Oswald J. Grübel statt Urs Rohner?

(Bild: Shutterstock)

(Bild: Shutterstock)

An der Generalversammlung der Credit Suisse (CS) vom 29. April 2016 will sich Urs Rohner wieder zur Wahl stellen. «Ja, Herr Rohner tritt zur Wiederwahl an», erklärte ein CS-Sprecher am vergangenen Wochenende gegenüber der «Schweiz am Sonntag» (Artikel kostenpflichtig).

Gut möglich, dass dies auch nur ein Versuchsballon ist, mit welchem der bisherige CS-Präsident spüren möchte, auf welche Akzeptanz sein Ansinnen stossen würde. Bis zu einem definitiven Entscheid hat Rohner noch etwas Zeit; die Traktanden für die GV sollen Ende März publiziert werden.

Zwischen Druck und Erfolg

Zugegeben, hierzulande ist Rohner unter einer enormen Belastungsprobe ausgesetzt, und tatsächlich machen zahlreiche Aktionäre grossen Druck auf ihn, nachdem die CS-Dividendenpapiere in den vergangenen Jahren und zuletzt Monaten massiv an Wert eingebüsst haben.

Umgekehrt steht die Schweizer Grossbank in Asien derzeit ausgesprochen gut da. Sie hat in den vergangenen vier Jahren rund 70 Milliarden Franken an Neugeld akquiriert, allein 2015 waren es knapp 18 Milliarden Franken. Das hat im Wachstumsmarkt Asien-Pazifik (Apac) keine andere Bank geschafft. Entsprechend begegnet man zwischen Singapur Hongkong der Personalie Rohner etwas gelassener. 

Gedankenspiele rund um den Paradeplatz

Derweil spielen manche Finanzleute rund um den Paradeplatz mit dem Gedanken, den früheren CS-Chef Oswald J. Grübel aus der Versenkung herauszuholen, damit er Rohner beerben könnte. Schon einmal hatte man dies getan, als es vor gut zehn Jahren einen Nachfolger für den zuletzt glücklosen Konzernchef Lukas Mühlemann zu finden galt.

Grübel, den man zuvor – gelinde gesagt – in Pension verabschiedet hatte, durfte wieder antreten – zunächst in Personalunion mit dem Amerikaner John Mack, später als alleiniger CEO – bis er dann 2007 wieder abtrat und Anfang 2009 bei der UBS anheuerte.

In Klatschkreisen

Nun soll der Vollblut-Banker, der mittlerweile zum Privatier mutiert ist, nochmals dieser Bank aus der Patsche helfen? Gegenüber finews.ch erklärte er: «Nur weiss ich nichts davon, da sehen Sie mal, was man in Klatschkreisen so alles erzählt…».

Für den mittlerweile 72-jährigen Grübel müsste man erst noch die Alterslimite heraufsetzen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News