Was EFG-Chef Joachim Strähle über den Kauf der Tessiner BSI sagt

Joachim Strähle

Joachim Strähle

Dem Schulterschluss von EFG International mit der BSI Bank drohen zahlreiche Fallstricke. Doch was sagt der grosse Dirigent dieser Fusion, EFG-Chef Joachim Strähle? Sieben Fragen und sieben Antworten.

1. Wie gross ist die Bedrohung im Malaysia-Skandal?

In der Affäre um den malaysischen Staatsfonds 1MDB spielt ein BSI-Banker in Singapur eine zentrale Rolle, wie auch finews.ch berichtete. Es droht eine happige Busse – die Rede ist von bis zu einer Milliarde Dollar –, die letztlich auf die EFG zurückfallen würde. Gegen eine allfällige Busse «haben wir uns bestmöglich abgesichert», sagte Strähle an der Bilanzmedienkonferenz am Montag.

Dabei soll es sich um einen «substanziellen» Betrag handeln, der auf einem von einer Drittperson kontrollierten Konto reserviert sei. Dieser würde dann im Fall einer Busse vom Kaufpreis der BSI in Abzug gebracht. Doch ob dieser «substanzielle» Betrag aussreicht, ist offen. Auf jeden Fall könnte es für die EFG sehr teuer werden, wenn die US-Justiz auf den Fall aufspringt.

2. Droht ein Culture Clash?

Die EFG-Berater geniessen mehr Freiheiten als in der Finanzbranche üblich. Sie agieren quasi als Unternehmer innerhalb der Bank. Doch von einem «Clash der Kulturen» zu reden, sei übertrieben, so Strähle. Auf beiden Seiten sei die Mentalität des «Unternehmertums» verankert. Vielmehr gehe es darum, «das beste aus beiden Welten» zu nehmen. Zum Inhalt dieser Komposition wollte sich Strähle zum aktuellen Zeitpunkt nicht äussern.

Klar ist: Sowohl die BSI- als auch die EFG-Banker müssen Kompromisse eingehen. «Wir müssen fair zu allen sein», so der EFG-CEO. Es wird auch zu Abstrichen bei den Kompensationen kommen. Und je nach dem, wie schwer diese ausfallen, dürfte dies den EFG-Bankern sauer aufstossen. Denn ihre Löhne sind im Vergleich zu jenen der BSI-Banker deutlich höher.

3. Welche Rolle übernimmt BSI-CEO Stefano Coduri?

Die neue Management-Struktur wird nach dem Abschluss der Transaktion – voraussichtlich im vierten Quartal 2016 – bekanntgegeben, so Strähle. Er betonte dabei mehrmals, dass es sich hierbei um eine Fusion und nicht um eine Übernahme handle. Fest steht bereits jetzt: Strähle wird CEO und Giorgio Pradelli stellvertretender CEO und Finanzchef des neuen Bankengespanns.

Coduri, der selber an der Pressekonferenz anwesend war, sagte zwar er sei«glücklich, hier zu stehen». Doch dürfte Coduri letztlich als überzähliger Dritter über kurz oder lang ausscheiden. Denn Co-CEO-Strukturen haben sich selten bewährt, wie die Deutsche Bank oder die Credit Suisse zeigten.

4. Wie viele Jobs stehen auf dem Prüfstand?

Es sei noch zu früh, um über Stellenabbau-Pläne zu sprechen, erklärte Strähle. Die EFG hat Ende letzten Jahres bereits eine Reduktion von 200 Jobs bekanntgegeben.

Dennoch muss auf beiden Seiten abgespeckt werden. Denn die Cost-Income-Ratio liegt bei der BSI bei 80 Prozent und bei EFG gar bei 86 Prozent. EFG-Finanzchef Pradelli bezeichnete diese Werte als «enttäuschend». Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis die EFG und mit Abstrichen wohl auch die BSI mit neuen Kostensparmassnahmen aufwarten.

5. Wie wird das neue Bankgengespann heissen?

EFG/BSI. Im Tessin wird der Name BSI bestehen bleiben, da dort die Marke sehr bekannt ist. «In etwa zwei Jahren werden wir über ein Rebranding nachdenken», so Strähle. Der Hauptsitz wird in Zürich sein, und die Kotierung an der Schweizer Börse SIX wird bestehen bleiben, wie Strähle versicherte. 

6. Ist EFG/BSI nun genügend gross?

«Ich hoffe es», so Strähle. Bevor aber überhaupt weitere Akquisitonen ins Auge gefasst werden, gehe es nun darum, die BSI-Akquisition gut über die Runde zu bringen.

Mit dem Zusammenschluss steigt das Gespann EFG/BSI auf dem Schweizer Markt zur Nummer fünf auf. In Asien, wo die Banken gemeinsam rund 27 Milliarden verwalten sind sie allerdings weiterhin eine kleine Nummer – ebenso in Lateinamerika mit 20 Milliarden Franken an betreuten Geldern.

Die neue Grösse dürfte indessen kaum ausreichen, um nachhaltig profitabel zu arbeiten. Dies, weil EFG und BSI im Verbund nicht wirklich ein Alleinstellungsmerkmal besitzen.

7. Wo will die EFG/BSI wachsen?

Hauptgrund für die Übernahme war die starke Stellung der BSI in der Schweiz. In der Südschweiz war EFG bislang nicht präsent. Überdies sei die BSI in interessanten Märkten wie Italien mit drei Standorten vertreten, wo die EFG keine Niederlassungen habe, so Strähle.

Mit dem Fokus auf den Schweizer Markt grast EFG/BSI auf einer Weide, wo sich bereits viele Player umtun. Wachstum ist somit nur über eine aggressive Abwerbungspolitik von Kundenberatern möglich oder über (noch) tiefere Margen im Private Banking.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News