BSI-Kauf ist für EFG International mit vielen Risiken gekoppelt

EFG International in Zürich

EFG International in Zürich

Die Privatbank EFG International zahlt für die BSI Bank zwar weniger als seinerzeit die brasilianische Finanzgruppe BTG Pactual. Doch der Preis ist im aktuellen Umfeld sehr hoch – und mit Ungewissheiten verbunden. Hier sind fünf davon.

BTG Pactual zahlte seinerzeit 1,5 Milliarden Franken; EFG International nun 1,33 Milliarden Franken, wie einer Mitteilung vom Montag zu entnehmen ist. Das sind zwar immer noch knapp 1,5 Prozent der übernommenen Kundengelder, was ein stolzer Preis ist.

1. Synergien werden überschätzt

Stolz insofern, weil sich die in Aussicht gestellten Synergien von 185 Millionen Franken pro Jahr bis 2019 möglicherweise doch nicht einstellen könnten, wie es bei solchen Schulterschlüssen oftmals der Fall ist. In der Regel werden solche Beiträge bei einer Ankündigung relativ hoch angesetzt und entsprechend massiv überschätzt.

2. Geschäftsmodell hat Erklärungsbedarf

Es fragt sich selbstverständlich auch, ob die BSI-Kunden ohne weiteres bereit sein werden, zu einer Privatbank zu wechseln, die zwar schweizerisch ist, aber es bis heute nicht geschafft hat, ihr Geschäftsmodell – mit den zahlreichen, recht unabhängig agierenden Kundenberatern – der Öffentlichkeit und den Investoren zu veranschaulichen.

3. Grössengewinn ist riskant

Mit dem Zusammenschluss erlangt die neue Bank zwar einen Grössengewinn, was im Rahmen der aktuellen Konsolidierung sicherlich sinnvoll ist, aber auch mit zahlreichen Risiken verbunden ist. Denn ob sich die beiden Kulturen tatsächlich verschmelzen lassen, ist alles andere als gewiss, wie finews.ch schon früher festgestellt hatte.

Zudem haben sich in den vergangenen Monaten die Marktrisiken deutlich verschlechtert und eine Abkehr dieser Entwicklung ist vorläufig nicht in Sicht. Das dürfte den Erfolg des neuen «Gebildes» erheblich beeinträchtigen.

4. Schwache Eigenmittelausstattung

Die EFG-Aktie hat seit Anfang 2016 knapp 40 Prozent an Wert verloren und ist nun entsprechend günstiger und mit einem Price-/Book-Verhältnis (Erwartung für 2016) von 0,8x rund 10 Prozent günstiger als der Durchschnitt anderer Vermögensverwalter, aber die Eigenmittelausstattung ist – wie es die Jahreszahlen 2015 – gezeigt haben, eher schwach.

5. Opferrolle nur aufgeschoben?

In Finanzkreisen festigt sich dadurch der Eindruck, das EFG-CEO Joachim Strähle mit diesem Deal definitiv die Flucht nach vorn angetreten hat, um nicht selber über kurz oder lang zum Opfer der Konsolidierung zu mutieren. Bleibt der Erfolg mit BSI jedoch aus, wird er sich wohl oder übel in diese Rolle fügen müssen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Sorry, we speak only «Deutsch»
  • Kapitulation der Währungshüter
  • Wie die reichsten Männer der Welt ihr erstes Geld verdienten
  • So viele Milliarden könnten die Banken mit der Blockchain sparen
  • Der Facebook-Milliardär, der Wrestler und ein Sexvideo
  • Fintech: Das war erst der Anfang
  • Hervé Falciani: Dieb oder Weltverbesserer?
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Raiffeisen

Die Zertifizierung der Energieeffizienz von Gebäuden erfährt in der Schweiz laut Raiffeisen breite Unterstützung. Die genossenschaftlich organisierte Bank und grösste Hypothekengeberin der Schweiz trägt dem Rechnung und bietet neu eine energetische Immobilienbewertung in der Hypothekenberatung an.

Profidata

Profidata, der Softwaredienstleister für Finanzunternehmen, hat in Deutschland die Abraxas übernommen. Abraxas ist spezialsiert auf die Konsolidierung und Qualitätssicherung von Finanzmarktdaten, Marktgerechtigkeitsprüfungen und Fair-Value-Berechnungen.

SigFig

Der amerikanische Robo-Advisor, an dem sich kürzlich auch die UBS beteiligte, hat eine weitere Finanzierungs-Runde erfolgreich hinter sich gebracht. Von diversen Investoren, darunter die Schweizer Grossbank und die spanische Banco Santander, löste SigFig rund 40 Millionen Dollar.

State Street

Der US-Asset-Manager State Street ist in Genf zum offiziellen Research Partner des International Forum of Sovereign Wealth Funds gewählt worden. Eines der ersten Forschungsprojekte sind langfristige Anlagestrategien.

Unicredit

Unicredit steigt in den Schweizer ETF-Markt ein. Die italienische Bank emittiert zwei ETFs an SIX Swiss Exchange und übernimmt für diese auch das Market Making. Damit wächst die Zahl der ETF-Anbieter an SIX Swiss Exchange erstmals auf 22 und die Produktauswahl steigt auf einen neuen Höchststand von 1‘240 Produkten.

Swisscard

Die Kreditkarten-Tochter der Grossbank Credit Suisse emittiert weitere so genannte Asset Backed Securities (ABS) zur eigenen Refinanzierung. Die neue Transaktion im Umfang von 200 Millionen Franken besteht aus drei Tranchen mit einer Laufzeit von drei Jahren, die an der SIX kotiert werden.

Credit Suisse

Die mächtige Rating-Agentur Fitch zieht der Schweizer Grossbank Punkte ab. Das Langzeit-Bonitäts-Rating senkt die Agentur dazu um eine Stufe auf A- von bislang A gesenkt. Der Ausblick wird auf «stabil» von «positiv» revidiert. Die Rating-Abstufungen begründet Fitch mit der Anfälligkeit des Geschäftsmodells der Bank gegenüber den gestiegenen Herausforderungen an den Kapitalmärkten.

weitere News