Julius Bär: Der US-Fehltritt ist getilgt

Die Zürcher Bank Julius Bär hat mit der Zahlung von über einer halben Milliarde Franken den Steuerstreit mit den USA gelöst. Zwei Mitarbeitern droht eine Gefängnisstrafe von bis zu fünf Jahren. Julius Bär führte über ein Jahrzehnt lang ein lukratives Geschäft mit unversteuerten US-Kundengeldern.

Julius Bär hat einen abschliessenden Vergleich mit dem US-Justizministerium (Department of Justice, DoJ) im Steuerstreit erzielt.

Dabei hat die Privatbank  ein Deferred Prosecution Agreement abgeschlossen, in dessen Rahmen es 547,25 Millionen Dollar bezahlen wird, wie einer Mitteilung des DoJ weiter zu entnehmen ist.

Im Hinblick auf diese abschliessende Lösung hatte die Gruppe bereits im Juni und Dezember 2015 entsprechende Rückstellungen gebildet, die sich insgesamt auf den genannten Betrag belaufen und im Geschäftsjahr 2015 verbucht wurden.

Die Beilegung des Steuerstreits und das Verdikt des DoJ waren lange erwartet worden. Nun wurde auch ein Grund für die Verzögerung bekannt.

Mitarbeiter vor Gericht

Die beiden in diesem Zusammenhang im Jahr 2011 angeklagten Julius-Bär-Mitarbeiter haben sich diese Woche vor einem Bundesgericht in Manhatten der Beihilfe zur Steuerhinterziehung schuldig bekannt.

Somit konnte auch das DoJ den Fall abschliessen. Das Urteil für die beiden Bär-Mitarbeiter wird im kommenden August erwartet. Wie in anderen Schweizer Fällen droht ihnen eine Gefängnisstrafe von bis zu fünf Jahren.

Meilenstein für Julius Bär

Julius-Bär CEO Boris Collardi sagte in dem Communiqué: «Dass wir diese bedauerliche Altlast bereinigen konnten, ist ein Meilenstein für Julius Bär. Der erzielte Vergleich beendet eine lange Phase der Unsicherheit, der die Bank einschliesslich all ihrer Stakeholder ausgesetzt war. Dank dieser Lösung können wir uns nun wieder ganz auf die Zukunft und unser Geschäft fokussieren.»

Julius Bär gehörte zu den so genannten Kategorie-1-Banken, gegen die die USA wegen des Verdachts auf Verstösse gegen US-Gesetze ermittelten. Eine Einigung müssen noch zehn solcher Schweizer Banken finden darunter die Zürcher sowie die Basler Kantonalbank.

Rüge der Finma

Am Freitag gab überdies die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) bekannt, dass sie Julius Bär wegen ihres US-Geschäfts gerügt hatte. Die Finma warf der Bank unter anderem vor, amerikanische Kunden von der UBS übernommen zu haben, als 2008 deren Probleme mit den US-Behörden begannen.

Aus der Darstellung des DoJ wird aber auch klar, dass Julius Bär bereits 2008 mit einem Exit-Programm für US-Offshore-Kunden startete. 2009 entschied sich die Bank, mit den Behörden zu kooperieren.

Vorteil: Keine US-Präsenz

Weiter wird ersichtlich, wie die Bank in den USA geschäftete. Die Zürcher Bank strich gegenüber US-Kunden den grossen Vorteil heraus, über keine US-Präsenz zu verfügen. Ausserdem stütze sich das Institut auf eine lange Tradition des Bankgeheimnisses, welches nie gebrochen worden sei. Julius Bär hat gemäss DoJ seit den 1990-er Jahren mit undeklartierten US-Kundengeldern geschäftet.

Auf dem Höhepunkt im Jahr 2007 habe die Bank rund 4,7 Milliarden Dollar dieser Gelder verwaltet. Das Geschäft war äusserst lukrativ: Von 2001 bis 2011 machte die Bank allein mit US-Kunden 87 Millionen Franken Gewinn – nach einem Erlös von rund 219 Millionen Franken.

Fallschirmspringen und Tennis

Mitarbeiter wurden «geschult»: Es zirkulierten Memos in der Bank mit Hinweisen, nur Schweizer Mobiltelefone mit Prepaid-Card zu nutzen. Bei der Ankunft an einem US-Flughafen sei es am besten, als Grund der Reise Geschäfte anzugeben «und Freizeitvergnügen, um die Schönheiten des Landes zu geniessen.»

Stolzen Staatsangestellten gefalle dies. «Vielleicht kann man noch sagen, man gehe Fallschirmspringen oder sowas. Ein Tennisracket mitzuführen hilft auch».

 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

weitere News