Was EFG-Chef Joachim Strähle über den Kauf der Tessiner BSI sagt

Joachim Strähle

Joachim Strähle

Dem Schulterschluss von EFG International mit der BSI Bank drohen zahlreiche Fallstricke. Doch was sagt der grosse Dirigent dieser Fusion, EFG-Chef Joachim Strähle? Sieben Fragen und sieben Antworten.

1. Wie gross ist die Bedrohung im Malaysia-Skandal?

In der Affäre um den malaysischen Staatsfonds 1MDB spielt ein BSI-Banker in Singapur eine zentrale Rolle, wie auch finews.ch berichtete. Es droht eine happige Busse – die Rede ist von bis zu einer Milliarde Dollar –, die letztlich auf die EFG zurückfallen würde. Gegen eine allfällige Busse «haben wir uns bestmöglich abgesichert», sagte Strähle an der Bilanzmedienkonferenz am Montag.

Dabei soll es sich um einen «substanziellen» Betrag handeln, der auf einem von einer Drittperson kontrollierten Konto reserviert sei. Dieser würde dann im Fall einer Busse vom Kaufpreis der BSI in Abzug gebracht. Doch ob dieser «substanzielle» Betrag aussreicht, ist offen. Auf jeden Fall könnte es für die EFG sehr teuer werden, wenn die US-Justiz auf den Fall aufspringt.

2. Droht ein Culture Clash?

Die EFG-Berater geniessen mehr Freiheiten als in der Finanzbranche üblich. Sie agieren quasi als Unternehmer innerhalb der Bank. Doch von einem «Clash der Kulturen» zu reden, sei übertrieben, so Strähle. Auf beiden Seiten sei die Mentalität des «Unternehmertums» verankert. Vielmehr gehe es darum, «das beste aus beiden Welten» zu nehmen. Zum Inhalt dieser Komposition wollte sich Strähle zum aktuellen Zeitpunkt nicht äussern.

Klar ist: Sowohl die BSI- als auch die EFG-Banker müssen Kompromisse eingehen. «Wir müssen fair zu allen sein», so der EFG-CEO. Es wird auch zu Abstrichen bei den Kompensationen kommen. Und je nach dem, wie schwer diese ausfallen, dürfte dies den EFG-Bankern sauer aufstossen. Denn ihre Löhne sind im Vergleich zu jenen der BSI-Banker deutlich höher.

3. Welche Rolle übernimmt BSI-CEO Stefano Coduri?

Die neue Management-Struktur wird nach dem Abschluss der Transaktion – voraussichtlich im vierten Quartal 2016 – bekanntgegeben, so Strähle. Er betonte dabei mehrmals, dass es sich hierbei um eine Fusion und nicht um eine Übernahme handle. Fest steht bereits jetzt: Strähle wird CEO und Giorgio Pradelli stellvertretender CEO und Finanzchef des neuen Bankengespanns.

Coduri, der selber an der Pressekonferenz anwesend war, sagte zwar er sei«glücklich, hier zu stehen». Doch dürfte Coduri letztlich als überzähliger Dritter über kurz oder lang ausscheiden. Denn Co-CEO-Strukturen haben sich selten bewährt, wie die Deutsche Bank oder die Credit Suisse zeigten.

4. Wie viele Jobs stehen auf dem Prüfstand?

Es sei noch zu früh, um über Stellenabbau-Pläne zu sprechen, erklärte Strähle. Die EFG hat Ende letzten Jahres bereits eine Reduktion von 200 Jobs bekanntgegeben.

Dennoch muss auf beiden Seiten abgespeckt werden. Denn die Cost-Income-Ratio liegt bei der BSI bei 80 Prozent und bei EFG gar bei 86 Prozent. EFG-Finanzchef Pradelli bezeichnete diese Werte als «enttäuschend». Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis die EFG und mit Abstrichen wohl auch die BSI mit neuen Kostensparmassnahmen aufwarten.

5. Wie wird das neue Bankgengespann heissen?

EFG/BSI. Im Tessin wird der Name BSI bestehen bleiben, da dort die Marke sehr bekannt ist. «In etwa zwei Jahren werden wir über ein Rebranding nachdenken», so Strähle. Der Hauptsitz wird in Zürich sein, und die Kotierung an der Schweizer Börse SIX wird bestehen bleiben, wie Strähle versicherte. 

6. Ist EFG/BSI nun genügend gross?

«Ich hoffe es», so Strähle. Bevor aber überhaupt weitere Akquisitonen ins Auge gefasst werden, gehe es nun darum, die BSI-Akquisition gut über die Runde zu bringen.

Mit dem Zusammenschluss steigt das Gespann EFG/BSI auf dem Schweizer Markt zur Nummer fünf auf. In Asien, wo die Banken gemeinsam rund 27 Milliarden verwalten sind sie allerdings weiterhin eine kleine Nummer – ebenso in Lateinamerika mit 20 Milliarden Franken an betreuten Geldern.

Die neue Grösse dürfte indessen kaum ausreichen, um nachhaltig profitabel zu arbeiten. Dies, weil EFG und BSI im Verbund nicht wirklich ein Alleinstellungsmerkmal besitzen.

7. Wo will die EFG/BSI wachsen?

Hauptgrund für die Übernahme war die starke Stellung der BSI in der Schweiz. In der Südschweiz war EFG bislang nicht präsent. Überdies sei die BSI in interessanten Märkten wie Italien mit drei Standorten vertreten, wo die EFG keine Niederlassungen habe, so Strähle.

Mit dem Fokus auf den Schweizer Markt grast EFG/BSI auf einer Weide, wo sich bereits viele Player umtun. Wachstum ist somit nur über eine aggressive Abwerbungspolitik von Kundenberatern möglich oder über (noch) tiefere Margen im Private Banking.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News