Credit Suisse: «Schau selber, wie Du damit klarkommst»

Credit Suisse in Genf

Credit Suisse in Genf

Der Fall geriet erst mit der Verhaftung des Credit-Suisse-Kundenberaters in Genf Ende Januar 2016 richtig ins Rampenlicht. Doch schon im letzten Dezember hatte der Banker einigen Privatdetektiven sein Herz ausgeschüttet.

Die von der Westschweizer Zeitung «Le Temps» jüngst publik gemachte Beichte könnte die Affäre um verspekulierte Vermögen schwerreicher Kunden für die zweitgrösste Schweizer Bank noch peinlicher werden lassen, als sie es schon ist. Denn der inhaftierte Banker bezichtigte seine Chefs, ihn nachgerade im Stich gelassen zu haben.

Doch der Reihe nach. Im Mittelpunkt der Affäre steht Bidzina Ivanishvili, ehemaliger georgischer Premierminister und schwerreich geworden im Geschäft mit Rohstoffen sowie im Banking. Ivanishvili hatte Medienberichten zufolge mehr als 1 Milliarden Franken bei der Credit Suisse (CS) angelegt – ein Vermögen, das jedoch wegen Fehlspekulationen seines Beraters bei der CS in Genf deutlich geschmolzen sein soll.

Die Rede ist von einer Deliktsumme von bis zu 100 Millionen Franken.

Ein Thema für Thiam

Ivanishvili reagierte mit einer Strafklage und fordert seither Schadenersatz. Der könnte beträchtlich ausfallen: Anlässlich des Jahresberichts der CS räumte Chef Tidjane Thiam vor den Medien ein, dass die gestiegenen Rückstellungen für Rechtsrisiken auch den Forderungen eines einzelnen Kunden geschuldet seien. Weitere Details wollte er nicht nennen – die CS äussert sich generell nicht zum Fall.

Das verhinderte jedoch nicht, dass jetzt die Beichte des CS-Kundenberaters gegenüber den auf ihn angesetzten Detektiven ans Licht geriet. Der Bericht von «Le Temps» zeichnet dabei das Bild eines Desasters.

Der Ex-CS-Kundenberater jedenfalls, der mittlerweile in eine geschlossene psychiatrische Abteilung verlegt wurde, war nach eigenen Angaben von den Ereignissen komplett überfordert.

Kosmetik-Fachmann im Banking

Der aus Frankreich stammende Mittfünfziger stiess 2005 zur Grossbank, wo er mit den Jahren zu einem der wichtigsten Kundenberater im Private Banking mit schwerreichen Osteuropäern in der Schweiz aufgestiegen sein soll. Dies aber offenbar weniger wegen seiner fundierten Kenntnisse des Bankwesens – sondern weil er als ehemaliger Kader des französischen Kosmetik-Labels Yves Rocher in Russland mit Region und Sprache vertraut war.

Im Jahr 2007 sollte ihm das zum Verhängnis werden. Denn damals soll der CS-Berater Immobilien-Aktien in einige Kunden-Portefeuilles gebucht haben, die dann im Sog der Finanzkrise abstürzten. Dem Kundenberater zufolge habe er sich daraufhin an seine Vorgesetzten gewandt.

Doch diese sagten lediglich: «Warum die Kunden informieren, wenn diese sich keine Sorgen machen? Schau selber, wie Du damit klarkommst.»

Überfordert und krank

Doch der Kundenberater kam nicht klar. Er verschwieg seinen Kunden die Verluste und versuchte, diese durch neuerliche Spekulationen und Verschiebungen zwischen Portefeuilles wettzumachen – auch jenem von Ivanishvili. Das gelang ihm vorerst auch, wie berichtet wird. Doch dann verstrickte er sich in immer weitere Deals, verlor die Übersicht, war überfordert und bald darauf krank.

Im Herbst 2015 platzte die Blase: Ein spekulativer Wert stürzte ab und riss ein Loch in die Portefeuilles, das sich nicht mehr kitten liess. Die Kunden wollen von nichts gewusst haben und sind nun ausser sich vor Wut.

Interne Untersuchung angeordnet

Und die Frage stellt sich: Konnte der Kundenberater auch vor seiner Arbeitgeberin all die Manipulationen geheim gehalten haben? Nein, sagen die Anwälte der Geschädigten, darunter zwei Russen, die laut «Le Temps» in den nächsten Tagen ebenfalls Klage in der Sache einreichen wollen.

Auch bei der CS sind laut dem Bericht die Dinge intern in Bewegung geraten. Demnach beauftragte die Grossbank die Zürcher Wirtschaftskanzlei Schellenberg Wittmer mit einer internen Untersuchung – und geht mit den Anwälten der Kanzlei Homburger gegen ihren ehemaligen Angestellten vor. Die Schlacht hat damit für die Grossbank erst begonnen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Hervé Falciani: Dieb oder Weltverbesserer?
  • Die grössten Immobilienbesitzer der Welt
  • Die beliebtesten Opfer der Anlagebetrüger
  • Wo Angelina Jolie Wirtschaftsstudenten eine Lektion erteilt
  • Bedingungsloses Grundeinkommen: EU-Bürger sagen Ja
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Unicredit

Unicredit steigt in den Schweizer ETF-Markt ein. Die italienische Bank emittiert zwei ETFs an SIX Swiss Exchange und übernimmt für diese auch das Market Making. Damit wächst die Zahl der ETF-Anbieter an SIX Swiss Exchange erstmals auf 22 und die Produktauswahl steigt auf einen neuen Höchststand von 1‘240 Produkten.

