Cembra: Neue Regeln des Bundesrats werden das Jahr 2016 belasten

Das Geschäft mit Privatkrediten ist rückläufig – das spürte die darauf spezialisierte Cembra Money Bank im abgelaufenen Jahr. Dennoch erhöht das Institut die Dividende.

Die auf das Geschäft mit Privatkrediten spezialisierte Cembra Money Bank erzielte im Jahr 2015 einen 4 Prozent höheren konsolidierten Reingewinn von 145 Millionen Franken. Das teilte das Zürcher Institut am Dienstag mit.

Die Nettoforderungen gegenüber Kunden blieben mit 4,1 Milliarden Franken auf unverändertem Niveau, wie es weiter hiess. Ebenfalls behielt Cembra die Kosten im Griff: Das wichtige Kosten-Ertrags-Verhältnis (Cost-Income-Ratio CIR) kam bei starken 41,5 Prozent zu liegen.

Zentrales Geschäft rückläufig

Das zentrale Geschäft mit Privatkrediten ist allerdings rückläufig. Die Kundenforderungen nahmen dort um 4 Prozent auf 1,78 Milliarden Franken ab. Analog den Kundenforderungen sank der Zinsertrag gegenüber 2014 um 3 Prozent auf rund 208 Millionen Franken. Da die Bank die Preisgestaltung unverändert beliess, blieb die Rendite mit 11,2 Prozent stabil, wie es weiter hiess.

Cembra glich dies nach eigenen Angaben in Kreditkartenbereich wieder aus. Dort stiegen die Netto-Forderungen gegenüber Kunden um 11 Prozent auf 617 Millionen Franken im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl der ausgegebenen Kreditkarten erhöhte sich um 8 Prozent auf 655’000, dies vorwiegend dank der Cumulus-Mastercard.

Zudem vermeldete das Institut beträchtliche Zuflüsse von institutionellen und privaten Anlegern in ausgegebene Kassenobligationen.

Neue Höchstzinsen

Hingegen dürfte sich der Trend bei den Privatkrediten weiter verschärfen. Der Bundesrat hat im Dezember 2015 beschlossen, den Höchstzinssatz für Konsumkredite auf 10 Prozent für Privatkredite und auf 12 Prozent für Kreditkartenüberzüge zu senken. Die entsprechende Anpassung tritt per 1. Juli 2016 in Kraft. Cembra habe eine Reihe von Massnahmen definiert, um die finanziellen Auswirkungen zu mindern, und arbeitet an weiteren unternehmerischen Initiativen, wie es weiter hiess.

Für 2016 erwartet CEO Robert Oudmayer wegen des reduzierten Höchstzinssatzes im Privatkredit-Geschäft rückläufige Erträge.

Steuerfreie Dividende

Dennoch schlägt Cembra den Eignern eine um 8 Prozent höhere Dividende von 3.35 Franken je Aktie vor, was stolzen 66 Prozent des Reingewinns entspricht. Die Dividende wird aus den Kapitaleinlagereserven bezahlt und ist in dieser Form in der Schweiz daher verrechnungssteuerfrei.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News