiken. Im Zinsengeschäft konnte Bank Coop leicht zulegen, warnt jedoch vor dem anhaltenden Margendruck.

Fonds

Die «Brexit»-Turbulenzen haben auch bei den in der Schweiz gehandelten Fonds Spuren hinterlassen. Laut dem Schweizerischen Fondsverband Sfama verminderten sich die verwalteten Vermögen um 17 Milliarden Franken. Die Netto-Mittelabflüsse betrugen knapp 2,3 Milliarden Franken.

Freiburger KB

Das Staatsinstitut hat im ersten Halbjahr 2016 einen Gewinn-Rückgang um 5,3 Prozent auf 68,5 Millionen Franken verzeichnet. Die Bank leidet unter dem Negativzins-Umfeld. Im Hauptgeschäft der Bank, dem Zinsengeschäft, resultierte denn auch ein um 2,6 Prozent gesunkener Nettoerfolg auf gut 107 Millionen Franken. Für das Gesamtjahr bleibt die Kantonalbank dennoch zuversichtlich.

Pimco

Der weltgrösste Anleihenmanager hat Emmanuel «Manny» Roman per Ende August zum neuen CEO ernannt. Roman ist derzeit CEO beim britischen Hedgefonds Man Group. Er tritt an die Stelle von Douglas Hodge, der als Managing Director und Senior Adviser bei Pimco bleibt. Bei Man Group kommt neu Luke Ellis an die Spitze.

Obwaldner Kantonalbank

Das Innerschweizer Staatsinstitut erzielte im ersten Halbjahr einen Reingewinn von 6,9 Millionen Franken, gleich viel wie im Jahr zuvor. Trotz besserem Geschäftsgang fehlte heuer der Ertrag aus dem Verkauf der Swisscanto-Beteiligung, der letztes Jahr den Gewinnausweis verschönt hatte.

weitere News