HSBC verliert Trust-Urgestein

Konrad K. Häuptli, icomply

Konrad K. Häuptli, icomply

Für die HSBC Private Bank (Schweiz) fällt dieser Abgang wohl ins Gewicht: Konrad K. Häuptli, der bei der grossen Auslands-Privatbank zuletzt als Steuerspezialist im Range eines Managing Directors tätig war, wechselt per 1. März als Partner zu icomply. Dies bestätigte die auf Banken-Compliance spezialisierte Zürcher Firma am Montag gegenüber finews.ch.

Häuptli kümmert sich dort um die derzeit brennendsten Themen im Swiss Banking. Er werde sich insbesondere mit den Herausforderungen in Zusammenhang mit dem Automatischen Informationsaustausch (AIA), den Reporting-Standards und dem amerikanische Steuergesetz Fatca auseinandersetzen, hiess es bei icomply.

Vom Militärdepartement zum Familiy Office

Häuptli, den das Fachmagazin «Schweizer Versicherung» einst als «Banker alter Schule» bezeichnete, blickt auf eine lange Finanz-Karriere zurück.

So hatte er an der Universität Bern Rechtswissenschafen studiert und weitere Ausbildungen an den Universitäten Zürich und George Town University in Washington absolviert, um dann als Anwalt beim damaligen Eidgenössischen Militärdepartement sowie den Solothurner Steuerbehörden tätig zu werden.

Anschliessend wechselte Häuptli in die Privatwirschaft. Zuerst arbeitete er für den Rückversicherer Swiss Re, führte dann 25 Jahre lang ein Family Office und stieg schliesslich bei der HSBC Privatbank auf.

Chef von Trust-Gesellschaft

So wurde er 2006 zum Chef der damals neu gegründeten Trust-Gesellschaft der HSBC Private Bank und der HSBC Guyerzeller in Zürich ernannt. Zeitweilig sass Häuptli auch in der Steuer- und Finanzkommission der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg).

Damit kennt Häuptli nicht zuletzt die Trust-Konstrukte, die beim Übertritt der Banken in die neue «Weissgeld-Ära» oft Kopfzerbrechen bereiten, aus nächster Nähe. Entsprechend dürfte seine Expertise nun als Bankenberater gefragt sein.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News