Der Kampf um Neukunden auf der Skipiste

Bank Syz, Werbung in Davos

An Skiliftmasten in Schweizer Skigebieten klären nun nicht mehr kalauernde Steinböcke die Touristen über die Naturschönheiten auf. Auch die Suva warnt nicht mehr vor Pistenrowdytum. Und das Bergrestaurant ganz oben preist keinen «Kafi Schümlipflümli» mehr an.

An Skimasten von Davos bis Zermatt hängen nun Schilder der Bank Syz, die so um Kundschaft wirbt. Und am Skilifthäuschen prangt dann die Syz-Plakatwand.

Appell an après-ski-lustige Schneesportler

Mit der sprichwörtlichen Diskretion im Private Banking hat das nichts zu tun. Das feine Genfer Institut bewegt sich werbemässig in einem Umfeld, in dem beispielsweise lokale Biermarken mit halbwegs originellen Sprüchen an den Durst von après-ski-lustigen Schneesportlern appellieren.

Eigentlich ist dies gegen alle Gesetze der Werbung, wo Umfeld und Platzierung mit höchstem Bedacht ausgewählt und selektioniert werden.

Aber Skigebiete sind eine Ausnahme. Man braucht kein ausgebuffter Werbestratege zu sein, um zu wissen: Wo Ski gefahren wird, konzentriert sich eine zahlungskräftige Kundschaft. Aus der Schweiz, vor allem aber aus dem Ausland.

Skigebiete sind ähnlich wie Flughäfen

Wobei dies natürlich nur für die Top-Gebiete gilt. Syz bearbeitet seit diesem Jahr neben Crans-Montana, Verbier und Zermatt in der Deutschschweiz auch in Davos auf diese Weise. Erstmals hatte die Bank 2012 an Skimasten geworben.

Syz-Sprecher Moreno Volpi sagte auf Anfrage von finews.ch, an diesen Orten könne gezielt eine potenzielle Wealth-Management-Kundschaft aus der Schweiz wie aus dem Ausland erreicht werden, «ganz ähnlich wie an Flughäfen».

Mit der Skimasten-Werbung nutzt Syz dabei die Gegebenheit, dass an den auf dem Sessellift sitzenden Skifahrern alle paar hundert Meter ein weiterer Mast vorbeizieht, sodass die Werbebotschaft mehrfach wiederholt und sogar in einer Geschichte erzählt werden kann.

Die Briten sind schon da

Syz glaubt mit dieser Werbestrategie, sich von den anderen Anbietern zu differenzieren. «In Skigebieten sind nur wenige Konkurrenten präsent,» sagte Volpi.

Im Private Banking mag dies stimmen. Nicht aber im Asset Management. Wenn Werbekunden die Skigebiete fest im Griff haben, dann sind dies die britischen Fondsanbieter M&G und Aberdeen Asset Management.

Mit grösstem finanziellen Aufwand ist es vor allem M&G, welcher um die Aufmerksamkeit von Ski- und Snowboardfahrern kämpft – sogar mit einer eigenen Website. Wie Syz hat auch M&G vor wenigen Jahren mit der Masten-Werbung in Bergsportgebieten angefangen.

Tausende Quadratmeter Werbefläche

Inzwischen platziert der Asset Manager, der mit rund 335 Milliarden Euro verwalteten Vermögen nicht zu den ganz grossen im Geschäft gehört, seine Werbebotschaften in 46 Skigebieten in sechs Ländern. Vom Liegestuhl bis zur Gondel – alles kommt in den M&G-Farben mit Logo daher.

Das sind tausende Quadratmeter Werbefläche, die so besetzt werden – und für die betreffenden Destinationen eine willkommene Einnahmequelle sind.

Dem Vernehmen nach ist diese Werbestrategie für M&G ein voller Erfolg. Jetzt wisse das alpine Europa, wer der Fondsanbieter sei, tönt es.

Enormer Streuverlust ist Nebensache

Neukundengewinn ist dabei eher Nebensache, denn M&G vertreibt vor allem an institutionelle Kunden. Der sogenannte Streuverlust, ein massgeblicher Messwert für den Erfolg einer Werbekampagne, ist in den Skigebieten enorm.

