EFG und BSI-Deal fordert prominentes Opfer

Hanspter Brunner

Hanspter Brunner

Der Schulterschluss zwischen EFG International und der BSI Bank fordert ein erstes prominentes Opfer. Es ist der Asien-Chef der BSI, der das Handtuch wirft – nicht ganz unverschuldet.

Hanspeter Brunner zählte medienmässig zu den Schweizer Superstars in Asien, nachdem er mit einer ganzen Gefolgschaft im Jahr 2009 von der noblen britischen Bank Coutts International zur BSI gewechselt und in der Folge eine grosse Ansage gemacht hatte: Mit seinen Leuten wollte er den asiatischen Markt regelrecht erobern.

Doch als die Bank Coutts International, eine Tochter des italienischen Generali-Versicherungskonzerns, plötzlich zum Verkauf stand, musste Brunner seine hochtrabenden Träume stutzen, denn wer will schon Kunde einer Bank werden, deren künftigen Eigentümer nicht feststeht.

Ungünstige Konstellationen

Als dann im Jahr 2015 die brasilianische Finanzgruppe BTG Pactual den Zuschlag erhielt, schnupperte Brunner wieder Morgenluft, denn die BSI sollte in dieser Konstellation der neue Wealth-Management-Hub der Brasiliener werden, wie er auch gegenüber finews.ch verschiedentlich erklärte. 

Doch als im Herbst 2015 der BTG-Besitzer André Estevez unter Korruptionsverdacht in Brasilien kam, war es um die BSI alsbald geschehen. Aus Liquiditätsgründen mussten die Brasilianer die Tessiner BSI wieder abstossen. Der Rest ist (jüngere) Geschichte, denn so gelangte das geschichtsträchtige Institut vor gut zwei Wochen unter die Kontrolle der Schweizer Privatbank EFG International, wie auch finews.ch meldete.

Skandal um einen Staatsfonds

Womit indessen EFG International nicht gerechnet hatte, war der Umstand, dass die BSI ganz tief in den Finanzskandal rund um den malaysischen Staatsfonds 1MDB verstrickt ist. Mehr noch, als eigentlicher Verbindungsmann gilt ein Mitarbeiter der BSI, den man intern über lange Zeit hoch gelobt und ihm zeitweilig horrende Boni in bis zu zweistelliger Millionenhöhe bezahlt hatte.

Beides sind Dinge, die einem in Notsituationen um die Ohren gehauen werden: nämlich, dass ein Finanzskandal ausgerecht in Singapur ausbricht, wo man so bestrebt ist, das Sauberkeitssiegel auf ewig gepachtet zu haben, und dass man selbst die vermeintlich besten Kundenberter nicht über Gebühr honorieren sollte.

Beides Alphatiere

Doch weil das alles in seiner Amtszeit geschah, sah sich Brunner einem immer grösseren Druck ausgesetzt. Das sind denkbar schlechte Voraussetzungen, um in einem von Powerplay diktieren Integrationsprojekt (EFG und BSI) eine starke Position vertreten zu können. Und last but not least hatten die beiden Alphatiere Joachim Strähle (CEO von EFG International) sowie Brunner nicht das Heu auf der gleichen Bühne. 

So kam es, dass Brunner dieser Tage seine Zeilen zum Abschied gleich selber aufsetzte, und die lasen sich dann so: «After having spent more than 45 years in the financial industry, Mr Hans Peter Brunner, CEO BSI Asia, decided to retire and is leaving BSI accordingly.» – was dann auch ein BSI-Sprecher bestätigte.

Nun sorgt er noch für einen reibungslosen Übergang an seinen Nachfolger Raj Sriram, um sich nachher in Pension zu begeben. Sriram zählt übrigens auch zu jener Truppe, die seinerzeit von Coutts zur BSI wechselte. 

Singapur mit Saubermann-Anspruch

Es ist nicht auszuschliessen, dass der 1MDB-Skandal noch ein Nachspiel für Brunner haben könnte, zumal einzelne Begebenheiten in seine Amtszeit fielen. Doch entscheidend für seine Demission dürfte gewesen sein, dass sich EFG International keine Führungsperson leisten kann, die auch nur im Entferntesten mit der gestrengen Singapurer Finanzaufsichtsbehörde Monetary Authority of Singapur (MAS) in Konflikt stehen kann.

 

 

 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News