Vontobel startet Offensive in Asien

Die Wachstumstreiber in der Bank Vontobel sind seit geraumer Zeit das Asset Management sowie der Bereich Financial Products mit der Multi-Issuer-Plattform deritrade.

Das Jahresergebnis für 2015 hat dies erneut belegt: Die verwalteten Vermögen stiegen mit knapp 8 Milliarden Franken vor allem im Asset Management an, auch bedingt durch die Übernahme von TwentyFour Asset Management.

Das Wealth Management spürte den negativen Effekt der Währungsverschiebungen, die Kundenvermögen stiegen dort um 2,1 Milliarden Franken auf 42,5 Milliarden – auch dank der Finter-Übernahme.

Keine Rede von Schwäche

Der Ergebnisbeitrag spiegelt das zunehmende Gewicht des Asset Management weiter: Im Wealth Management sank der Vorsteuergewinn um 18 Prozent auf 61 Millionen Franken, im Asset Management stieg er um 28 Prozent auf 139 Millionen und im Bereich Financial Products um 27 Prozent auf 62 Millionen Franken.

Vontobel will von einer Schwäche im Wealth Management aber nichts wissen: In den letzten drei Jahren seien die verwalteten Vermögen um durchschnittlich 5,2 Prozent gewachsen.

Damit sei Vontobel deutlich besser als die Konkurrenz von Julius Bär, EFG, UBS und Credit Suisse. Ungewichtet seien in dieser Vergleichsgruppe die verwalteten Vermögen im Schnitt nur um 3,7 Prozent gewachsen.

Private Banking – in Asien eine Nische

Vontobel schaffte dieses Wachstum ohne sich auf den Wealth-Management-Boommarkt Asien-Pazifik verlassen zu müssen. Das wird so bleiben.

Die Zürcher Bank hat am Donnerstag zwar eine neue Wachstumsinitiative für Asien-Pazifik angekündigt mit dem Ziel, das Geschäftsvolumen bis 2020 in dieser Region zu verdoppeln.

Das Wealth Management spielt darin aber eine untergeordnete Rolle – es werde sich auf ein Nischenangebot fokussieren, so Vontobel. Auf keinen Fall sollen die Kosten steigen. Keine Kundenvermögen würden ausserhalb der Plattformen in der Schweiz, in Liechtenstein und Deutschland gebucht.

Hoffnung liegt auf Produkte-Plattform

Das Wachstum in Asien muss darum in erster Linie vom Asset Management und von den Strukturierten Produkten kommen. In der Vermögensverwaltung werden einzelne Märkte nun gezielter angegangen, wobei sich Vontobel auch einiges von der Kooperation mit der neuseeländisch-australischen Bank ANZ verspricht.

Im Bereich Financial Products will Vontobel weiter in Technologie investieren und die Multi Issuer Platform weiter etablieren. Bereits sieben Vertriebspartner hätten ihr Interesse ausgedrückt.

Doch Vontobel bleibt auch gewohnt konservativ, was das Eingehen von Risiken betrifft. Investiert wird in die Wachstumsinitiative nicht viel. Denn die Kostenbasis solle sich nicht signifikant erhöhen und das Ziel von 75 Prozent beim Kosten-Ertrags-Verhältnis für 2017 bleibt bestehen.

Übernahmen seien zwar eine Option für das Private Banking und das Asset Management. Doch eigentlich will Vontobel in Asien organisch wachsen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Fünf Tipps zur (Früh-)Pensionierung
  • David Bowies Kunstsammlung unter dem Hammer
  • Digitalisierung: Diese Fragen müssen die Banken heute beantworten
  • Ist Italien auf dem Weg zum «failed state»?
  • Was von der Trump-Show übrig bleibt
  • Blackrock: Wem gehört der stille Riese?
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

swissQuant

Der Schweizerische Verband für Strukturierte Produkte (SVSP) hat den Technologie-Anbieter swissQuant als neues Mitglied und Partner aufgenommen. Der Eintritt von swissQuant unterstreicht laut Mitteilung die Ambition des SVSP, die gesamte Wertschöpfungskette der Industrie zu vertreten.