Swisscard

Die Kreditkarten-Tochter der Grossbank Credit Suisse emittiert weitere so genannte Asset Backed Securities (ABS) zur eigenen Refinanzierung. Die neue Transaktion im Umfang von 200 Millionen Franken besteht aus drei Tranchen mit einer Laufzeit von drei Jahren, die an der SIX kotiert werden.

Credit Suisse

Die mächtige Rating-Agentur Fitch zieht der Schweizer Grossbank Punkte ab. Das Langzeit-Bonitäts-Rating senkt die Agentur dazu um eine Stufe auf A- von bislang A gesenkt. Der Ausblick wird auf «stabil» von «positiv» revidiert. Die Rating-Abstufungen begründet Fitch mit der Anfälligkeit des Geschäftsmodells der Bank gegenüber den gestiegenen Herausforderungen an den Kapitalmärkten.

Pensionskassen

Gemäss der Pensionskassen-Studie der ZKB-Tochter Swisscanto haben die Schweizer Vorsorge-Werke im Jahr 2015 trotz höherem Risiko weniger verdient. Demnach erzielten die Pensionskassen eine Performance von durchschnittlich 1,13 Prozent (Vorjahr: 7,31 Prozent). Somit verfehlten sie nicht nur die durchschnittlich angestrebte Zielrendite von 3,9 Prozent, sondern auch die Mindestzins-Vorgabe von 1,75 Prozent deutlich. Dies trotz einer Zunahme der risikobehafteten Anlagen.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank lanciert das Login per Fingerabdruck in die GLKB Mobile Banking App. Die Sicherheit mit dem neuen Login-Verfahren bleibt laut Mitteilung unverändert hoch.

Postfinance

Die Postbank beteiligt sich mit 9 Prozent am Aktienkapital der Swiss Bankers Prepaid Services (SBPS). Postfinance arbeitet bereits seit Jahren mit der Dienstleisterin im Bereich Reisezahlungsmittel zusammen. Im Zuge des Engagements wurde Nicole Walker, Leiterin Produktmanagement Zahlungslösungen bei der Post-Tochter, in den Verwaltungsrat der SBPS gewählt.

Swiss Life

Der Schweizer Lebensversicherer weist im BVG-Geschäft eine Auschüttungs-Quote von 92,9 Prozent aus. Die Prämien in der Kollektivversicherung stiegen 2015 im Vergleich zum Vorjahr 6 Prozent auf 8,69 Milliarden Franken. Um die Leistungsversprechen langfristig zu sichern, wurden zusätzliche technische Rückstellungen von 939 Millionen Franken gebildet.

Helvetia

Die Helvetia ist in der Schweiz in der beruflichen Vorsorge 2015 mit den periodischen Prämien gewachsen, hat aber bei den Einmaleinlagen zurückhaltend neues Geschäft gezeichnet. Total ging das Prämienvolumen um 4,1 Prozent auf 2,55 Milliarden Franken zurück.

Axa Winterthur

Die Axa Winterthur hat 2015 in der Beruflichen Vorsorge (BVG) den Gewinn leicht gesteigert. Das Betriebsergebnis aus dem der Mindestquote unterstellten Geschäft nahm um 10 Millionen Franken auf 221 Millionen Franken zu. Dagegen gingen die gesamten Prämieneinnahmen aufgrund weniger Neuabschlüsse in der Vollversicherung zurück.

Luzerner KB

An der Generalversammlung der Luzerner Kantonalbank haben die Aktionäre der beantragten Ausschüttung von 11 Franken via Nennwertrückzahlung zugestimmt. Sie wählten Andreas Emmenegger neu in den Verwaltungsrat. Aufgrund der Amtszeitbeschränkung von 15 Jahren wurde Christoph Lengwiler aus dem Gremium verabschiedet.

Valiant

Die Aktionäre der Valiant Bank haben der Erhöhung der Dividende auf 3,60 Franken zugestimmt und den Zuger Othmar Stöckli in den Verwaltungsrat gewählt. Er ersetzt Franz Zeder, der nach 14 Jahren aus dem Gremium ausgeschieden ist.

Postfinance

Die Post-Tochter hat ihr Online-Trading-Angebot überarbeitet. Via die neue Benutzeroberfläche können Kunden in Echtzeit an den wichtigsten Börsenplätzen der Schweiz, Europas und Nordamerikas selbstständig Aktien, Obligationen, Fonds, ETFs und Derivate handeln, wie es hiess. Entwickelt wurde die neue Plattform von der Postfinance-Partnerin Swissquote.

Zurich

Der Versicherer Zurich Insurance hat eine nachrangige Anleihe in Höhe von 750 Millionen Euro platziert. Die Anleihe hat eine Laufzeit bis Oktober 2046 und ist erstmals im Oktober 2026 kündbar. Die Transaktion richtet sich gemäss der Mitteilung an Investoren in Europa.

weitere News