Julius Bär: Der US-Fehltritt ist getilgt

Julius Bär hat einen abschliessenden Vergleich mit dem US-Justizministerium (Department of Justice, DoJ) im Steuerstreit erzielt.

Dabei hat die Privatbank  ein Deferred Prosecution Agreement abgeschlossen, in dessen Rahmen es 547,25 Millionen Dollar bezahlen wird, wie einer Mitteilung des DoJ weiter zu entnehmen ist.

Im Hinblick auf diese abschliessende Lösung hatte die Gruppe bereits im Juni und Dezember 2015 entsprechende Rückstellungen gebildet, die sich insgesamt auf den genannten Betrag belaufen und im Geschäftsjahr 2015 verbucht wurden.

Die Beilegung des Steuerstreits und das Verdikt des DoJ waren lange erwartet worden. Nun wurde auch ein Grund für die Verzögerung bekannt.

Mitarbeiter vor Gericht

Die beiden in diesem Zusammenhang im Jahr 2011 angeklagten Julius-Bär-Mitarbeiter haben sich diese Woche vor einem Bundesgericht in Manhatten der Beihilfe zur Steuerhinterziehung schuldig bekannt.

Somit konnte auch das DoJ den Fall abschliessen. Das Urteil für die beiden Bär-Mitarbeiter wird im kommenden August erwartet. Wie in anderen Schweizer Fällen droht ihnen eine Gefängnisstrafe von bis zu fünf Jahren.

Meilenstein für Julius Bär

Julius-Bär CEO Boris Collardi sagte in dem Communiqué: «Dass wir diese bedauerliche Altlast bereinigen konnten, ist ein Meilenstein für Julius Bär. Der erzielte Vergleich beendet eine lange Phase der Unsicherheit, der die Bank einschliesslich all ihrer Stakeholder ausgesetzt war. Dank dieser Lösung können wir uns nun wieder ganz auf die Zukunft und unser Geschäft fokussieren.»

Julius Bär gehörte zu den so genannten Kategorie-1-Banken, gegen die die USA wegen des Verdachts auf Verstösse gegen US-Gesetze ermittelten. Eine Einigung müssen noch zehn solcher Schweizer Banken finden darunter die Zürcher sowie die Basler Kantonalbank.

Rüge der Finma

Am Freitag gab überdies die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) bekannt, dass sie Julius Bär wegen ihres US-Geschäfts gerügt hatte. Die Finma warf der Bank unter anderem vor, amerikanische Kunden von der UBS übernommen zu haben, als 2008 deren Probleme mit den US-Behörden begannen.

Aus der Darstellung des DoJ wird aber auch klar, dass Julius Bär bereits 2008 mit einem Exit-Programm für US-Offshore-Kunden startete. 2009 entschied sich die Bank, mit den Behörden zu kooperieren.

Vorteil: Keine US-Präsenz

Weiter wird ersichtlich, wie die Bank in den USA geschäftete. Die Zürcher Bank strich gegenüber US-Kunden den grossen Vorteil heraus, über keine US-Präsenz zu verfügen. Ausserdem stütze sich das Institut auf eine lange Tradition des Bankgeheimnisses, welches nie gebrochen worden sei. Julius Bär hat gemäss DoJ seit den 1990-er Jahren mit undeklartierten US-Kundengeldern geschäftet.

Auf dem Höhepunkt im Jahr 2007 habe die Bank rund 4,7 Milliarden Dollar dieser Gelder verwaltet. Das Geschäft war äusserst lukrativ: Von 2001 bis 2011 machte die Bank allein mit US-Kunden 87 Millionen Franken Gewinn – nach einem Erlös von rund 219 Millionen Franken.

Fallschirmspringen und Tennis

Mitarbeiter wurden «geschult»: Es zirkulierten Memos in der Bank mit Hinweisen, nur Schweizer Mobiltelefone mit Prepaid-Card zu nutzen. Bei der Ankunft an einem US-Flughafen sei es am besten, als Grund der Reise Geschäfte anzugeben «und Freizeitvergnügen, um die Schönheiten des Landes zu geniessen.»

Stolzen Staatsangestellten gefalle dies. «Vielleicht kann man noch sagen, man gehe Fallschirmspringen oder sowas. Ein Tennisracket mitzuführen hilft auch».

 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Das ist Europas Bankerin des Jahres
  • Tüfteln an der Zauberformel für die künftige Geldanlage
  • Goldman Sachs entdeckt die Freundlichkeit
  • Sorry, we speak only «Deutsch»
  • Kapitulation der Währungshüter
  • Wie die reichsten Männer der Welt ihr erstes Geld verdienten
  • So viele Milliarden könnten die Banken mit der Blockchain sparen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Der Schweizer Lebensversicherer hat das Franz-Carl-Weber-Haus an der Bahnhofstrasse 62 in Zürich gekauft. Die Immobilie gehörte zuvor dem ehemaligen Denner-Eigentümer Philippe Gaydoul. Der Preis beläuft sich Schätzungen zufolge auf 230 Millionen Franken.

Raiffeisen

Die Zertifizierung der Energieeffizienz von Gebäuden erfährt in der Schweiz laut Raiffeisen breite Unterstützung. Die genossenschaftlich organisierte Bank und grösste Hypothekengeberin der Schweiz trägt dem Rechnung und bietet neu eine energetische Immobilienbewertung in der Hypothekenberatung an.

Profidata

Profidata, der Softwaredienstleister für Finanzunternehmen, hat in Deutschland die Abraxas übernommen. Abraxas ist spezialsiert auf die Konsolidierung und Qualitätssicherung von Finanzmarktdaten, Marktgerechtigkeitsprüfungen und Fair-Value-Berechnungen.

SigFig

Der amerikanische Robo-Advisor, an dem sich kürzlich auch die UBS beteiligte, hat eine weitere Finanzierungs-Runde erfolgreich hinter sich gebracht. Von diversen Investoren, darunter die Schweizer Grossbank und die spanische Banco Santander, löste SigFig rund 40 Millionen Dollar.

State Street

Der US-Asset-Manager State Street ist in Genf zum offiziellen Research Partner des International Forum of Sovereign Wealth Funds gewählt worden. Eines der ersten Forschungsprojekte sind langfristige Anlagestrategien.

Unicredit

Unicredit steigt in den Schweizer ETF-Markt ein. Die italienische Bank emittiert zwei ETFs an SIX Swiss Exchange und übernimmt für diese auch das Market Making. Damit wächst die Zahl der ETF-Anbieter an SIX Swiss Exchange erstmals auf 22 und die Produktauswahl steigt auf einen neuen Höchststand von 1‘240 Produkten.

Swisscard

Die Kreditkarten-Tochter der Grossbank Credit Suisse emittiert weitere so genannte Asset Backed Securities (ABS) zur eigenen Refinanzierung. Die neue Transaktion im Umfang von 200 Millionen Franken besteht aus drei Tranchen mit einer Laufzeit von drei Jahren, die an der SIX kotiert werden.

Credit Suisse

Die mächtige Rating-Agentur Fitch zieht der Schweizer Grossbank Punkte ab. Das Langzeit-Bonitäts-Rating senkt die Agentur dazu um eine Stufe auf A- von bislang A gesenkt. Der Ausblick wird auf «stabil» von «positiv» revidiert. Die Rating-Abstufungen begründet Fitch mit der Anfälligkeit des Geschäftsmodells der Bank gegenüber den gestiegenen Herausforderungen an den Kapitalmärkten.

weitere News