HSBC verliert Trust-Urgestein

Konrad K. Häuptli, icomply

Konrad K. Häuptli, icomply

Für die HSBC Private Bank (Schweiz) fällt dieser Abgang wohl ins Gewicht: Konrad K. Häuptli, der bei der grossen Auslands-Privatbank zuletzt als Steuerspezialist im Range eines Managing Directors tätig war, wechselt per 1. März als Partner zu icomply. Dies bestätigte die auf Banken-Compliance spezialisierte Zürcher Firma am Montag gegenüber finews.ch.

Häuptli kümmert sich dort um die derzeit brennendsten Themen im Swiss Banking. Er werde sich insbesondere mit den Herausforderungen in Zusammenhang mit dem Automatischen Informationsaustausch (AIA), den Reporting-Standards und dem amerikanische Steuergesetz Fatca auseinandersetzen, hiess es bei icomply.

Vom Militärdepartement zum Familiy Office

Häuptli, den das Fachmagazin «Schweizer Versicherung» einst als «Banker alter Schule» bezeichnete, blickt auf eine lange Finanz-Karriere zurück.

So hatte er an der Universität Bern Rechtswissenschafen studiert und weitere Ausbildungen an den Universitäten Zürich und George Town University in Washington absolviert, um dann als Anwalt beim damaligen Eidgenössischen Militärdepartement sowie den Solothurner Steuerbehörden tätig zu werden.

Anschliessend wechselte Häuptli in die Privatwirschaft. Zuerst arbeitete er für den Rückversicherer Swiss Re, führte dann 25 Jahre lang ein Family Office und stieg schliesslich bei der HSBC Privatbank auf.

Chef von Trust-Gesellschaft

So wurde er 2006 zum Chef der damals neu gegründeten Trust-Gesellschaft der HSBC Private Bank und der HSBC Guyerzeller in Zürich ernannt. Zeitweilig sass Häuptli auch in der Steuer- und Finanzkommission der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg).

Damit kennt Häuptli nicht zuletzt die Trust-Konstrukte, die beim Übertritt der Banken in die neue «Weissgeld-Ära» oft Kopfzerbrechen bereiten, aus nächster Nähe. Entsprechend dürfte seine Expertise nun als Bankenberater gefragt sein.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Lunte zur nächsten Bankenkrise brennt
  • Revolte in der Weltbank
  • Hansruedi Köng: «Postfinance wird gewisse Abgänge nicht ersetzen»
  • Egotrips lohnen sich nicht
  • Gegentrend: Amerikaner lieben Bank-Filialen
  • Goldman Sachs entdeckt den Normalo
  • Die Ära der Globalisierung steht vor dem Ende
  • Freundin auf Spesen nach Paris geflogen – gegroundet
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Responsability

Die niederländische Entwicklungsbank FMO hat Nachrangdarlehen im Wert von 67,4 Millionen Dollar an den Zürcher Mikrofinanz-Spezialisten Responsability verkauft. Das Portfolio umfasst Transaktionen mit neun Finanzinstituten, die in 14 Entwicklungs- und Schwellenländern tätig sind und vorwiegend KMU bedienen.

Acrevis

Die von St. Gallen aus operierende Regionalbank hat im ersten Halbjahr 2016 einen Gewinn von 9,8 Millionen Franken erzielt, minim mehr als im Vorjahr. Die Kundenausleihungen nahmen leicht um 1,6 Prozent zu, die verwalteten Vermögen um 2,7 Prozent.

Valartis

Die liechtensteinische Finanzaufsicht und die Börse Hongkong haben den Verkauf ihrer Liechtensteiner Tochter der Valartis Gruppe an die Citychamp Watch & Jewellery Group genehmigt hat. Die Transaktion soll im dritten Quartal 2016 abgeschlossen werden.

Swiss Life

Der Zürcher Heimatschutz (ZVH) gibt beim Warenhaus Manor auf. Er akzeptiert den Entscheid des Verwaltungsgerichts, dass das Manor-Gebäude an der Zürcher Bahnhofstrasse kein Warenhaus bleiben muss. Die Eigentümerin der Liegenschaft, die Swiss Life, will das traditionsreiche Gebäude umbauen und umnutzen.

WIR Bank

Die Genossenschaft-Bank hat den Halbjahresgewinn um 115 Prozent auf 17,2 Millionen Franken gesteigert. Zwar wurde das Ergebnis auch durch den Verkauf von nicht benötigten Immobilien begünstigt, doch auch ohne diesen ausserordentlichen Ertrag lag das Gewinnwachstum bei 44 Prozent.

Luzerner Kantonalbank

Die Luzerner Kantonalbank begibt eine 0,1-Prozent-Anleihe über 375 Millionen Franken. Die Laufzeit beträgt fünfzehn Jahre. Zeichnungsschluss ist der 12. September, die Liberierung erfolgt auf den 15. September 2016.

Allianz Suisse

Der Sachversicherer hat im ersten Halbjahr das Prämienvolumen um 1,9 Prozent auf rund 1,37 Milliarden Franken erhöht. Der Halbjahres-Gewinn kletterte um 12,2 Prozent auf 142 Millionen Franken. Damit setzt Allianz Suisse den positiven Trend fort.

Zürcher Kantonalbank

investiere.ch, die Schweizer Investitionsplattform für Startups, hat eine Finanzierungsrunde über 3,5 Millionen Franken abgeschlossen. Die Zürcher Kantonalbank hat sich dabei substanziell an der Kapital-Erhöhung beteiligt und ist neu Minderheitsaktionärin von investiere.ch.

Swiss Life

Corpus Sireo, eine Tochter-Gesellschaft der Swiss Life Asset Managers, kauft die Firmensitze der Zurich Deutschland in Köln und Bonn. Über den Kaufpreis haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart. Was Corpus Sireo mit den Objekten vor hat, ist noch Gegenstand von Verhandlungen mit den Behörden.

weitere News