EFG/BSI-Fusion: Zum Sterben zu viel und zum Leben zu wenig

Setzling, Bild Shutterstock

Setzling, Bild Shutterstock

Die Konsolidierung sorgt dafür, dass die Machtverhältnisse im Swiss Private Banking in Bewegung bleiben. Das beweist die am Montag vermeldete Fusion zwischen der Zürcher EFG International und der Tessiner BSI.

Wie die Käuferin EFG verlauten liess, wird das weiterhin unter den Marken EFG und BSI laufende Konstrukt künftig 170 Milliarden Franken an Kundenvermögen verwalten und damit nach eigenen Angaben zur fünftgrössten Schweizer Privatbank aufsteigen.

Wie ein Blick auf das Ranking der gewichtigsten Konkurrenten zeigt (siehe Rangliste unten), deklassiert die Fusions-Achse Zürich-Tessin nicht zuletzt die Bank J. Safra Sarasin. Das dürfte EFG-CEO Joachim Strähle wohl mit Genugtuung erfüllt haben. Er leitete nämlich die Basler Privatbank Sarasin, bis diese von der Bank Safra aus Brasilien übernommen wurde und er schliesslich den Hut nahm.

UBS und Credit Suisse führen mit Abstand

Die Aufstellung von finews.ch zeigt allerdings, dass auch mit Strähles Coup die gewachsenen Strukturen im Swiss Private Banking sich nicht grundlegend ändern. Die Credit Suisse (CS) und der Platzhirsch UBS dominieren das Feld mit Abstand.

  1. UBS: 1'982 Milliarden Franken (Invested Assets per Ende 2015)
  2. Credit Suisse (CS): 1'214 Milliarden Franken (AuM per Ende 2015)
  3. Pictet: 437 Milliarden Franken (verwahrte Vermögen)
  4. Julius Bär: 300 Milliarden Franken
  5. EFG/BSI: 170 Milliarden Franken (nach erfolgtem Zusammenschluss)
  6. Lombard Odier: 209 Milliarden Franken Gesamtvermögen, davon 155 Milliarden Franken verwaltete Kundenvermögen (per 1. Halbjahr 2015)
  7. J. Safra Sarasin: 147 Milliarden Franken (per Ende 2014)
  8. Vontobel: 144 Milliarden Franken
  9. LGT: 126 Milliarden Franken
  10. UBP: 110 Milliarden Franken (per Ende 2015)

Ebenfalls als weit erweist sich der Vorsprung etablierter Kräfte wie dem selbst ernannten «pure player» Julius Bär sowie dem Genfer Traditionshaus Pictet. Zu weit möglicherweise für EGF/BSI, um im der neuen Ära des Private Banking, wo die Margen schmelzen und Skaleneffekte immer wichtiger werden, langfristig zu den bestimmenden Kräften zu gehören.

In Asien noch in den hinteren Rängen

Das zeigt sich auch im bedeutendsten Wachtsumsmarkt für das Geschäft, in Asien. Mit dem bedeutenden BSI-Standbein dort bringt das neue Fusionsgebilde rund 30 Milliarden Franken an verwalteten Vermögen auf die Waage; das dürfte aber wahrscheinlich nicht ausreichen, um in dem umkämpften Markt demnächst unter die Top Ten zu gelangen, wie eine Branchenübersicht per Ende 2014 nahelegt.

Alles in allem sind die neuen 170 Milliarden Franken zum Sterben zu viel und zum Leben zu wenig, wie finews.ch jüngst urteilte. Es bräuchte somit noch weitere Zukäufe – oder eine rigorose Sparpolitik, um nachhaltig profitabel zu werden.

Man darf gespannt sein, welchen Weg EFG-CEO Strähle als Nächstes einschlägt.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News