Credit Suisse: Zäsur im Russland-Geschäft

Steven Hellman (links) mit Nikolay Kosov, International Investment Bank, IIB

Steven Hellman (links) mit Nikolay Kosov, International Investment Bank, IIB

«Heute ist mein letzter Arbeitstag bei der Credit Suisse», schrieb Steven Hellman am vergangenen Freitag in einem Email, das der «NZZ am Sonntag» (Artikel kostenpflichtig) vorliegt, an Freunde und Kollegen. Ein Sprecher der Credit Suisse (CS) bestätigte den Abgang und sagte, Hellman werde künftig «andere Interessen ausserhalb der Bank verfolgen».

Wie Recherchen von finews.ch ergaben heisst der neue starke CS-Mann in Russland Dimitri Kushaev; er leitete bisher das Private Banking und übernimmt nun die Rolle des Länderchefs.

Der diskrete Abgang des einst wortgewaltigen Hellmann (er war auch für das CIS-Geschäft verantwortlich) markiere eine Zäsur, stellte die «NZZ am Sonntag» am vergangenen Wochenende fest. Sowohl in der Vermögensverwaltung als auch im Investmentbanking habe sich die Schweizer Grossbank viel vom russischen Markt erhofft.

One-Bank unter schwierigen Bedingungen

Tatsächlich ist die Bank schon seit mehr als zwanzig Jahren in dieser Region tätig und hat ihr Angebot sukzessive auf das Geschäft mit superreichen Russen ausgerichtet. Vor gut einem Jahr hiess es noch, dass die CS in Russland ihre «One-Bank»-Strategie forcieren wolle, wie finews.ch berichtete.

Dabei bietet die CS ihren Kunden nicht nur die Dienste im Private Banking an, sondern auch jene der Investmentbank. Über diese Strategie wachte Hellman. Auf Grund der zunehmend schwierigeren Situation in Russland wurde dieses Geschäft im vergangenen Jahr allerdings immer unberechenbarer. Vor allem der tiefe Ölpreis, die politischen Unsicherheiten und die anhaltende Kapitalflucht machten das Geschäft komplex.

Moskau auf den Spuren Londons?

Vor fünf Jahren hatte die CS noch andere Erwartungen. Hellman sagte damals, Moskau werde bis 2020 zu einem Finanzzentrum wie London avancieren. Dabei werde die Credit Suisse die russische Regierung beim Aufbau des Finanzplatzes beraten.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Freundin auf Spesen nach Paris geflogen – gegroundet
  • Aufsichtsbehörde verbietet erstmals Finanzprodukt
  • Crowdfunding: Was die Schweiz zu bieten hat
  • Philippe Oddo: «Wir brauchen mehr Kundennähe»
  • Mit Satelliten gegen Armut
  • Wie Sprintstar Usain Bolt seine Millionen investiert
  • So macht Geldausgeben glücklich
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

WIR Bank

Die Genossenschaft-Bank hat den Halbjahresgewinn um 115 Prozent auf 17,2 Millionen Franken gesteigert. Zwar wurde das Ergebnis auch durch den Verkauf von nicht benötigten Immobilien begünstigt, doch auch ohne diesen ausserordentlichen Ertrag lag das Gewinnwachstum bei 44 Prozent.

Luzerner Kantonalbank

Die Luzerner Kantonalbank begibt eine 0,1-Prozent-Anleihe über 375 Millionen Franken. Die Laufzeit beträgt fünfzehn Jahre. Zeichnungsschluss ist der 12. September, die Liberierung erfolgt auf den 15. September 2016.

Allianz Suisse

Der Sachversicherer hat im ersten Halbjahr das Prämienvolumen um 1,9 Prozent auf rund 1,37 Milliarden Franken erhöht. Der Halbjahres-Gewinn kletterte um 12,2 Prozent auf 142 Millionen Franken. Damit setzt Allianz Suisse den positiven Trend fort.

Zürcher Kantonalbank

investiere.ch, die Schweizer Investitionsplattform für Startups, hat eine Finanzierungsrunde über 3,5 Millionen Franken abgeschlossen. Die Zürcher Kantonalbank hat sich dabei substanziell an der Kapital-Erhöhung beteiligt und ist neu Minderheitsaktionärin von investiere.ch.

Swiss Life

Corpus Sireo, eine Tochter-Gesellschaft der Swiss Life Asset Managers, kauft die Firmensitze der Zurich Deutschland in Köln und Bonn. Über den Kaufpreis haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart. Was Corpus Sireo mit den Objekten vor hat, ist noch Gegenstand von Verhandlungen mit den Behörden.

Bernerland Bank

Die Regionalbank hat im ersten Halbjahr 2016 den Reingewinn um 6 Prozent auf gut 2 Millionen Franken steigern können. Der Zinserfolg nahm um 1 Prozent auf 10,2 Millionen Franken zu. Trotz des anhaltend schwierigen Zinsumfelds erwartet die Bank für das Geschäftsjahr 2016 einen Reingewinn auf Vorjahreshöhe.

Zürcher Landbank

Die Zürcher Landbank hat im ersten Semester 2016 den Gewinn auf über 1 Million Franken gesteigert. Dies ist ein Folge des höheren Zinserfolges, der um 2,5 Prozent auf 4 Millionen Franken stieg. Die übrigen Erfolgspositionen sowie der Aufwand blieben stabil.

Western Union

Der Zahlungsdienstleister Western Union und die SBB haben eine Smartphone-App lanciert. Sie ermöglicht Geldtransfers in über 200 Länder an mehr als 1'000 Billett-Automaten. Die Überweisung können entweder bar oder mit einer Bankkarte erfolgen.

Fondsmarkt

Das Vermögen der in der Statistik von Swiss Fund Data und Morningstar erfassten Anlagefonds hat im Juli dieses Jahres über 900 Milliarden Franken. Dies entspricht im Vergleich zum Vormonat einer Zunahme von 2,2 Prozent. Die Nettomittelzuflüsse betrugen rund 4 Milliarden Franken.

weitere News