Vontobel startet Offensive in Asien

Die Wachstumstreiber in der Bank Vontobel sind seit geraumer Zeit das Asset Management sowie der Bereich Financial Products mit der Multi-Issuer-Plattform deritrade.

Das Jahresergebnis für 2015 hat dies erneut belegt: Die verwalteten Vermögen stiegen mit knapp 8 Milliarden Franken vor allem im Asset Management an, auch bedingt durch die Übernahme von TwentyFour Asset Management.

Das Wealth Management spürte den negativen Effekt der Währungsverschiebungen, die Kundenvermögen stiegen dort um 2,1 Milliarden Franken auf 42,5 Milliarden – auch dank der Finter-Übernahme.

Keine Rede von Schwäche

Der Ergebnisbeitrag spiegelt das zunehmende Gewicht des Asset Management weiter: Im Wealth Management sank der Vorsteuergewinn um 18 Prozent auf 61 Millionen Franken, im Asset Management stieg er um 28 Prozent auf 139 Millionen und im Bereich Financial Products um 27 Prozent auf 62 Millionen Franken.

Vontobel will von einer Schwäche im Wealth Management aber nichts wissen: In den letzten drei Jahren seien die verwalteten Vermögen um durchschnittlich 5,2 Prozent gewachsen.

Damit sei Vontobel deutlich besser als die Konkurrenz von Julius Bär, EFG, UBS und Credit Suisse. Ungewichtet seien in dieser Vergleichsgruppe die verwalteten Vermögen im Schnitt nur um 3,7 Prozent gewachsen.

Private Banking – in Asien eine Nische

Vontobel schaffte dieses Wachstum ohne sich auf den Wealth-Management-Boommarkt Asien-Pazifik verlassen zu müssen. Das wird so bleiben.

Die Zürcher Bank hat am Donnerstag zwar eine neue Wachstumsinitiative für Asien-Pazifik angekündigt mit dem Ziel, das Geschäftsvolumen bis 2020 in dieser Region zu verdoppeln.

Das Wealth Management spielt darin aber eine untergeordnete Rolle – es werde sich auf ein Nischenangebot fokussieren, so Vontobel. Auf keinen Fall sollen die Kosten steigen. Keine Kundenvermögen würden ausserhalb der Plattformen in der Schweiz, in Liechtenstein und Deutschland gebucht.

Hoffnung liegt auf Produkte-Plattform

Das Wachstum in Asien muss darum in erster Linie vom Asset Management und von den Strukturierten Produkten kommen. In der Vermögensverwaltung werden einzelne Märkte nun gezielter angegangen, wobei sich Vontobel auch einiges von der Kooperation mit der neuseeländisch-australischen Bank ANZ verspricht.

Im Bereich Financial Products will Vontobel weiter in Technologie investieren und die Multi Issuer Platform weiter etablieren. Bereits sieben Vertriebspartner hätten ihr Interesse ausgedrückt.

Doch Vontobel bleibt auch gewohnt konservativ, was das Eingehen von Risiken betrifft. Investiert wird in die Wachstumsinitiative nicht viel. Denn die Kostenbasis solle sich nicht signifikant erhöhen und das Ziel von 75 Prozent beim Kosten-Ertrags-Verhältnis für 2017 bleibt bestehen.

Übernahmen seien zwar eine Option für das Private Banking und das Asset Management. Doch eigentlich will Vontobel in Asien organisch wachsen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News