Berlusconi-Millionen bei Schweizer Bank in Mailand

Die Familie Berlusconi hat mehr als 60 Millionen Euro bei einer Bank deponiert, die vom Schweizer Kurt Schiltknecht präsidiert wird.

Italiens Premierminister und seine Familie haben mehr als 60 Millionen Euro bei der Mailänder Filiale der Schweizer Bank Arner deponiert. Gegen das Institut ist in Italien eine Untersuchung im Gange wegen Verdachts auf Geldwäscherei, wie eine TV-Reportage am italienischen Staatsfernsehen «RAI» am Wochenende berichtete.

Gemäss weiteren Informationen wurde die Finanzgruppe Arner 1994 von Paolo Del Bue gegründet. Dabei handelt es sich um einen Geschäftsmann, der Silvio Berlusconi nahe steht, wie frühere Untersuchungen gegen Berlusconis Medien-Imperium Fininvest ergeben hatten. Als Arner-Bank-Chef trat Del Bue 2005 zurück. In Italien wurde die Bank Arner auch schon als «Berlusconis Familienbank» bezeichnet.

Prominente Verwaltungsräte

Die in Lugano domizilierte Bank Arner wurde 1994 gegründet und verfügt heute über Geschäftsniederlassungen in Mailand, Nassau, Dubai und Sao Paulo. Gemäss Recherchen von finews.ch bietet sie die ganze Palette an Finanzdienstleistungen an, namentlich Private Banking, aber auch Investmentbanking sowie, als Spezialitäten, juristische und steuerliche Beratung.

Präsidiert wird der Verwaltungsrat der Bank von Kurt Schiltknecht, renommierter Ökonom und enger Vertrauter von Financier Martin Ebner. Als weitere Verwaltungsräte amtieren derzeit Gabriele Gandolfi, Giacomo Schrämli, Roland Müller-Ineichen sowie Heinz Roth, früher hochrangiger Kadermann bei der Credit Suisse.

Schiltknecht, Müller-Ineichen und Roth sind erst seit dem 4. November 2009 im Verwaltungsrat und dürften unter anderem auch mit der Aufarbeitung der Untersuchungen betraut worden sein.

Das Finanzinstitut hat gegenüber finews.ch die Reportage des italienischen Fernsehens als unzutreffend bezeichnet und die Vermutungen zurückgewiesen.

Italienische Nationalbank übernahm Management

Gemäss weiteren Informationen aus der «Financial Times» wurde das Management der Bank nämlich letztes Jahr von der italienischen Nationalbank übernommen – wegen des Verdachts auf Geldwäscherei.

In dem TV-Bericht «Report» von Milena Gabanelli und Paolo Mondani heisst es weiter, nichts habe darauf hingewiesen, dass das deponierte Geld hätte ins Ausland verfrachtet werden sollen.

Dennoch dürften diese neusten Recherchen den Premierminister belasten, zumal in Mailand ein neues Verfahren gegen ihn, Paolo Del Bue und andere Mediaset-Vertreter angestrengt wird.

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News