Vontobel startet Offensive in Asien

Die Wachstumstreiber in der Bank Vontobel sind seit geraumer Zeit das Asset Management sowie der Bereich Financial Products mit der Multi-Issuer-Plattform deritrade.

Das Jahresergebnis für 2015 hat dies erneut belegt: Die verwalteten Vermögen stiegen mit knapp 8 Milliarden Franken vor allem im Asset Management an, auch bedingt durch die Übernahme von TwentyFour Asset Management.

Das Wealth Management spürte den negativen Effekt der Währungsverschiebungen, die Kundenvermögen stiegen dort um 2,1 Milliarden Franken auf 42,5 Milliarden – auch dank der Finter-Übernahme.

Keine Rede von Schwäche

Der Ergebnisbeitrag spiegelt das zunehmende Gewicht des Asset Management weiter: Im Wealth Management sank der Vorsteuergewinn um 18 Prozent auf 61 Millionen Franken, im Asset Management stieg er um 28 Prozent auf 139 Millionen und im Bereich Financial Products um 27 Prozent auf 62 Millionen Franken.

Vontobel will von einer Schwäche im Wealth Management aber nichts wissen: In den letzten drei Jahren seien die verwalteten Vermögen um durchschnittlich 5,2 Prozent gewachsen.

Damit sei Vontobel deutlich besser als die Konkurrenz von Julius Bär, EFG, UBS und Credit Suisse. Ungewichtet seien in dieser Vergleichsgruppe die verwalteten Vermögen im Schnitt nur um 3,7 Prozent gewachsen.

Private Banking – in Asien eine Nische

Vontobel schaffte dieses Wachstum ohne sich auf den Wealth-Management-Boommarkt Asien-Pazifik verlassen zu müssen. Das wird so bleiben.

Die Zürcher Bank hat am Donnerstag zwar eine neue Wachstumsinitiative für Asien-Pazifik angekündigt mit dem Ziel, das Geschäftsvolumen bis 2020 in dieser Region zu verdoppeln.

Das Wealth Management spielt darin aber eine untergeordnete Rolle – es werde sich auf ein Nischenangebot fokussieren, so Vontobel. Auf keinen Fall sollen die Kosten steigen. Keine Kundenvermögen würden ausserhalb der Plattformen in der Schweiz, in Liechtenstein und Deutschland gebucht.

Hoffnung liegt auf Produkte-Plattform

Das Wachstum in Asien muss darum in erster Linie vom Asset Management und von den Strukturierten Produkten kommen. In der Vermögensverwaltung werden einzelne Märkte nun gezielter angegangen, wobei sich Vontobel auch einiges von der Kooperation mit der neuseeländisch-australischen Bank ANZ verspricht.

Im Bereich Financial Products will Vontobel weiter in Technologie investieren und die Multi Issuer Platform weiter etablieren. Bereits sieben Vertriebspartner hätten ihr Interesse ausgedrückt.

Doch Vontobel bleibt auch gewohnt konservativ, was das Eingehen von Risiken betrifft. Investiert wird in die Wachstumsinitiative nicht viel. Denn die Kostenbasis solle sich nicht signifikant erhöhen und das Ziel von 75 Prozent beim Kosten-Ertrags-Verhältnis für 2017 bleibt bestehen.

Übernahmen seien zwar eine Option für das Private Banking und das Asset Management. Doch eigentlich will Vontobel in Asien organisch wachsen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Sorry, we speak only «Deutsch»
  • Kapitulation der Währungshüter
  • Wie die reichsten Männer der Welt ihr erstes Geld verdienten
  • So viele Milliarden könnten die Banken mit der Blockchain sparen
  • Der Facebook-Milliardär, der Wrestler und ein Sexvideo
  • Fintech: Das war erst der Anfang
  • Hervé Falciani: Dieb oder Weltverbesserer?
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Raiffeisen

Die Zertifizierung der Energieeffizienz von Gebäuden erfährt in der Schweiz laut Raiffeisen breite Unterstützung. Die genossenschaftlich organisierte Bank und grösste Hypothekengeberin der Schweiz trägt dem Rechnung und bietet neu eine energetische Immobilienbewertung in der Hypothekenberatung an.

Profidata

Profidata, der Softwaredienstleister für Finanzunternehmen, hat in Deutschland die Abraxas übernommen. Abraxas ist spezialsiert auf die Konsolidierung und Qualitätssicherung von Finanzmarktdaten, Marktgerechtigkeitsprüfungen und Fair-Value-Berechnungen.

SigFig

Der amerikanische Robo-Advisor, an dem sich kürzlich auch die UBS beteiligte, hat eine weitere Finanzierungs-Runde erfolgreich hinter sich gebracht. Von diversen Investoren, darunter die Schweizer Grossbank und die spanische Banco Santander, löste SigFig rund 40 Millionen Dollar.

State Street

Der US-Asset-Manager State Street ist in Genf zum offiziellen Research Partner des International Forum of Sovereign Wealth Funds gewählt worden. Eines der ersten Forschungsprojekte sind langfristige Anlagestrategien.

Unicredit

Unicredit steigt in den Schweizer ETF-Markt ein. Die italienische Bank emittiert zwei ETFs an SIX Swiss Exchange und übernimmt für diese auch das Market Making. Damit wächst die Zahl der ETF-Anbieter an SIX Swiss Exchange erstmals auf 22 und die Produktauswahl steigt auf einen neuen Höchststand von 1‘240 Produkten.

Swisscard

Die Kreditkarten-Tochter der Grossbank Credit Suisse emittiert weitere so genannte Asset Backed Securities (ABS) zur eigenen Refinanzierung. Die neue Transaktion im Umfang von 200 Millionen Franken besteht aus drei Tranchen mit einer Laufzeit von drei Jahren, die an der SIX kotiert werden.

Credit Suisse

Die mächtige Rating-Agentur Fitch zieht der Schweizer Grossbank Punkte ab. Das Langzeit-Bonitäts-Rating senkt die Agentur dazu um eine Stufe auf A- von bislang A gesenkt. Der Ausblick wird auf «stabil» von «positiv» revidiert. Die Rating-Abstufungen begründet Fitch mit der Anfälligkeit des Geschäftsmodells der Bank gegenüber den gestiegenen Herausforderungen an den Kapitalmärkten.

weitere News