CS: «One Bank» ohne Amerikaner

Während über sieben Jahren war Nathan Romano der «One Bank»-Mann der Credit Suisse (CS) in den USA. Wo die Investmentbank besonders stark aufgestellt war, sollte Romano dafür sorgen, dass das Teamwork der Händler und Produkteleute mit den Kundenberatern im Brokerage und Wealth Management zu Mehrerträgen führt.

Nun hat sich Romano entschieden, die CS zu verlassen, wie die Nachrichtenagentur «Bloomberg» meldete. Warum sollte er auch bleiben – mit dem Verkauf des US-Private-Banking ist ein Teil dieses von der CS so lange verteidigten Kooperationsmodells weggefallen. In den USA ist die «One Bank» damit wohl Geschichte.

Ins Asien lebt das Modell

Das mag angesichts der sonstigen Veränderungen in der CS, welche der neue CEO Tidjane Thiam durchsetzen will, nur eine Fussnote sein. Zumal Thiam weiterhin auf Synergien zwischen Investment- und Privatbankern setzen will und dabei das in Asien vorgelebte Modell vor Augen hat.

Aber eigentlich hat Thiam auch mit der «One Bank» einen weiteren Strategiepfeiler von seinem Vorgänger Brady Dougan verabschiedet. Ins Leben gerufen hatte die Strategie noch Oswald Grübel. Aber Dougan war es, der das Modell der integrierten Bank durchzog.

Einmal mehr war die UBS zuerst

Die CS wies als einzige Bank überhaupt zeitweilig sogar jene Zusatzerträge aus, welche aus den Synergien zwischen Investmentbank und Wealth Management entstammten. In Zürich war mit Solution Partners sogar eigens eine Einheit gegründet worden, welche Investmentbank-Produkte für anspruchsvolle Wealth-Management-Kunden schuf.

Die UBS hatte zuerst begonnen, diese Idee umzusetzen – aber erst 2012 mit der letzten Konsequenz, indem sie die Investmentbank zum eigentlichen Zulieferbetrieb ihres Wealth Managements umbaute.

Investmentbanker im Wealth Management

Dougan verfolgte eine andere Strategie – jene einer starken Investmentbank, von der auch das Wealth Management profitieren sollte. Bezeichnend ist, dass für die Umsetzung der «One Bank»-Strategie eigentlich nur Investmentbanker zuständig waren – wie auch Romano, der 2008 von Bear Stearns zur CS kam. Sein Chef, Robert Shafir, war ebenfalls Investmentbanker, leitete aber das Wealth Management in den USA.

CS-intern hiess es oft, dass die Scharniere zwischen Zürich, London und New York nicht richtig funktionierten und keine richtige Kooperation zwischen den Einheiten aufkommen wolle. Dougan und auch Shafir behaupteten stets das Gegenteil.

Musterbeispiel Alibaba-IPO

In Asien war es Helman Sitohang, dem es gelang, die Strategie umzusetzen. Der Asien-Chef der CS, der von Thiam nun in die Konzerleitung berufen worden ist, verstand es, die Kooperation so zu fördern, dass Investmentbanker und Wealth Manager davon beiderseits profitierten.

Das Musterbeispiel war der Börsengang (Inital Public Offering, IPO) des chinesischen Internetkonzerns Alibaba. Die CS betreute den IPO, der mit einem Schlag eine Handvoll Milliardäre schuf, die dem Wealth Management zugeführt werden konnten.

Unternehmerbank heisst das Modell, das Thiam nun verfolgt. Die Worte «One Bank» hat man von ihm nie gehört. Und die Frage, wie die Unternehmerbank in den USA aussehen soll, ist nach dem Verkauf des Private Bankings obsolet.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Elon Musk verliert seinen grössten Fan
  • Schlaflos in der City
  • Perfektionismus ist Gift
  • Bye bye Passwort
  • Russischer Hacker-Angriff auf die Clintons
  • Commerzbank: Sollen doch andere das Geld verleihen
  • Wie Schweizer Banker vom James-Bond-Image loskommen wollen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

SIX

Die Netzwerkprobleme der SIX sind nun vollständig behoben. Die Ursachen seien identifiziert. Die Systeme würden seit Mittwoch wieder stabil und ohne weitere Unterbrüche laufen. Die SIX hatte während über zwei Tagen mit grossen Netzwerkstörungen gekämpft, insbesondere der Zahlungsverkehr war betroffen gewesen.

Fondsmarkt

Das Vermögen der in der Statistik von Swiss Fund Data und Morningstar erfassten Anlagefonds erreichte im Mai 2016 rund 894 Milliarden Franken. Dies entspricht im Vergleich zum Vormonat einer Zunahme von knapp 20 Milliarden Franken oder 2,2 Prozent. Die Nettomittel-Zzuflüsse betrugen rund 340 Millionen Franken.

Postfinance

Die Postbank beteiligt sich am Kölner Fintech-Startup Moneymeets. Dieses betreibt eine Online-Plattform in den Bereichen Multibanking, Personal Finance Management und Versicherungen. Angestrebt ist ein Wissenstransfer, der Postfinance den Vorstoss in neue Geschäftsfelder ermöglichen soll.

Credit Suisse

Die Credit Suisse hat zum dritten Mal ihre Studie zum Finanzplatz Schweiz veröffentlich. Darin legt die Bank die Entwicklungen der letzten zwei Jahre dar, vergleicht die Positionierung internationaler Finanzplätze und geht auf Trends ein. Ausserdem sind in der Studie Faktoren für den zukünftigen Erfolg des Finanzplatzes definiert und es werden Handlungsempfehlungen sowohl für Marktteilnehmer als auch für Politik und Regulatoren gegeben.

Thurgauer Kantonalbank

Das Wahlprozedere für den Bankrat der Thurgauer Kantonalbank ist bestätigt worden. Der Thurgauer Grosse Rat hat eine parlamentarische Initiative von drei SVP-Kantonsräten abgelehnt: Darin wurde verlangt, dass künftig das Parlament neue Mitglieder für den Bankrat vorschlagen kann - und nicht mehr die Regierung.

Banken-Rating

Die Ratingagentur Fitch hat das Langfristrating für die UBS auf «A+» von bisher «A» erhöht. Die Erhöhung der Langfristratings für UBS AG und UBS Schweiz reflektiere die Kapitalposition der Gruppe. Die Gruppe sei damit in der Lage, die vorrangigen Verpflichtungen auch im Liquidationsfall zu decken. Das Langfristrating für die Credit Suisse bleibt bei «A».

weitere News