Credit Suisse: Durchhalte-Parolen eines Grossaktionärs

David Herro, Harris Associates

Die Credit Suisse (CS) leidet an der Börse unter Schwindsucht. Die Hälfte ihrer Börsenkapitalisierung hat sich innerhalb von gut sechs Monaten im Nichts aufgelöst. Trotzdem hat David Herro, Anlagechef der Chicagoer Investmentgesellschaft Harris Associates, die mit 5,17 Prozent an der CS beteiligt ist, eine völlig konträre Meinung zum Urteil der Märkte.

Herro kann diese Marktreaktionen nicht verstehen, wie er in einem Interview mit der «Finanz und Wirtschaft» am Mittwoch erklärt: «Ich sehe keinen Grund, warum das Unternehmen plötzlich 40 oder 50 Prozent weniger wert sein sollte als vor einem halben Jahr.»

Glaubwürdigkeit abgestürzt

Als so genannter Value-Investor muss Herro so etwas sagen. Value-Investoren kaufen Unternehmenswerte, wenn kaum einer mehr an diese glaubt. Das trifft auf die CS zurzeit zu. Der Glaubwürdigkeitsverlust in die Bank, in ihre Strategie und auch in ihren CEO Tidjane Thiam spiegelt sich in dem dramatischen Absturz wider.

Der Markt glaubt zurzeit nur das, was er in der Bank sieht: Ein Institut, dem nach wie vor der klare Fokus fehlt, das jahrelang Altlasten in Milliardenhöhe vor sich hinschob und auch nach einer Kapitalerhöhung bezüglich Eigenmittel eher schwach auf der Brust ist.

Muss oder kann keine frischen Mittel aufnehmen?

Herro sieht das anders: Kapitalmässig sei die CS sehr stark aufgestellt, behauptet er und leitet dies von dem Plan ab, das Schweizer Geschäft an die Börse zu bringen. «Sie (die Bank) macht Fortschritte, schafft Kapital und muss keine frischen Mittel am Markt aufnehmen.»

Die Aussage müsste wohl eher lauten: Die Bank kann derzeit keine frischen Mittel aufnehmen. Erstens hat sie bereits mit der letztes Jahr erfolgten Kapitalerhöhung von 6 Milliarden Franken alle Möglichkeiten ausgereizt. Und zweitens ist der Aktienkurs derzeit viel zu tief, als dass eine weitere Aufnahme Sinn machen würde.

Transformation geht viel schneller

Harris Associates ist der drittgrösste Aktionär der CS und hat im vergangenen Herbst viel Geld in die Bank eingeschossen – dessen Wert sich aber im Nu wieder verflüchtigt hat.

Anlagechef Herro gehörte nicht zu jenen, die von Beginn an mehr Kapital für die Bank gefordert haben. Er ist mit Thiam-Vorgänger Brady Dougan befreundet und war bei Thiams Antritt zunächst der Meinung gewesen, eine Kapitalerhöhung wäre ein zu einfacher Weg, um die Situation der Bank zu verbessern.

Jetzt stärkt er Thiam den Rücken, die Transformation der Bank werde bereits im kommenden Jahr vollzogen sein, nicht erst in zwei, drei oder fünf Jahren. «Entsprechend freundlich wird das die Börse aufnehmen», ist er überzeugt.

Was nun?

Interessant ist seine Aussage in Bezug auf das Hauptziel Thiams und dessen Transformationskurs: «...die Rendite auf dem Kapital zu steigern.»

Allerdings hatte niemand anders als Thiam selber im vergangenen Oktober an der Strategieorientierung erklärt: «Eine Kapitalrendite ist etwas für Narren.» Er ist nach wie vor der Meinung, diese Messgrösse sei nicht kontrollierbar, weshalb sie sich auch nicht als Ziel eigne.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News