Diese Bank bezahlt am besten

Bild: Shutterstock

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor. Demgegenüber nahmen die Saläre bei der  Credit Suisse und Julius Bär im vergangenen Jahr ab, wie eine Zusammenstellung von finews.ch zeigt.

1. Vontobel-Banker bekommen am meisten 

Wer bei der Bank Vontobel arbeitet zählt hierzulande zu den Spitzenverdienern. Im Schnitt bezogen die knapp 1’500 Mitarbeitenden über 350'000 Franken Lohn (siehe Tabelle). Wie bereits im Vorjahr geht damit Platz eins bezüglich Löhne an die Zürcher Privatbank. 

Lohne 3

Das hat eine Analyse von finews.ch der Geschäftszahlen von 2015 der beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse, von Julius Bär und Vontobel sowie der Zürcher Kantonalbank ergeben. Dabei wurde der gesamte Personalaufwand durch die Anzahl Mitarbeitenden (auf Vollzeitbasis) dividiert.

Der Grund für den grossen Abstand von Vontobel zu den restlichen Banken ist auf den ersten Blick nicht offensichtlich. Aber mit Private Banking, Asset Management und Investmentbanking (dort vor allem im Produktebereich) betreibt Vontobel die Spitzendisziplinen im Banking. Sie hat keinen Retailbereich und vergleichsweise weniger Back-Office-Positionen, die tendenziell weniger gut bezahlt sind.

Ausserdem treiben beispielsweise im Asset Management einzelne Topverdiener den Durchschnittslohn. Bestes Beispiel ist das Aushängeschild Rajiv Jain. Vom Starfonds-Manager ist bekannt, dass er äusserst geschickt verhandelt und Vontobel seine Leistungen sehr grosszügig honoriert.

2. Gute Aussichten bei UBS...

Am zweitmeisten verdienten im Schnitt die gut 60'000 Angestellten der UBS. Rund 259'000 Franken pro Kopf schüttete die Schweizer Grossbank aus. Dies sind 5'000 Franken mehr als 2014.

Boni-Kürzungen stünden im laufenden Jahr nicht zur Debatte, versicherte Michel Demaré, Verwaltungsrat der UBS und Mitglied des Kompensationskomitees, kürzlich. Der Grund: Die Bank müsse global wettbewerbsfähig bleiben.

Allerdings soll die grösste Bank der Schweiz die Grundgehälter in ihrer Investmentbank mindestens bis zum zweiten Quartal 2016 eingefroren haben, wie Insider kürzlich berichteten.

3. ...trübe Aussichten bei Credit Suisse

Ganz anders sieht es hingegen bei der Credit Suisse (CS) aus. Als Reaktion auf das schlechte 2015 plant Bankchef Tidjane Thiam, die Boni seiner Mitarbeiter um bis zu 75 Prozent zu kürzen. Thiam setzt das Messer auch bei sich selber an und hat dem Verwaltungsrat eine markante Kürzung seines Bonus beantragt, wie auch finews.ch berichtete.

Im vergangenen Jahr betrug der Durchschnittslohn bei der CS 240'000 Franken pro Kopf. Dies ist etwas weniger als im Vorjahr. Allerdings beschäftigte die CS per Ende 2015 gut 2'000 Angestellte mehr als 2014. Das heisst, ein etwas kleinerer Lohnkuchen wurde auf mehr Mitarbeiter verteilt. Dennoch belegt die CS damit den dritten Platz – knapp vor den Julius-Bär-Bankern.

4. Weniger Lohn für Julius-Bär-Banker 

Diese bekamen 2015 gut 230'000 Franken. Dies sind fast 10'000 Franken weniger als zuvor. Die Privatbank musste wegen des US-Steuerstreits eine starke Gewinnerosion beklagen. Und die Busse werde sich auf die Saläre der Geschäftsleitung und des Verwaltungsrats auswirken, hatte Julius-Bär-CEO Boris Collardi kürzlich angekündigt.

5. ZKB mit Lohnsprung 

Deutlich höhere Saläre gab es für die knapp 5'200 Mitarbeiter der Zürcher Kantonalbank (ZKB). Sie bekamen im Schnitt 183'000 Franken. Das sind über 14'000 Franken mehr als noch im Vorjahr. Der Personalaufwand ist laut Geschäftsbericht um 16 Prozent gestiegen – insbesondere wegen der Swisscanto-Integration und höheren Boni.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News