Doch darauf kommt es nicht an, wie auch Aberdeen Asset Management zeigt. Die Fondsgesellschaft mit Sitz im schottischen Edinburgh ist schon fast eine Institution im Schweizer Skisport: Ähnlich wie M&G sponsert auch Aberdeen Skischulen, zwölf insgesamt in zehn Skigebieten, und lädt jährlich zum immer besser besuchten Firmen-Skirennen ein.

Die Ski-Kampagnen seien sehr erfolgreich, so Aberdeen-Sponsoring-Chefin Jill Maxwell. «Sie erwecken unsere Marke zum Leben.»

Fünfjährige als Werbeträger

Der Werbeeifer der Briten hat schon beinahe eine komische Note: Wenn früher auf den Startnummern der Kinder-Skirennen das «Ovomaltine»-Logo prangte, ist es heute eines von M&G.

Fünfjährige, die im Stemmbogen durch die Tore (die nebenbei dasselbe Logo tragen) fahren als Werbeträger einzusetzen – entweder ist das clever, oder eine Verschleuderung von Werbegeldern.

Keine Ermüdungserscheinungen

M&G jedenfalls zeigt in den Skigebieten keine Ermüdungserscheinungen und weitet seine Aktivitäten laufend aus.

Konkrete Zahlen über den Werbeerfolg im Schnee sind auch bei der Bank Syz nicht in Erfahrung zu bringen. Aber alleine ist die Privatbank mit dieser Werbestrategie jedenfalls längst nicht mehr. «Zu diesem Zeitpunkt ist noch nicht klar, ob wir sie fortsetzen werden,» so Sprecher Volpi.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Sorry, we speak only «Deutsch»
  • Kapitulation der Währungshüter
  • Wie die reichsten Männer der Welt ihr erstes Geld verdienten
  • So viele Milliarden könnten die Banken mit der Blockchain sparen
  • Der Facebook-Milliardär, der Wrestler und ein Sexvideo
  • Fintech: Das war erst der Anfang
  • Hervé Falciani: Dieb oder Weltverbesserer?
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Raiffeisen

Die Zertifizierung der Energieeffizienz von Gebäuden erfährt in der Schweiz laut Raiffeisen breite Unterstützung. Die genossenschaftlich organisierte Bank und grösste Hypothekengeberin der Schweiz trägt dem Rechnung und bietet neu eine energetische Immobilienbewertung in der Hypothekenberatung an.

Profidata

Profidata, der Softwaredienstleister für Finanzunternehmen, hat in Deutschland die Abraxas übernommen. Abraxas ist spezialsiert auf die Konsolidierung und Qualitätssicherung von Finanzmarktdaten, Marktgerechtigkeitsprüfungen und Fair-Value-Berechnungen.

SigFig

Der amerikanische Robo-Advisor, an dem sich kürzlich auch die UBS beteiligte, hat eine weitere Finanzierungs-Runde erfolgreich hinter sich gebracht. Von diversen Investoren, darunter die Schweizer Grossbank und die spanische Banco Santander, löste SigFig rund 40 Millionen Dollar.

State Street

Der US-Asset-Manager State Street ist in Genf zum offiziellen Research Partner des International Forum of Sovereign Wealth Funds gewählt worden. Eines der ersten Forschungsprojekte sind langfristige Anlagestrategien.

Unicredit

Unicredit steigt in den Schweizer ETF-Markt ein. Die italienische Bank emittiert zwei ETFs an SIX Swiss Exchange und übernimmt für diese auch das Market Making. Damit wächst die Zahl der ETF-Anbieter an SIX Swiss Exchange erstmals auf 22 und die Produktauswahl steigt auf einen neuen Höchststand von 1‘240 Produkten.

Swisscard

Die Kreditkarten-Tochter der Grossbank Credit Suisse emittiert weitere so genannte Asset Backed Securities (ABS) zur eigenen Refinanzierung. Die neue Transaktion im Umfang von 200 Millionen Franken besteht aus drei Tranchen mit einer Laufzeit von drei Jahren, die an der SIX kotiert werden.

Credit Suisse

Die mächtige Rating-Agentur Fitch zieht der Schweizer Grossbank Punkte ab. Das Langzeit-Bonitäts-Rating senkt die Agentur dazu um eine Stufe auf A- von bislang A gesenkt. Der Ausblick wird auf «stabil» von «positiv» revidiert. Die Rating-Abstufungen begründet Fitch mit der Anfälligkeit des Geschäftsmodells der Bank gegenüber den gestiegenen Herausforderungen an den Kapitalmärkten.

weitere News