Compagnie Financière Tradition

Das Lausanner Brokerhaus hat im ersten Semester des Geschäftsjahres 2016 einen leicht tieferen Umsatz (-0,3 Prozent) auf gut 425 Millionen Franken realisiert. Zu konstanten Wechselkursen entspricht dies einem Rückgang um 1,6 Prozent.

Urner Kantonalbank

Das Finanzinstitut hat im ersten Halbjahr 2016 trotz besserem Geschäftsgang weniger Gewinn gemacht. Dieser sank um 7,5 Prozent auf 8,5 Millionen Franken. In der Vorjahresperiode hatte die Bank ausserordentlich vom Verkauf ihrer Swisscanto-Beteiligung profitiert. Im Zinsengeschäft gab es ein Plus von 13,8 Prozent auf knapp 17 Millionen Franken. Per Ende Jahr erwartet das Management ein Ergebnis über Vorjahr.

UBS

Die Grossbank UBS ist noch vor dem IT-Riesen Google der beliebteste Arbeitgeber für Schweizer Hochschul-Absolventen, wie das Beratungsunternehmen Trendence berichtete. Die Banken bleiben die beliebteste Branche der Wirtschafts-Wissenschaftler: Neben der UBS befinden sich die Credit Suisse, die Schweizerische Nationalbank und Julius Bär unter den Top 20 der gesuchtesten Arbeitsadressen.

Schwyzer Kantonalbank

Im ersten Halbjahr sank der Gewinn des Innerschweizer Finanzinstituts um 3,4 Prozent auf knapp 33 Millionen Franken. Unter anderem belasteten höhere Wert-Berichtigungen auf Beteiligungen das erste Halbjahr. Dank einer substanziellen Volumenzunahme kam das Zinsengeschäft mit einem Brutto-Erfolg von gut 91 Millionen Franken in etwas auf Vorjahres-Niveau zu liegen. Für das 2016 rechnet die Bank mit einem Jahresergebnis leicht unter Vorjahr.

Bank Coop

Die Bank Coop hat im ersten Halbjahr 2016 einen leichten Gewinnrückgang auf 22,7 Millionen Franken erlitten. Die Bank erklärt dies mit höheren Investitionen für verschiedene digitale Projekte, Umbauten sowie einer höheren Zuweisung an die Reserven für Bankrisiken. Im Zinsengeschäft konnte Bank Coop leicht zulegen, warnt jedoch vor dem anhaltenden Margendruck.

Fonds

Die «Brexit»-Turbulenzen haben auch bei den in der Schweiz gehandelten Fonds Spuren hinterlassen. Laut dem Schweizerischen Fondsverband Sfama verminderten sich die verwalteten Vermögen um 17 Milliarden Franken. Die Netto-Mittelabflüsse betrugen knapp 2,3 Milliarden Franken.

Freiburger KB

Das Staatsinstitut hat im ersten Halbjahr 2016 einen Gewinn-Rückgang um 5,3 Prozent auf 68,5 Millionen Franken verzeichnet. Die Bank leidet unter dem Negativzins-Umfeld. Im Hauptgeschäft der Bank, dem Zinsengeschäft, resultierte denn auch ein um 2,6 Prozent gesunkener Nettoerfolg auf gut 107 Millionen Franken. Für das Gesamtjahr bleibt die Kantonalbank dennoch zuversichtlich.

Pimco

Der weltgrösste Anleihenmanager hat Emmanuel «Manny» Roman per Ende August zum neuen CEO ernannt. Roman ist derzeit CEO beim britischen Hedgefonds Man Group. Er tritt an die Stelle von Douglas Hodge, der als Managing Director und Senior Adviser bei Pimco bleibt. Bei Man Group kommt neu Luke Ellis an die Spitze.

weitere News