Diese Banker sind «giftig»

Bild: Shutterstock

Um Erträge zu bolzen, holen Banken gerne «Superstars» an Bord. Dabei ignorieren sie oft die Risiken, die damit einher gehen. So erkennt man «toxische» Mitarbeiter.

Der Kampf um die Besten der Besten in der Finanzbranche wird mit harten Bandagen geführt. Stars sollen mit ihrem Genie die Kassen der Unternehmen füllen – so zumindest die Erwartung.

Doch nicht selten zerplatzen diese Hoffnungen. Schlimmer noch, vermeintliche Superstars entpuppen sich als milliardenteure Fehlinvestitionen.

Beispiele gefällig? Kweku Adoboli, früherer UBS-Händler, Nick Leeson, Ex-Chefhändler der Barings Bank in Singapur, Jérôme Kerviel ehemaliger Händler bei der Société Générale oder der als «Londoner Wal» bekannte Ex-Derivate-Händler Bruno Iksil von J.P. Morgan. Die Liste liesse sich beliebig verlängern.

Das toxische Mitarbeiterprofil

Eine Studie der Harvard Business School widmet sich solchen «toxic workers», also giftigen Mitarbeitern. Dabei haben die Forscher Daten von über 50'000 Bankangestellten ausgewertet, die in elf verschiedenen, global tätigen Unternehmen tätig waren.

Verwendet wurden sowohl Ergebnisse aus Beurteilungstests als auch Daten über Dauer, Leistung und – falls vorhanden – Gründen für eine Entlassung. Aus dem Set an Daten zogen die Wissenschaftler vier Hinweise auf ein potenziell toxisches Mitarbeiterprofil – zwei davon sind besonders verblüffend:

1. Regel-Treue

Dieses Kriterium überrascht. Pochen doch insbesondere die Banken auf absolute Regel-Konformität. Doch die Studienautoren weisen nach: Wer im Beurteilungstest das Einhalten von Regeln als prioritär einstuft, wird später mit einer höheren Wahrscheinlichkeit wegen Regelverletzungen entlassen.

Die Erklärung der Wissenschaftler lautet: Toxische Mitarbeiter befolgen die Regeln nur so lange, wie sie für ihre Zwecke nützlich sind. Und: Bei diesen Personen fällt auf, dass sie bei Beurteilungstests die Fragen höchst opportunistisch beantworten.

2. Hohe Produktivität

Noch überraschender ist diese Erkenntnis: Produktivere Mitarbeiter fügen einem Unternehmen häufiger einen Schaden zu.

Auch hier halten die Forscher eine interessante Deutung parat: Oftmals würden Unternehmen ihre Mitarbeiter nach ein oder zwei Killerkriterien einstellen, zum Beispiel: hochproduktiv im Verkauf und umgänglich mit der Kundschaft.

Dabei gehe aber die Identifikation mit den Zielen der Unternehmung oft verloren, heisst es in der Studie weiter. Auf die Produktivität der Organisation bezogen, ist es somit besser, einen weniger produktiven Mitarbeiter einzustellen.

3. Selbstüberschätzung

Der Grad zwischen grossem Selbstbewusstsein und Selbstüberschätzung ist ein schmaler. Ein potenziell toxischer Mitarbeiter habe eine hohe Meinung von sich, so die Autoren. Dies stellt eine beträchtliche Gefahr für Unternehmen dar. Falsche Entscheidungen, die auf Selbstüberschätzung beruhen, kommen sehr häufig vor.

4. Egoismus

Dieses Kriterium liegt auf der Hand: Wer nur auf sich selber schaut und nicht in erster Linie das Wohl seiner Mitarbeiter und der gesamten Firma im Blick hat, wird über kurz oder lang dem Unternehmen irgendwie schaden.

Es braucht ein Umdenken

Bei diesen vier Erkenntnissen sollten vor allem Personalabteilungen hellhörig werden. Laut den Autoren müsste ein Umdenken stattfinden: Dabei sollte mehr Zeit und Energie aufgewendet werden, um «giftige» Mitarbeitern zu vermeiden, als bloss die besten Köpfe im Visier zu haben.

Gleichzeitig betonen die Forscher, dass nicht allein der Arbeitnehmer für seine Auswirkungen auf das Unternehmen verantwortlich ist. Auch das Arbeitsumfeld biete Anreize und Spielräume, die letztlich ein toxisches Verhalten fördern können.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

weitere News