BLKB-CEO Beat Oberlin: «Die Neuausrichtung trägt jetzt Früchte»

Beat Oberlin

Beat Oberlin

Die Basellandschaftliche Kantonalbank (BLKB) hat im Geschäftsjahr 2015 einen um 13 Prozent höheren Reingewinn von 130,4 Millionen Franken erzielt, wie das Finanzinstitut am Freitag mitteilte.

Zu verdanken sei das gute Ergebnis der Neuausrichtung der Bank vor drei Jahren, so BLKB-CEO Beat Oberlin. «Diese Neuausrichtung trägt jetzt ihre Früchte», so Oberlin, der den Chefposten per März 2017 abgibt. 

Digitalisierung wird vorangetrieben

Das in Liestal ansässige Staatsinstitut setzte schon frühzeitig auf die Digitalisierung des Bankgeschäfts. So bietet die BLKB als erste Bank der Schweiz eine Crowdfunding- und eine Crowdlending-Plattform an. Zudem kommuniziert sie mit ihren Kunden über diverse digitale Kommunikationskanäle wie zum Beispiel Videotelefonie.

Die Bank plant auch im laufenden Jahr in die digitale Weiterentwicklung zu investieren und nimmt dafür rund 20 Millionen Franken in die Hand, wie es weiter hiess.

Mehr Hypotheken dank Online-Kanal

Trotz schwierigen Verhältnissen an der Zinsfront steigerte die Bank ihre wichtigste Ertragskomponente, das Zinsengeschäft, um 5,7 Prozent auf knapp 282 Millionen Franken. 

Bei den Hypothekarforderungen resultierte ein Anstieg von 2,8 Prozent auf gut 17 Milliarden Franken. Zum Zuwachs trugen erneut die in Zusammenarbeit mit der Online-Bank Swissquote angebotenen E-Hypotheken bei, die um 29 Prozent anstiegen. Zudem konnte die BLKB einen Netto-Neugeldzufluss in Höhe von 236 Millionen Franken gegenüber 202 Millionen Franken im Vorjahr verzeichnen.

Der Kommissions- und Dienstleistungserfolg wegen Ertragsrückgang im Wertschriften- und Anlagegeschäft um 5,5 Prozent auf rund 62 Millionen Franken zurückging. Der Erfolg aus dem Handelsgeschäft erhöhte sich deutlich um 22 Prozent auf 18,3 Millionen Franken.

Mehr Dividende

Aufgrund des guten Geschäftsgangs erhalten die Zertifikatsinhaber eine Dividende von 35 Franken nach 34 Franken im Vorjahr.

Das laufende Geschäftsjahr 2016 dürfte gemäss den Erwartungen der BLKB anspruchsvoll werden, insgesamt rechnet sie deshalb mit einem Ergebnis «leicht unter Vorjahr».

 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News