UBS: Das grosse Zittern vor dem «Zeugen 119»

UBS in Lausanne

UBS in Lausanne

Zwischen 2000 und 2010 arbeitete er für die UBS in Lausanne und betreute von dort aus mehrere hundert französische Kunden. Seit 2014 packt er unter der Chiffre «Zeuge 119» gegenüber den französischen Behörden über mutmassliche Steuervergehen bei der Schweizer Grossbank aus – und ist mit seinem Wissen zur Trumpfkarte des Untersuchungsrichters Guillaume Daïeff in Paris avanciert, wie die französische Zeitung «Le Monde» am Donnerstag berichtete.

Die Interna, die der Ex-UBS-Mann preisgegeben hat, kommen für die UBS im langwierigen Steuerstreit mit Frankreich reichlich ungelegen. Ist den nun publik gewordenen Berichten von Zeuge 119 nämlich zu glauben, hat die grösste Schweizer Bank im Nachbarland ein Undercover-System zur Betreuung von Schwarzgeld unterhalten, das den einstigen «James-Bond-Tricks» der Bank im Geschäft mit US-Steuerflüchtlingen nur wenig nachsteht.

Brisantes Verhältnis

In Lausanne, zitiert «Le Monde» aus den Aussagen des Ex-Bankers, hätten die wenigsten der dort betreuten französischen Kunden ihr Geld korrekt versteuert. «Im Affluent-Segment waren das wohl 1 bis 2 Prozent, bei den sehr vermögenden Personen 4 bis 5 Prozent.»

Eine brisantes Verhältnis, das die UBS offenbar nach Kräften vor den Augen des französischen Fiskus zu verschleiern versuchte, wie weiter berichtet wird. Oft wurde mit Kunden nur von Telefonkabinen aus telefoniert. Es wurden Decknamen wie «l’ami du Ritz », also der Bekannte aus dem Ritz-Hotel, verwendet.

Paranoia und Schizophrenie

Zeuge 119 spricht diesbezüglich von einer regelrechten Paranoia, die bei seinen Chefs in den Nuller-Jahren um sich gegriffen habe. Kundendaten durften nie in den Computer eingespeist werden, sondern mussten auf Karteikarten schriftlich abgelegt werden – weil die Bank Datenlecks in der IT fürchtete.

Ebenfalls zum Einsatz gekommen seien präparierte Laptops. Die wurden «leer» über die Grenze genommen. Beim Kunden in Frankreich konnten die Berater dann aber auf Daten einer gesicherten «Cloud» zugreifen.

Der Ex-UBS-Kundenberater spricht auch von einem schizophrenen Umgang mit der Compliance. Alle Kundenberater hätten entsprechende «country paper» unterschreiben müssen, dass sie sich im Geschäft mit ausländischen Kunden an die Regeln halten würden. «Gleichzeitig hat man uns alle Mittel in die Hand gegeben, um Kunden bei der Steuerhinterziehung zu unterstützen», klagt der Zeuge der französischen Richter.

«Nie der Fehler der UBS»

«Das ist das, was mich aufregt: am Ende ist es immer der Fehler des Kunden und des einzelnen Beraters, aber nie der Fehler der UBS.»

Genau das sehen die französischen Behörden anders. 2014 verdonnerten sie die Schweizer Grossbank zu einer Kaution von umgerechnet 1,3 Milliarden Franken.

Sie werfen der UBS vor, mittels eines ausgeklügelten Systems von geheimen Buchungen zwischen 2004 und 2012 Milliarden Euro an Kundengeldern am französischen Fiskus vorbeigeschleust zu haben.

Im März 2015 musste auch die französische Tochterbank eine Kaution von 10 Millionen Euro zahlen; zudem wird gegen ehemalige Angestellte der Bank in Frankreich ermittelt.

Gang nach Strassburg

Wie auch finews.ch berichtete, bestreitet die Grossbank die Anschuldigungen aus Frankreich und gelangte deswegen bereits an die oberste gerichtliche Instanz in Europa, den Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg.

Weiterhin hängt indes das Damoklesschwert einer Millarden-Busse über dem Schweizer Institut. So wurde in den Medien spekuliert, dass die Busse für die UBS in Frankreich bis zu 6 Milliarden Franken betragen könnte – obwohl dies die Bank umgehend dementierte.

Angesichts der Aussagen von Zeuge 119 dürften die französischen Richter allerdings nicht geneigt sein, die Schweizer Grossbank glimpflich davonkommen zu lassen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News