Iqbal Khan sortiert die «schwarzen Schafe» aus

Iqbal Khan

Iqbal Khan (Bild: Credit Suisse)

Iqbal Khan, im vergangenen Oktober überraschend zum Leiter der Division International Wealth Management bei der Credit Suisse (CS) ernannt worden, hat sich seinen Einstand vermutlich etwas anders vorgestellt. Denn dem Sohn eines Pakistani und einer Schweizerin bläst seit Monaten ein harscher Wind entgegen.

Kaum war der frühere Unternehmensberater von EY (ehemals Ernst & Young) bei der CS im Amt, stürzten die Börsen, namentlich in China, massiv ab. Mittlerweile haben die Märkte einen Teil der Verluste wett gemacht. Aber die Nervosität unter den Investoren ist nach wie vor mit Händen greifbar – und könnte jederzeit wieder in Panik umschlagen. 

Brisante Klagen

Das sind denkbar schlechte Voraussetzungen für einen Neustart, der darauf hinauslaufen sollte, die internationale Vermögensverwaltung (ohne Asien-Pazifik) in nachhaltig erfolgreiche Bahnen zu lenken. Und also das nicht schon genügte, muss sich Khan nun auch noch mit einigen, kürzlich aufgetauchten Rechtsfällen auseinanderschlagen.

Brisant ist vor allem die Klage des georgischen Oligarchens Bidzina Ivanishvili, der von der CS Schadenersatz fordert. Der für ihn verantwortliche Kundenberater bei der Credit Suisse soll bis zu 100 Millionen Franken verspekuliert haben. Mittlerweile haben zwei weitere russische CS-Kunden Klage gegen die Schweizer Grossbank erhoben, wie auch finews.ch berichtete.

Teams rein – Teams raus

Das Geschäft mit Kunden aus Schwellenländern birgt tatsächlich enorme Risiken. Denn in Osteuropa, Russland oder in der Subsahara-Region gehört die Korruption zur Tagesordnung, was wiederum die Compliance der in diesem Bereich tätigen Banken extrem herausfordert. Um keine neuen problematischen Gelder anzuziehen, will Khan daher die «schwarzen Schafe» innerhalb der Kundenberater aussortieren. «Ich will den Leuten in die Augen sehen, die für uns arbeiten», verriet er kürzlich dem «Wall Street Journal» (Artikel bezahlpflichtig)

Umgekehrt sollen ihn bei seinen Wachstumsplänen 200 bis 300 neue Kundenberater unterstützen, die Khan über die nächsten drei Jahre sukzessive anheuern will. Den Grossteil dieser frischen Kräfte will er für die Bearbeitung der Schwellenländer einsetzen, denn dort fliesst ein Grossteil des Neugeldes zu, das die anhaltenden Abflüsse aus der Offshore-Bereinigung in Europa kompensieren soll. 

Zu forsche Zielvorgaben?

Bislang ging die Rechnung für Khan allerdings nicht auf: Rund 4,2 Milliarden Franken flossen im vergangenen Jahr aus der Division International Wealth Management ab. Im Gegensatz dazu hat er von seinem obersten Chef, CEO Tidjane Thiam die Vorgabe erhalten, bis 2018 rund 2,1 Milliarden Franken zu generieren.

Selbst Khan scheinen nun Zweifel zu beschleichen, ob der Realisierbarkeit dieser Wegmarke. «Das Ziel wurde ohne Berücksichtigung turbulenter Märkte formuliert», betonte er bereits gegenüber dem «Wall Street Journal». 

 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News