Ariane de Rothschild: Damenschuhe mit Totenkopf

Ariane de Rothschild

Die Rubrik «Lunch with...» gehört zu jeweils zu den Leckerbissen im Wirtschaftsblatt «Financial Times». Der Leser lernt hier hochgestellte Persönlichkeiten des «global business» von einer anderen, persönlicheren Seite kennen – beim Mittagessen eben.

In der Ausgabe vom Freitag (Artikel bezahlpflichtig) hat der Reporter Ariane de Rothschild in Genf zum Essen eingeladen, Chairwoman des Executive Committee der Rothschild-Gruppe.

Das Essen spielt dabei – wie üblich – die Nebenrolle. Vorhang auf für Baronin Ariane de Rothschild.

Kolibri-Sammlung im Geldtempel

Zunächst erfährt der Leser, dass sie offenbar eine Schwäche für Kolibris hat. In den Räumlichkeiten der Bank Edmond de Rothschild hat sie eine Sammlung dieser Vögel aus dem 19. Jahrhundert untergebracht.

Sie wirkten irgendwie deplaziert in diesem nüchternen Tempel, welcher der Anhäufung von Vermögen diene, hält der Schreiber fest.

Auf der Strasse in Richtung des Restaurants – Chez Philippe – dann die nächste Irritation: Baronin trägt purpurfarbene Pumps mit metallenen Totenköpfen an der Spitze. Ein Modell von Alexander McQueen erklärt sie, das eigentlich eine ihrer Töchter gehört. Sie habe aber dieselbe Schuhgrösse.
Schuh

Man erfährt auch, dass Ariane de Rothschild, die in El Salvador zur Welt kam und in Zaire aufwuchs, wohl nicht allzu begeistert ist, in Genf und in der Schweiz zu leben. Die Schweizer, sagt sie, seien wirklich nette Leute: ruhig und bedächtig, sehr konservativ.

Der Mann fährt lieber Autorennen

Für die Globetrotterin sei es schwer gewesen, in dieser äusserst tradtionsreichen französischen Adelsfamilie ihren Platz einzunehmen und vor allem, die Leitung der Bank zu übernehmen. Ihr Mann, Benjamin de Rothschild, hat mehr Leidenschaft für Rennwagen und Yachten als fürs Banking.

Leidenschaftlich wird Ariane de Rothschild, wenn es um den Familienzwist geht. Zur Erinnerung: David de Rothschild, Benjamins Cousin, hatte vergangenes Jahr beschlossen, die als Paris Orléans firmierende Rothschild-Investmentbank in Rothschild & Co umzubenennen.

Sie muss den Streit austragen

Cousin Benjamin stiess das sauer auf. Seither herrscht Streit in der Familie. Mit dieser Namensänderung sei ein über Generationen gewahrter Kodex gebrochen worden, sagt Ariane de Rothschild. Kein Rothschild dürfe einfach nur den Namen «Rothschild» als solches verwenden, das sei eine Familienregel.

Sie müsse als Vertreterin von Edmond de Rothschild diese Regel gegen David vertreten, auch wenn sie nur in die Familie eingeheiratet hat. «Ich bin diejenige, die den Streit austragen muss.»

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News