Credit Suisse: Durchhalte-Parolen eines Grossaktionärs

David Herro, Harris Associates

Die Credit Suisse leidet unter einem Glaubwürdigkeitsproblem – was sich an der Börse drastisch zeigt. Der amerikanische Grossaktionär Harris Associates sieht das viel positiver. Seine Aussagen erinnern an Durchhalte-Parolen.

Die Credit Suisse (CS) leidet an der Börse unter Schwindsucht. Die Hälfte ihrer Börsenkapitalisierung hat sich innerhalb von gut sechs Monaten im Nichts aufgelöst. Trotzdem hat David Herro, Anlagechef der Chicagoer Investmentgesellschaft Harris Associates, die mit 5,17 Prozent an der CS beteiligt ist, eine völlig konträre Meinung zum Urteil der Märkte.

Herro kann diese Marktreaktionen nicht verstehen, wie er in einem Interview mit der «Finanz und Wirtschaft» am Mittwoch erklärt: «Ich sehe keinen Grund, warum das Unternehmen plötzlich 40 oder 50 Prozent weniger wert sein sollte als vor einem halben Jahr.»

Glaubwürdigkeit abgestürzt

Als so genannter Value-Investor muss Herro so etwas sagen. Value-Investoren kaufen Unternehmenswerte, wenn kaum einer mehr an diese glaubt. Das trifft auf die CS zurzeit zu. Der Glaubwürdigkeitsverlust in die Bank, in ihre Strategie und auch in ihren CEO Tidjane Thiam spiegelt sich in dem dramatischen Absturz wider.

Der Markt glaubt zurzeit nur das, was er in der Bank sieht: Ein Institut, dem nach wie vor der klare Fokus fehlt, das jahrelang Altlasten in Milliardenhöhe vor sich hinschob und auch nach einer Kapitalerhöhung bezüglich Eigenmittel eher schwach auf der Brust ist.

Muss oder kann keine frischen Mittel aufnehmen?

Herro sieht das anders: Kapitalmässig sei die CS sehr stark aufgestellt, behauptet er und leitet dies von dem Plan ab, das Schweizer Geschäft an die Börse zu bringen. «Sie (die Bank) macht Fortschritte, schafft Kapital und muss keine frischen Mittel am Markt aufnehmen.»

Die Aussage müsste wohl eher lauten: Die Bank kann derzeit keine frischen Mittel aufnehmen. Erstens hat sie bereits mit der letztes Jahr erfolgten Kapitalerhöhung von 6 Milliarden Franken alle Möglichkeiten ausgereizt. Und zweitens ist der Aktienkurs derzeit viel zu tief, als dass eine weitere Aufnahme Sinn machen würde.

Transformation geht viel schneller

Harris Associates ist der drittgrösste Aktionär der CS und hat im vergangenen Herbst viel Geld in die Bank eingeschossen – dessen Wert sich aber im Nu wieder verflüchtigt hat.

Anlagechef Herro gehörte nicht zu jenen, die von Beginn an mehr Kapital für die Bank gefordert haben. Er ist mit Thiam-Vorgänger Brady Dougan befreundet und war bei Thiams Antritt zunächst der Meinung gewesen, eine Kapitalerhöhung wäre ein zu einfacher Weg, um die Situation der Bank zu verbessern.

Jetzt stärkt er Thiam den Rücken, die Transformation der Bank werde bereits im kommenden Jahr vollzogen sein, nicht erst in zwei, drei oder fünf Jahren. «Entsprechend freundlich wird das die Börse aufnehmen», ist er überzeugt.

Was nun?

Interessant ist seine Aussage in Bezug auf das Hauptziel Thiams und dessen Transformationskurs: «...die Rendite auf dem Kapital zu steigern.»

Allerdings hatte niemand anders als Thiam selber im vergangenen Oktober an der Strategieorientierung erklärt: «Eine Kapitalrendite ist etwas für Narren.» Er ist nach wie vor der Meinung, diese Messgrösse sei nicht kontrollierbar, weshalb sie sich auch nicht als Ziel eigne.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News